Hast du Angst vor der Liebe?

· 2. Januar 2016

Weißt du eigentlich, dass du einer anderen Person bewusst erlauben musst, dass sie dich liebt? Sonst können Probleme auftreten, weil wir uns in der Defensive befinden und von Misstrauen und Angst begleitet werden.

Von Natur aus neigen wir dazu, vor den Dingen, die uns Furcht einflößen, zu fliehen und in der Liebe ist es nicht anders. Wenn du es nicht gewohnt bist, geliebt zu werden, kann es sein, dass du eine Position einnimmst, in der du andere Menschen aus deiner „Blase“ herausschubst. Warum gibt es Personen, die Angst vor der Liebe haben? Dafür gibt es verschiedene Gründe.

Das Verstehen dieser Gründe ist der Schlüssel, um der Beziehungsangst ein Ende zu setzen. Im Folgenden werden wir dir 10 Gründe zeigen, warum du Angst vor der Liebe haben könntest und wir erklären dir, wie du diese Furcht überwinden kannst. Finde heraus, warum du dich selbst davon abhältst, die Liebe zu akzeptieren.

1. Wenn jemand dich liebt, wird er dich verlassen.

Wenn du in der Vergangenheit verlassen wurdest, ist es möglich, vorherzusehen, dass die dich liebende Person dich auch verlassen wird. Natürlich darfst du nicht blind auf Menschen vertrauen, die überhaupt keine Bindung zeigen. Aber zu denken, dass alle Menschen auf die gleiche Art und Weise handeln würden, ist auch nicht der richtige Weg.

Der Schlüssel ist hier, sich langsam vorwärts zu bewegen. Teile deine Sorgen im richtigen Moment und achte auf die Anzeichen der Verpflichtung und der Treue.

Eine gute Idee kann sein, die Zeichen der Bindung, die du beobachtest, aufzuschreiben und mit deinem Partner über sie zu reden. Halte deine Füße auf dem Boden und schreite weiter langsam voran.

2. Wenn jemand dich liebt, wird er viel von dir erwarten.

Generell erwarten in einer Beziehung beide Partner Liebe und Verpflichtung vom Anderen. Es gibt sogar Menschen, die gewisse Dinge in der Hoffnung tun, dass sie sie später selbst erhalten werden. In diesem Fall verlangt die Welt der Erwartungen eine besondere Stellung für sich.

Es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass Erwartungen manchmal ein fördernder Teil einer Beziehung sein können. Trotzdem kann es kompliziert sein. Denn die Wirklichkeit kann anders aussehen als wir gedacht haben. Jede Beziehung ist unterschiedlich. Wieder einmal ist dies eine Sorge, die man mit seinem Partner besprechen sollte, um zu einem gerechten Kompromiss zu kommen.

3. Wenn jemand dich liebt, wird er zu viel von dir wissen.

Manchmal können wir uns verwundbar fühlen, wenn wir anderen Menschen zeigen, wie wir sind. Diese Beklemmung ist eine schwere Blockade für die Intimität.

Uns vor dem Anderen zu offenbaren, in positiven wie in negativen Aspekten, kann ein Risiko sein, wenn wir denken, dass unsere negativen Charakteristika dazu führen können, dass der Andere uns verlässt. Doch dies sind wieder nur neue Aussichten, die den gegenseitigen Austausch der Freuden und des Leids im Leben verhindern, und die unsere Angst, geliebt zu werden, noch erhöht.

Wenn du dich dem Anderen nicht authentisch und echt offenbarst, kann er dich nicht wirklich kennenlernen und in der Folge dich nicht in deiner Gesamtheit akzeptieren. Wenn jemand mit dir zusammen sein möchte, dann mag er dich genau so, wie du bist.

4. Wenn jemand dich liebt, wird er dich enttäuschen.

Ja, das wird passieren. Niemand ist allen Erwartungen gewachsen. Menschen begehen Fehler, sie sind manchmal faul, haben Angst und vergessen ihre Prioritätten. Du tust das ebenso.

Sei darauf vorbereitet. Eine Art, gegen die Enttäuschung zu kämpfen, ist den Partner wissen zu lassen, wo deine Grenzen sind, wie deine Situation aussieht und wie du dich fühlst. Tu das mit Respekt. Von da an lässt sich verhandeln, was danach passiert. Warum leugnest du die Enttäuschung und gibst deinem Partner nicht die Chance, es anders oder besser zu machen?

5. Wenn jemand dich liebt, werden deine Gefühle dir wehtun.

Sicher ist, dass wir uns in einer Beziehung oft schlecht oder frustriert fühlen. Aber den Schmerz mit Zorn und Groll auszudrücken, führt zu nichts. Es ist deutlich einfacher, den Schmerz als Schmerz auszudrücken, was bedeutet, unserem Partner zu kommunizieren, was uns wehgetan hat und zusammen zu sehen, wie man das Geschehene lösen kann.

Zorn, Groll und Wut vergrößern nur unser Leid.

6. Wenn jemand dich liebt, wird er dich kontrollieren.

Wenn du daran gewöhnt bist, kontrolliert zu werden, kann es sein, dass du Menschen anziehst, die dich kontrollieren. Wenn du dies von Anfang an erkennst und dir dessen bewusst bist, kannst du aufmerksamer sein, wenn du eine neue Beziehung eingehst. Wenn du allerdings bereits in einer kontrollierenden Partnerschaft bist, solltest du anfangen, an dich zu denken.

Aber wenn du noch nicht weißt, ob die Kontrolle einen wichtigen Teil deiner Beziehung ausmacht, kannst dir folgende Fragen stellen, um die Situation einzuschätzen: Sagst du immer ja? Handelst du häufig wehrlos? Stellst du Dinge zurück oder lädst du das Eingreifen anderer ein? Wie gut bist du darin, unabhängige Entscheidungen zu treffen?

Und denk daran, wenn du nicht dafür verfügbar bist, kontrolliert zu werden, kannst du auch nicht kontrolliert werden.

7. Wenn jemand dich liebt, wird er dich einschränken.

Wir können denken, dass die andere Person uns einschränkt, wenn wir uns auf eine Beziehung einlassen. Und tatsächlich gibt es Beziehungen, in denen das der Fall ist. Aber wenn wir uns mit einem anderen Menschen verbinden, ist die Idee nicht zu schrumpfen, sondern gemeinsam zu wachsen.

Deshalb liegt es nicht in der Hand eines anderen Menschen, zu begrenzen, in welche Richtung du dich entwickelst. Und niemand gehört niemandem. Das Wichtigste ist, sich gegenseitig zu respektieren.

Die Dinge müssen nicht so sein, wie wir es denken, noch müssen sie auf unsere Weise gemacht werden. Man muss dem Anderen seine Freiheit lassen und gut kommunizieren.

8. Wenn jemand dich liebt, wird deine Familie ihn ablehnen.

Natürlich besteht die Möglichkeit, dass dein Partner dem einen oder anderen Familienmitglied nicht gefällt. Und nun? Es tut nicht weh, seine Seite der Geschichte zu hören. Aber dann beherzige deine Wahl, dein Zufriedenheitslevel und wie du dich fühlst.

Das Schlimmste, was du tun kannst, ist nicht mit jemandem zusammen zu sein, einfach nur weil deine Familie ihn missbilligt. Jeder Mensch ist frei, zu wählen, mit wem er sein Leben teilen möchte.

9. Wenn jemand dich liebt, wirst du deine Freunde verlieren.

Vielleicht wird sich die Zeit mit deinen Freunden verringern, wenn du eine Beziehung führst. Aber es gibt keinen Grund, warum du deine Freunde verlieren solltest. Dies ist immer auch eine Frage der Prioritätensetzung. Du wirst weniger Zeit haben, die du mit deinen Freunden verbringen kannst, aber du wirst sie nicht verlieren, wenn es wirklich deine Freunde sind.

Angst zu haben, seine Freunde zu verlieren, muss kein Problem sein, wenn du weißt, wie du deine Zeit einteilen musst. Außerdem kannst du sogar, wenn du magst, Zeit mit deinem Partner und deinen Freunden gemeinsam verbringen.

10. Wenn jemand dich liebt, wirst du dich selbst verlieren.

Alles ist eine Frage der Grenzen. Wie kann man in einer verbindlichen Beziehung sein und sich dabei nicht verlieren?

Wenn du dich mit einer anderen Person verbindest, wirst du nicht eins mit dieser Person. Eine gesunde Beziehung fügt ein Element zu deiner Person hinzu, sie zieht nichts ab.

Vielleicht ist es besser, zu sagen, dass ihr euch in ein Team verwandelt. Du bist eine Person mit einer anderen Person. Ihr arbeitet zusammen, verhandelt, ihr respektiert euch gegenseitig und behaltet dabei eure Individualität in allen Belangen.

Beurteile, was deine Angst ist, besiege sie und lebe voller Liebe. Jeder Mensch hat das Bedürfnis, geliebt zu werden und glücklich sein.