Gib mir einen Grund und ich richte mich wieder auf

16. November 2015 en Emotionen 100 Geteilt
„Die wunderbarsten Menschen, die ich getroffen habe, sind die, die Niederlagen erlebt haben, Leid erlebt haben, Kampf erlebt haben, Verlust erlebt haben und die ihren Weg gefunden haben, aus diesen Tiefen herauszukommen. Diese Menschen haben eine Wertschätzung, Feingefühl und ein Verständnis für das Leben, welches sie mit Mitgefühl, Bescheidenheit und einer tiefen, liebenden Unruhe erfüllt. Wunderbare Menschen entstehen nicht aus dem Nichts.“
Elisabeth Kübler- Ross
Wir sind alle durch Momente gegangen, in denen wir gefühlt haben, dass das Leben auf unseren Schultern lastet und uns auf einmal alles sehr schwer fällt.

Wir haben dieses Phänomen darüber hinaus bestimmt auch schon bei anderen Menschen beobachten können. Wir haben es an ihren Gesichtern, an ihren Gesten, an ihren Händen, an ihrem Stolz gesehen und an der Aura des Leids bemerkt, dass ihrer Seele entspringt.

In diesen Momentan haben wir auch oft gesehen, wie viele Menschen hingefallen sind und sich aufgegeben haben und wie andere, ganz im Gegenteil, einen Grund gefunden haben, auf den sie sich stützen können.

Warum gibt es Menschen, die in ihrem Inneren eine Stütze finden und diese dann aus sich hervorholen, mit einem triumphierenden Lächeln, dass einem professionellem Spieler gehören zu scheint. Ein Spieler, der weiß, dass man seine beste Karte bis zum Schluss aufhebt, um sicherzugehen, dass alles zu seinen Gunsten ausfällt. Auch wenn alle ihn noch vor einigen Minuten als Verlierer gesehen haben, holt er den Sieg.

Gewicht

Diese Personen sind nicht außergewöhnlich stark, noch sind es solche, die ihre Gefühle für sich behalten oder ihren Schmerz verstecken. Diese Menschen sind diese, die ein oder mehrere ehrliche Gründe haben, das Leben zu lieben.

Es handelt sich dabei um besonders reine Gründe und Ziele, die für jemanden typisch sind, der sein Leben in wenigen Worten zusammenfassen kann. Es sind Beweggründe, die sie für das Leben in aufrichtiger Weise kämpfen lassen, auch wenn sie sich hängend am Abgrund befinden und ihre Finger bereits unerträglich schmerzen.

Diese Personen stoßen einen Schrei der Hoffnung aus, der sie von der Versuchung eines versteckten Teufels befreit, der sie dazu auffordert, sich aufzugeben und sich dem betrügerischen Frieden hinzugeben, den die Niederlage verspricht.

In diesen Momenten spüren diese Menschen, genauso wie du und ich, dass es das Einfachste ist, die Augen zu schließen und sich fallen zu lassen. Und sie möchten auch einfach aufgeben, in der Hoffnung, dass sie am Ende doch noch auf ein Wasserbett fallen werden, in dem sie sich verstecken können, bis sie wieder neue Kräfte geschöpft haben.

In diesem Moment eine Stütze zu finden, an der man sich festhalten kann, ist für viele eine sehr schwierige Aufgabe. Stellen wir uns nur eine Mutter mit zwei Kindern vor, die gerade arbeitslos geworden ist und keine neue Arbeit mehr findet.

Schaukeln

Bestimmt wird sie zu Beginn noch mit Hoffnung nach Arbeit suchen, einer Hoffnung, die noch nicht durch den Verlauf der Zeit mehr und mehr zerbröckelt ist. Aber wenn sie keine Arbeit findet, wird diese Hoffnung verschwinden und sie wird sich fragen: Warum soll man jeden Tag weiterkämpfen, wenn ich jedes Mal mit dem gleichen Ergebnis wieder in mein Bett falle, das ich hatte, als ich aufgestanden bin?

Doch wahrscheinlich werden in ihrem Kopf ihre Kinder auftauchen, wird diese Liebe erscheinen, die sie über diese mentalen Grenzen hinwegträgt, an denen sie unter anderen Umständen halt gemacht hätte. Sie wird fühlen, dass es keinen anderen Ausweg gibt, dass es keinen anderen Weg gibt und dass sie niemals aufgeben kann, wenn von ihr die wertvollsten Wesen abhängig sind, die sie in dieser Welt hat.

Wasserspiegel

In solchen Momenten kommt außerdem eine seltsame Art zu Denken ins Spiel, die sich „Die Einbildung des Spielers“ oder „Spielerfehlschluss“ nennt. Worin besteht dieser falsche Glauben?

Die Person, die von dieser Art zu Denken beeinflusst ist, denkt, genauso wie ein Kartenspieler, dass die Tatsache, bereits in mehreren Situationen in Folge Pech gehabt zu haben, es wahrscheinlicher werden lässt, dass das Glück beim nächsten Mal auf ihre Seite fällt. Es ist genau diese falsche Vorstellung von Wahrscheinlichkeit, die die Hoffnung aufrecht erhält und den Kampf weitergehen lässt.

In anderen Momenten haben wir diese Stütze mit der Kraft von Opfern aufgebaut. Dies geschieht in solchen Momenten, in denen wir daran denken, was wir alles bereits investiert haben, um an diesen Punkt zu gelangen. Und all dies, was wir aufgebaut haben, wird genau zu dem Grund, der es uns nicht erlaubt, aufzugeben.

In solchen Momenten nehmen wir an, dass, seitdem wir die Entscheidung für eine Sache getroffen haben, keine andere Option mehr in Frage kommt, seien die Dinge auch noch so schlimm und der Weg noch so gefährlich.

In diesem Sinne denken wir, dass wir bereits früher das Risiko eingeschätzt haben, das uns bevor steht, wenn wir uns für einen bestimmten Weg entscheiden. Und in dem Moment, in dem wir uns entschieden haben, haben wir dies auch als unser Schicksal akzeptiert, egal ob es zu unserem größten Sieg oder unserer größten Niederlage geworden ist.

Sei es auf die eine oder auf die andere Weise, es sind diese aufrichtigen, festigenden, unsichtbaren Stützen, die die Herzen standfest werden lassen, auch wenn sie von einer Kälte angegriffen werden, die uns bis auf die Knochen zu durchdringen scheint.

Auch interessant