Habe ich mein Leben verschwendet?

17. September 2019
Wenn du dir jemals die Frage gestellt hast, ob du dein Leben verschwendet hast, dann solltest du dir überlegen, was du dagegen tun kannst. In diesem Artikel findest du einige Tipps, die dir dabei helfen sollen, dein Leben sinnvoller zu gestalten und wieder mehr Sinn im Leben zu finden.

Viele Jahre deines Lebens sind vergangen, ohne, dass du das überhaupt wirklich bemerkt hast. Berufliche Verpflichtungen, dein Alltag und viele Sorgen haben dich stets sehr in Anspruch genommen. Du warst so beschäftigt damit, dass du keine Zeit gefunden hast, über dein Leben nachzudenken und dich als Mensch zu reflektieren. Vielleicht stellst du dir jetzt die Frage: „Habe ich mein Leben verschwendet?“

Plötzlich kam der Tag, ein ganz gewöhnlicher Tag, an dem warst du so müde von diesem automatisierten Leben, dass du damit begonnen hast, all das in Frage zu stellen. Du fragst dich immer wieder, ob du wirklich das im Leben erreicht hast, was du wolltest oder ob du vielmehr dein Leben verschwendet hast. Bin ich da, wo ich wirklich sein will? Diese und ähnliche Fragen stellst du dir immer wieder.

Wenn du jemals an einem solchen Punkt im Leben warst oder du dich vielleicht sogar in diesem Augenblick in dieser Situation befindest, dann solltest du wissen, dass dies völlig normal ist. Fast jeder durchlebt früher oder später im Leben eine solche Krise.

Dennoch kann es für dich eine sehr irritierende und beängstigende Erfahrung sein, dass du dir fortlaufend derartige Fragen stellst. Der Grund hierfür ist der, dass du überhaupt nicht absehen kannst, wohin dich diese Fragen führen werden.

Allerdings könnte dies auch eine Lebensphase sein, in der du eine positive Introspektion und Reflexion vornimmst, die dich dann zu persönlichem Wachstum führt. Daher kann diese Lebenskrise dir auch neue Impulse geben und dir neue Wege eröffnen. Dein Leben wird sich positiver entwickeln und du wirst dir deiner selbst noch intensiver bewusst.

Wir möchten dir nun genauer erläutern, was wir damit meinen.

“Die tiefen Wahrheiten des Lebens sind weder für dich noch für irgendjemanden sonst völlig neu, denn tief in dir existiert etwas, das bereits alle Wahrheiten kennt.“

-Eckhart Tolle-

Leben verschwendet - Frau

Die große Frage: Habe ich mein Leben verschwendet?

Wenn du dir diese Frage stellst, dann wirst du vermutlich das Gefühl bekommen, dass sich plötzlich eine große Leere in dir ausbreitet. Du fühlst dich, als würdest du vor einem Abgrund stehen und beginnst damit, dein bisheriges Leben zu überdenken. Bei dieser Reflexion geht es darum, dass du ein Gleichgewicht zwischen den Erfolgen, die du erzielt hast und den negativen Erlebnissen oder Fehlschlägen in deinem Leben findest.

Während dieser Reflexion wirst du vermutlich viele intensive Emotionen erleben. Viele Gefühle, die du unterdrückt hast oder die für lange Zeit in dir verborgen waren, können wieder an die Oberfläche kommen.

Nun geht es darum, dass du diese Gefühle erkennst, ihre wahren Ursachen verstehst und sie auch ausdrücken kannst. Dieser Prozess kann dir dabei helfen, deinen momentanen Zustand zu verstehen und dich anschließend von den Belastungen zu befreien, die dich an deiner Weiterentwicklung gehindert haben.

Wenn du dich mit derartigen Fragen eingehender beschäftigst, dann begibst du dich auf eine tiefe mentale und emotionale Reise. Sie betrifft alle Lebensbereiche, die für dich wichtig sind. Im Laufe dieser Auseinandersetzung wirst du dich mit jedem einzelnen Bereich beschäftigen. Nachfolgend werden wir auf einige besonders bedeutsame Bereiche näher eingehen:

Habe ich mein Leben verschwendet, weil ich einen Job habe, den ich nicht mag?

“Macht mir mein Job Spaß?“, „Welche Entwicklungsmöglichkeiten habe ich?“, „Werde ich mein ganzes Leben in diesem Unternehmen arbeiten?“, „Habe ich mein Leben verschwendet, weil ich diesen Beruf ausübe?“

Die Antworten auf diese Fragen sind oft nicht ganz einfach zu finden. Arbeit ist ein wesentlicher Bestandteil unseres Lebens und daher können wir uns diesem Lebensbereich nur sehr schwer entziehen. Außerdem können wir nicht all unsere beruflichen Umstände so verändern, wie wir das gerne möchten. Daher ist es sehr wichtig, dass wir an unserer Einstellung arbeiten, die wir zu unserer beruflichen Tätigkeit haben, denn diese können wir sehr gut beeinflussen und verändern.

Außerdem empfehlen viele Psychologen, dass wir unsere Zufriedenheit nicht von unserem beruflichen Erfolg abhängig machen sollten. Daher solltest du dir gut überlegen, welchen Beruf du ausübst. Suche dir einen Job, der dich nicht komplett emotional vereinnahmt. Besonders, wenn du dich nicht gut fühlst oder wenn die Arbeit dich belastet oder dich sehr beansprucht, kann diese Entscheidung sehr hilfreich für dich sein.

“Mit Talent gewinnst du Wettbewerbe, aber durch Teamwork und Intelligenz gewinnst du Meisterschaften.”

-Michael Jordan-

Verändere die Situation

Es ist wichtig, dass du dir darüber bewusst bist, dass niemand dazu gezwungen werden kann, an einem Ort zu sein, an dem er nicht sein möchte. Daher hast du jederzeit die Möglichkeit, deine berufliche Situation zu überdenken und zu verändern, wenn du zu dem Schluss kommst, dass du dies tun solltest.

Ein Hinweis, dass du etwas ändern solltest, ist die Tatsache, dass deine Arbeit dir mehr Stress als Freude bereitet. Du solltest dich dann nach neuen, besseren Möglichkeiten umsehen und dadurch verhindern, dass du in der für dich unbefriedigenden Situation verharrst. Allerdings ist eine derartige berufliche Veränderung nicht immer und für jeden möglich.

Das Leben besteht aus unzähligen kleinen Momenten. Daher solltest du jeden einzelnen Moment und jede Sekunde deines Lebens optimal nutzen. Wenn du arbeitest, dann bist du oft nicht zuhause. Du kannst dir deine Lebensfreude dadurch erhalten und verbessern, indem du dir vornimmst, dass du die freie Zeit, die dir zur Verfügung steht, so verlebst, dass sie dir möglichst viel Freude bereitet.

Familie

“Habe ich mein Familienleben vernachlässigt?” Dies ist eine weitere, sehr bedeutende Frage, die du dir möglicherweise stellen wirst. Zur Beantwortung kann es hilfreich sein, wenn du die Frage etwas umformulierst. Du wirst dann auch andere Antworten darauf finden.

Verändere die Frage dahingehend, dass sie nicht mehr auf die negativen Aspekte und somit auch nicht mehr auf die damit verbundenen unangenehmen Gefühle abzielt. Dadurch erhöht sich deine Motivation, umgehend mit der Verbesserung der Situation zu beginnen.

Vielleicht inspiriert dich diese Frage dann auch dazu, dein Familienleben so zu gestalten, wie du es dir schon immer gewünscht hast. Formuliere die Frage daher ungefähr so: „Es ist gut möglich, dass ich in der Vergangenheit mein Familienleben vernachlässigt habe. Daher ist jetzt die Zeit gekommen, dass ich daran etwas ändern werde. Was genau kann ich dafür tun?

Normalerweise suchen wir uns unsere Familie nicht aus. Wir werden in sie hineingeboren. Dennoch ist es für dich auf emotionaler Ebene sehr wichtig, dass du dankbar dafür bist, eine Familie zu haben. Und auch dafür, dass du die Familie hast, die du hast. Denke daran, dass nicht jeder Mensch das Glück hat, eine eigene Familie zu haben.

Vielleicht ist seit dem letzten Treffen schon viel Zeit vergangen und du hast dich daher von deiner Familie distanziert. Es kann auch sein, dass du nicht die innige Bindung zu deiner Familie hast, die du gerne haben würdest. Es gibt viele unterschiedliche Gründe dafür, dass wir unser Familienleben vernachlässigt haben. Dennoch stellt sich die Frage, was uns jetzt davon abhält, eine intensivere Bindung zu unserer Familie aufzubauen?

Du kannst heute etwas verändern

Die Vergangenheit können wir nicht mehr verändern. Sie ist gewissermaßen nur noch ein Tagtraum in unserem Gehirn. Daher sollte sie dich nicht davon abhalten, heute damit anzufangen, etwas zu unternehmen oder zu verändern.

Du kannst heute damit beginnen, die Beziehung zu deiner Familie wieder zu intensivieren und zu verbessern. Wenn du etwas verzeihen musst, dann ist es ganz alleine deine Entscheidung, dies zu tun. Wenn dir jemand verzeihen muss, dann liegt es ebenfalls in deiner Hand, um Verzeihung zu bitten.

Bedenke stets, dass deine Wurzeln in deiner Familie zu finden sind. Da du aus dieser Familie stammst, hast du mit diesen Menschen auch einige Gemeinsamkeiten. Daher ist es sehr wahrscheinlich, dass du das Bedürfnis hast, dich um sie zu kümmern und ihnen nahe zu sein.

Leben verschwendet - nachdenkliche Frau

Kinder

Es gibt Menschen, die nicht erkennen, wie bedeutsam es für das Leben sein kann, eigene Kinder zu haben. Sie setzen daher andere Prioritäten in ihrem Leben. Außerdem gibt es Menschen, die zwar gerne eigene Kinder haben wollten, diese aber nicht bekommen konnten. Und dann gibt es die Menschen, die ihren einzigen Lebenszweck darin sehen, ihre eigenen Kinder zu behüten und zu beschützen.

Es ist grundsätzlich eine gute Idee, sich mit diesem Thema zu beschäftigen, unabhängig davon, zu welcher Gruppe von Menschen du gehörst. Besondere Bedeutung hat dies natürlich, wenn du eigene Kinder hast. Die Auseinandersetzung mit Fragen bezüglich deiner Kinder solltest du ruhig und mit einer gewissen Distanz angehen. Wenn du klare Gedanken fassen kannst, dann wirst du auch angemessene Entscheidungen treffen können.

“Derjenige, der sein eigenes Kind kennt, ist ein weiser Vater.”

-William Shakespeare-

Wenn du beispielsweise in ständiger Sorge über die Erziehung und die Zukunft deiner Kinder lebst, dann solltest du darüber nachdenken, warum das so ist.

Gibt es einen Grund dafür, dass du in dieser ständigen Sorge lebst? Es ist durchaus möglich, dass du dir neue Strategien aneignest, durch die du diese große Sorge lindern kannst. Dadurch wirst du dann auch wieder mehr Energie für andere Themen in deinem Leben haben.

Wenn du nicht immer die gleichen Ergebnisse erzielen willst, dann solltest du versuchen, dich anders zu verhalten. Ansonsten wirst du immer wieder an den gleichen Punkt kommen, wenn du stets die gleichen Wege beschreitest.

Freunde

Die Jahre vergehen und allmählich verlierst du immer mehr Freunde. Gleichzeitig schließt du vielleicht auch neue Freundschaften. Dies geschieht häufiger, wenn du in eine andere Stadt oder ein anderes Land ziehst.

Dadurch kannst du im Laufe der Zeit das Gefühl bekommen, dass du immer weniger Freunde hast. Wenn du dieses Gefühl kennst, dann hast du zwei Möglichkeiten. Die erste ist die, dass du dich auf die Freunde konzentrierst, die du hast und diese Freundschaften pflegst. Du musst dann auch akzeptieren, dass dein Freundeskreis möglicherweise kleiner ist, als du dir das wünschen würdest.

Die zweite Möglichkeit besteht darin, dass du dich auch für neue Freundschaften öffnest, ohne die alten dabei zu verlieren. Welche Option die richtige für dich ist, hängt von deiner Persönlichkeit ab.

Ein weit verbreiteter Fehler, den viele Menschen begehen, ist der, die alten Freunde so zu idealisieren, wie sie waren. Daher kann es vorkommen, dass du heute von ihnen enttäuscht bist, weil sie nicht mehr so sind, wie sie früher einmal waren.

Besonders gilt dies für Freundschaften aus deiner Schul- oder Studienzeit. Alte Freundschaften können dir einen wichtigen Halt im Leben geben. Allerdings solltest du auch nicht vergessen, neue Menschen kennenzulernen und dich mit ihnen anzufreunden. Neue Kontakte sind auch für deine emotionale Gesundheit sehr förderlich.

Habe ich mein Leben verschwendet, weil ich nicht das erreicht habe, was ich wollte?

Ein Zweifel, der häufig der Frage „Habe ich mein Leben verschwendet?“ vorausgeht, ist: „Was habe ich in meinem Leben eigentlich erreicht?“. Mit dieser Frage kannst du herausfinden, wie zufrieden du mit dem bist, was du in deinem Leben erreicht hast. Üblicherweise nutzen wir dazu bestimmte Messkriterien, mit denen wir den Grad unserer Zufriedenheit messen. Meistens vergleichen wir uns dafür auch mit anderen.

Fragen wie: „Habe ich alles im Leben erreicht, was ich erreichen wollte?“ entstehen oftmals daraus, dass wir uns mit anderen vergleichen. Wenn du erkennst, dass du bereits alles geschafft hast, was du dir im Leben vorgenommen hast, dann ist das vermutlich die schlechteste Antwort, die du dir geben kannst.

Denn offensichtlich liegt ja noch ein ganzes Stück Leben vor dir. Daher solltest du daran arbeiten, dir neue Ziele zu setzen und dir dadurch die vielen Möglichkeiten bewusst machen, die das Leben dir bietet.

Viele Menschen vertreten die Auffassung, dass es im Leben nie zu spät dafür ist, sich neu zu erfinden und das zu erreichen, was du dir vorgenommen hast. Diese Lebensauffassung ist sicherlich richtig. Allerdings hängen die Ziele, die du dir setzt und die Dinge, die du im Leben erreichen kannst, fast vollständig von dir selber ab. Wenn du den Willen hast, etwas zu erreichen, dann wird es dir vermutlich auch gelingen.

Erfinde dich neu, um wieder richtig zu leben

Welche Ressourcen stehen dir zur Verfügung? Was schränkt dich in deinem täglichen Leben ein? Diese Fragen können dir dabei helfen, zu erkennen, was dich von der Erreichung deiner Ziele abhält. Gleichzeitig geben sie dir wichtige Hinweise darauf, welche Fähigkeiten und Ressourcen du besitzt, die du zur Realisierung deiner Ziele nutzen kannst.

Wenn du deine Ressourcen und deine Stärken kennst, dann kannst du dich viel einfacher von vielen Belastungen und Zweifeln befreien. Sie helfen dir dabei, dich von den Dingen zu distanzieren, die dich eher an der Zielerreichung hindern, als dich dabei zu unterstützen. Daher ist es auch so wichtig, dass du von den Menschen lernst, die über exzellente Qualitäten und Fähigkeiten verfügen. Dadurch wird es dir gelingen, dich selber zu entwickeln und dir neues Wissen anzueignen.

“Die Zukunft belohnt diejenigen, die weitermachen. Ich habe keine Zeit, mich selber zu bedauern, ich habe keine Zeit, mich zu beklagen. Ich werde immer weitermachen.“

-Barack Obama-

Abendsonne

Die Jahre, die vergangen sind, egal ob viele oder wenige, sind alle reich an Erfahrungen und Erinnerungen. Du sammelst sie fortlaufend und sie bilden das Fundament für deine Lebensweisheit. Hier wirst du alles finden, was du brauchst, um dich zu einer besseren Version deiner Selbst zu entwickeln.

Überdenke deine Ziele

Wenn dir die Frage „Habe ich mein Leben verschwendet?“ Sorgen bereitet, dann solltest du nicht verzweifeln. Es kann durchaus passieren, dass sie sich im Laufe der Zeit von alleine löst. Allerdings solltest du daran arbeiten, dass dies auch geschieht. Wenn du deine Ziele überdenkst, dann wirst du entdecken, welche du bisher noch nicht erreicht hast. Dadurch kannst du dann damit beginnen, dir zu überlegen, wie du diese Ziele noch erreichen kannst.

All das, was für dein Leben nicht wichtig und bedeutsam ist und dir außerdem Lebensqualität nimmt, solltest du aus deinem Leben entfernen. Konzentriere dich stattdessen auf die Dinge, die dir einen Nutzen bringen und dir helfen, deine Ziele zu erreichen.

Dazu musst du aktiv werden und dir außerdem fortlaufend neues Wissen aneignen und stetig lernen. Dies gilt besonders für sehr bedeutsame und wichtige Lebensentscheidungen. Du kannst auf drei Arten damit umgehen:

  • Triff eine Entscheidung.
  • Tue es nicht.
  • Entscheide dich dazu, dich nicht zu entscheiden – obwohl dies letztendlich eine Entscheidung ist. So gesehen ist dies eine mentale Falle.

Nur du alleine weißt, welche dieser drei Entscheidungen die mutigste und welche die feigste ist. Wenn du dich fragst, ob du dein Leben verschwendet hast, dann lasse dich von den Worten des Judo-Meisters Kano Jigoro inspirieren: „Es ist nicht wichtig, besser als jemand anders zu sein. Du musst besser werden als du es gestern warst.

  • Carretero, Mario, Álvaro Marchesi, and Jesús Palacios, eds. Psicología evolutiva: Adolescencia, madurez y senectud. Alianza Editorial, 1998.
  • Ríos, José Antonio. “Los ciclos vitales de la familia y la pareja.” Crisis u oportunidades (2005): 101-108.
  • Vera Poseck, Beatriz. “Psicología positiva: una nueva forma de entender la psicología.” Papeles del psicólogo 27.1 (2006).