Gib dein Glück nicht für andere auf

29 November, 2017

Manchmal verlangt es das Leben, dass wir gewisse Dinge aufgeben. Und wir tun es, denn es gibt andere Sachen, die das wieder wettmachen, denn Balance ist eines der Dinge, das uns glücklich macht.

Allerdings passiert es nicht immer so. Die Balance kann nicht immer an diesem feinen Punkt aufrechterhalten werden, an dem jeder gewinnt und niemand verliert. In romantischen Beziehungen ist es weit verbreitet, dass einer von beiden sein Glück aufgibt, um dem anderen Gutes zu tun. Aber ist es tatsächlich eine gute Idee, sein Glück für andere aufzugeben?

Du kannst gute Sachen aufgeben, um großartige zu erreichen, und du kannst ein Fenster schließen, um eine Tür zu öffnen. Aber du solltest niemals alles im Gegenzug für nichts geben. Und ganz besonders solltest du nicht alles aufgeben, was dich glücklich macht, so wie jemand, der den Abgrund herunterspringt.

Es ist nicht egoistisch, Dinge nicht aufgeben zu wollen

Es geht nicht um Egoismus, oder darum, deine Bedürfnisse über die von jemand anderem zu stellen. Das Leben verlangt es, dass du Vereinbarungen mit dir selbst und allen anderen triffst. Und beide Parteien sind gleich wichtig.

Du solltest genug Würde besitzen, um dich gut mit dir selbst zu fühlen, um fähig zu sein, dich im Spiegel anzuschauen und dich jeden Tag wieder zu erkennen, und zu sagen: “Das bin ich, und ich bin glücklich.”

Und gleichzeitig, wenn es darum geht mit anderen Menschen zu koexistieren, dann brauchen wir alle Gegenseitigkeit, sodass sich alle Anstrengung lohnt, bei der du jedes Mal, wenn du etwas aufgibst, mit etwas anderem kompensiert wirst. Wo man Glück teilt und wo es von beiden Parteien aufgenommen wird, unbegrenzt.

Was mich glücklich macht definiert mich, wenn du es also wegnimmst, dann bin ich nicht mehr ich

Mädchen und Rotfuchs schlafen

Glück besteht aus kleinen und großen Dingen. Du bist glücklich, dass du mit den Leuten zusammen bist, die du liebst, ob es Freunde, Familie, Partner oder Haustiere sind. Du fühlst dich auch gut, wenn du das tust, was du liebst, was dich definiert, ob das ein Hobby, ein Job, eine Angewohnheit oder eine Geste ist.

An einem bestimmten Punkt lässt du vielleicht für einen anderen Menschen alles das zurück, was dich definiert. Deine Familie, deine Freunde, deinen Job…

Es lohnt sich, alles das aufzugeben, wenn man dafür im Gegenzug etwas bekommt, auf das man gehofft hat. Während es stimmt, dass nichts im Leben sicher ist, und dass es immer notwendig ist, Risiken einzugehen, brauchen wir Gesten, Worte, Einstellungen und Handlungen, die uns zeigen, dass sich alles lohnt, was wir getan haben.

Wir sind uns oft dessen bewusst, dass das Leben ein Kampf ist, und dass wir manchmal wissen müssen, wie man Dinge aufgibt, um bessere Dinge zu finden, und dadurch zu wachsen. Allerdings gibt es keinen Grund, dafür alles das zurückzulassen, was dich glücklich macht, nur um andere Menschen glücklich zu machen. Es macht keinen Sinn: Von dem Moment an, in dem du mit allem aufhörst, was dich definiert und glücklich macht, hörst du auf, du selbst zu sein. Was wirst du der anderen Person anbieten, wenn du nicht du selbst bist?

Die Menschen, die dir dein Glück nehmen, verdienen dich nicht

Die Menschen, die dich all das aufgeben lassen, was dir Freunde, Vergnügen oder Komfort gibt, verdienen dich nicht. Du bist mehr als das, was man sieht; du bist nicht nur ein materielles Geschöpf, eine Präsenz oder eine Stimme, die das Schweigen bricht.

Du bist deine Nachmittagsspaziergänge, deine Späte-Nacht-Lesungen vorm Schlafengehen, deine ungeplanten Alleingänge. Du bist deine Morgende am Strand und Kaffee mit Freunden. Du bist dein Job, deine Ideale, deine originellen Filme, deine Nachmittagsschläfe mit deinem Hund. Was bleibt von dir übrig, wenn sie dir all das nehmen?

Gewitter im Glas

Glück gibt nicht auf, sondern nimmt zu

Die Menschen, die am wenigsten haben, sind nicht zwangsweise diejenigen, die am glücklichsten sind; es sind die Menschen, die die meiste Zuneigung, Gelassenheit, Balance und Liebe in ihren Herzen haben. Wir reden hier nicht über materiellen Reichtum, sondern eher emotionalen, den wir jeden Tag kultivieren sollten.

Gib niemals das auf, was dich glücklich macht. und gib vor allem nicht diese weisen und fähigen Seelen auf, von denen du weißt, dass sie dich jeden Tag mit kleinen Details glücklich machen, ob nun Regen, Sonne oder Unglück kommt.

Glücklich zu sein kostet nichts, aber es scheint eine der kompliziertesten Herausforderungen für den Menschen zu sein. Manchmal sind wir Experten darin, das Leben unmöglich zu machen, ohne es überhaupt zu wissen. In Wirklichkeit würde es ausreichen, die folgenden einfachen Dinge im Kopf zu behalten:

  • Lerne, zu geben und zu bekommen. Jeder Tag ist ein kontinuierlicher Austausch, bei dem, durch gegenseitigen Respekt und Verständnis, niemand etwas aufgeben sollte.
  • Verstehe, dass es unmöglich ist, jemand anderen glücklich zu machen, wenn du selbst nicht glücklich bist.
  • Begehe niemals den Fehler, alles für jemanden im Gegenzug für nichts aufzugeben, denn dann wirst du leer sein. Du wirst nichts mehr als ein Schatten deiner selbst sein. Und wenn du deine Identität verlierst, wirst du alles verlieren.
  • Hör dir jeden Tag zu, und verstehe deine Bedürfnisse, und auch die Bedürfnisse von anderen. Niemand ist egoistisch, weil er auf sich aufpasst, weil er versucht, glücklich zu sein, weil er wächst, weil er weiser und kompetenter wird, weil er sich selbst ein bisschen mehr liebt.

Liebe ist die einzige Kraft, die wächst, wenn man sie teilt, und das ist etwas, was wir niemals vergessen sollten.

Mädchen in ihrer eigenen Welt

Bildmaterial mit freundlicher Genehmigung von Lisa Falzon