Goldwater-Regel: Spekuliere nicht über die geistige Gesundheit anderer

Wir alle sollten damit aufhören, über die psychische Gesundheit anderer zu spekulieren, ohne sie zu kennen. Es ist eine Frage des Respekts und auch der Ethik.
Goldwater-Regel: Spekuliere nicht über die geistige Gesundheit anderer

Letzte Aktualisierung: 21. Januar 2022

Die Goldwater-Regel (oder kurz G-Regel), die 1972 von der American Psychiatric Association (APA) definiert wurde, legt fest, dass Psychotherapeuten nicht über den psychischen Zustand anderer spekulieren sollen, ohne sie persönlich untersucht zu haben. Dies bezieht sich primär auf Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens, denen häufig willkürlich verschiedene Störungen oder klinische Probleme zugeschrieben werden, ohne sie zu kennen.

Dieses Phänomen ist immer wieder zu beobachten. Als beispielsweise Donald Trump zum Präsidenten der USA gewählt wurde, spekulierten viele Medien mit möglichen Krankheiten. Während seiner gesamten Amtszeit wimmelte es von Berichten ohne stichhaltige Referenzen. Ähnliches passierte Wladimir Putin und Kim Jong-un. Viele sprechen von Störungen des autistischen Spektrums, narzisstischer Persönlichkeit und sogar Psychopathie.

Es handelt sich um willkürliche Spekulationen über (umstrittene) Persönlichkeiten, die sich schnell in verschiedenen Medien verbreiten. Auch im Falle eines Suizids einer bekannten Persönlichkeit werden oft frei erfundene Hypothesen verbreitet.

In Wahrheit kennen wir jedoch die Realität dieser Personen nicht. Wir sind uns ihrer Komplexität, ihrer persönlichen Geschichte und ihrer Besonderheiten nicht bewusst. Jeder von uns ist der Kapitän seines Lebens und seiner psychologischen Realität, die von niemandem beurteilt werden sollte, ohne jegliche Kenntnisse darüber zu haben.

Goldwater-Regel: Spekuliere nicht über die geistige Gesundheit anderer

Goldwater-Regel: Was ist das?

Die Goldwater-Regel bezweckt, Psychiater und Psychologen davon abzuhalten, Personen zu diagnostizieren oder zu beurteilen, die sie nicht persönlich untersucht haben. Diese Regel, die bereits in den 1970er-Jahren formuliert wurde, gewann 2017 an Bedeutung, als Donald Trump Präsident der Vereinigten Staaten wurde.

Plötzlich wurden Artikel über seine psychische Gesundheit veröffentlicht. Psychologen wurden in verschiedenen Medien befragt, um herauszufinden, was sich hinter dem Verhalten des Präsidenten verbirgt. Die APA-Ethikkommission erinnerte die gesamte APA-Gemeinschaft daran, dass es falsch ist, spekulative Diagnosen über Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens zu stellen.

Wir sollten bedenken, dass jede Spekulation, die wahllos und ohne jegliche vorherige Beurteilung der Person in die Welt gesetzt wird, oft zu Vorurteilen führt. Ferner neigen solche unwissenschaftlichen und rigorosen Kommentare dazu, viele psychische Störungen zu stigmatisieren. Figuren wie Diana von Wales zu ihrer Zeit und Robin Williams waren ständig Gegenstand dieser Art von Beurteilung.

Warum Goldwater-Regel?

Eine Studie der Emory University und der University of Melbourne beleuchtet die Geschichte und Bedeutung der Goldwater-Regel. Sie wurde 1964 formuliert, als der republikanische Senator von Arizona, Barry Goldwater, kandidierte, um den damaligen US-Präsidenten Lyndon B. Johnson aus dem Amt zu jagen.

Tatsache ist, dass Goldwater keinen Erfolg hatte. Seine Ideen zur Besteuerung konnten sich ebenso wenig wie seine aggressive Haltung gegenüber der UdSSR durchsetzen. Was seine politische Karriere jedoch völlig zu Fall brachte, war ein Artikel, in dem 1.189 Psychiater ihre Meinung zu seiner geistigen Gesundheit äußerten. Sie erklärten ihn für ungeeignet für das Amt des Präsidenten.

Eine Gruppe von Psychiatern verglich ihn in seiner Denkweise mit Hitler, Castro oder Stalin. Er wurde außerdem als Sadist bezeichnet und der unbewussten Feindseligkeit beschuldigt. Die öffentliche Meinung bestätigte diese Meinung, die veröffentlicht wurde, ohne dass einer dieser Fachleute den Kandidaten Barry Goldwater untersucht hatte.

Wie wir uns vorstellen können, wurde das Magazin wegen Verleumdung verklagt. Sie wurden zu einer Geldstrafe von 75.000 Dollar verurteilt und die American Psychiatric Association (APA) sah sich gezwungen, die Goldwater-Regel aufzustellen, um solche spekulativen Diagnosen zu verbieten.

Barry Goldwater war ein Senator, der seine Kandidatur für die Präsidentschaft verlor, nachdem ein Artikel veröffentlicht wurde, in dem mehr als 1.189 Psychiater unbegründete Meinungen über seine geistige Gesundheit abgaben. Sie behaupteten unter anderem Behauptungen, dass er ein Massenmörder sei und dass er seine Frau hasse und fürchte.

Barry Goldwater und die Goldwater-Regel

Eine ethische Richtlinie, die zur Debatte steht

Die Goldwater-Regel schützt uns alle, nicht nur Personen des öffentlichen Lebens. Niemand sollte über unsere psychische Gesundheit spekulieren oder unser Verhalten beurteilen. Es stimmt zwar, dass wir in einer Zeit leben, in der wir anfangen, viel mehr über psychische Probleme zu sprechen, aber es gibt angemessene und unangemessene Wege, dies zu tun.

Oft entstehen dadurch Vorurteile, die sehr schädlich sind. Wir normalisieren klinische Phänomene wie Depressionen oder Angstzustände, schreiben diese Störungen aber weiterhin schlechtem Verhalten und schlechten Einstellungen zu (“er ist schwach, er weiß nicht, wie er damit umgehen soll”, “er hat es von seiner Mutter geerbt, die auch schlecht ist”…).

Wir verstärken damit noch immer negative Vorurteile über Krankheiten wie Schizophrenie oder die Borderline-Persönlichkeitsstörung. Sie werden als problematisch und sogar gefährlich abgestempelt, ohne die Komplexität dieser Realitäten zu verstehen. Wir alle sprechen, ohne es zu wissen, geben Meinungen ab, ohne sie zu kennen. Wir spekulieren willkürlich und verhalten uns unmenschlich, ohne Respekt und Sensibilität.

Die Goldwater-Regel gilt nicht nur für Psychologen und Psychiater. Wir alle sollten damit aufhören, über die psychische Gesundheit anderer zu spekulieren, ohne sie zu kennen. Es ist eine Frage des Respekts und auch der Ethik.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Symptome der Empathie-Defizit-Störung
Gedankenwelt
Lies auch diesen Artikel bei Gedankenwelt
Symptome der Empathie-Defizit-Störung

Obwohl die Empathie-Defizit-Störung nicht gleich klar erkennbar ist, kannst du sie dennoch spüren: Sie verzerrt Beziehungen und menschliche Qualitä...



  • Armontrout JA, Vijapura S. A Resident Perspective on the Goldwater Rule. J Am Acad Psychiatry Law. 2017 Jun;45(2):249-252. PMID: 28619868.
  • Lilienfeld SO, Miller JD, Lynam DR. The Goldwater Rule: Perspectives From, and Implications for, Psychological Science. Perspect Psychol Sci. 2018 Jan;13(1):3-27. doi: 10.1177/1745691617727864. Epub 2017 Oct 12. PMID: 29024609.
  • Park S. C. (2018). The Goldwater Rule from the Perspective of Phenomenological Psychopathology. Psychiatry investigation15(2), 102–103. https://doi.org/10.30773/pi.2018.01.25