Geschlechter im Wandel: Was ist der Unterschied zwischen Transsexualität und Transgenderismus?

Transsexualität und Transgenderismus sind Begriffe, die den kollektiven Kampf für die Anerkennung verschiedener Identitäten und die Entpathologisierung von Unterschieden widerspiegeln und fördern.
Geschlechter im Wandel: Was ist der Unterschied zwischen Transsexualität und Transgenderismus?

Letzte Aktualisierung: 17. Oktober 2021

Die Vorsilbe “trans” kommt aus dem Lateinischen und bedeutet “auf der anderen Seite” oder “durch”. Seit dem 20. Jahrhundert kommt diese Bedeutung vermehrt zur Benennung verschiedener sexueller Identitäten zum Einsatz, die  nicht mit dem biologischen Geschlecht übereinstimmen, das bei der Geburt identifiziert wird. In diesem Sinne kommt “trans” als übergeordnete Kategorie zur Anwendung, die Identitäten wie Transsexualität, Transgenderismus, Transvestismus und Drag umfasst.

Auf den ersten Blick scheinen die Begriffe “Transsexualität” und “Transgenderismus” gleichbedeutend zu sein; sie tauchen jedoch zu unterschiedlichen Zeiten auf und beziehen sich auf bestimmte Merkmale der Trans-Lebenserfahrung.

In diesem Artikel werden wir kurz die Geschichte dieser Begriffe, die ethische und politische Haltung, die mit ihrer Verwendung einhergeht, und die Bedeutung der Identifizierung und Bekämpfung von Transphobie im Alltag untersuchen.

Geschlechter im Wandel: Was ist der Unterschied zwischen Transsexualität und Transgenderismus?

Etwas Geschichte: Transsexualität und der biomedizinische Blick

Der Begriff Transsexualität tauchte offiziell Mitte des 20. Jahrhunderts auf, wobei er anfangs vorwiegend im biomedizinischen Bereich verwendet wurde. Damit wurden Menschen beschreiben, deren Geschlechtsidentität von ihren angeborenen Geschlechtsmerkmalen abweicht.

Die Geschichte erwähnt die Ärzte David Cauldwell und Harry Benjamin als die Schöpfer dieses Konzepts in der klinischen Anwendung. Eines der wichtigsten Merkmale in Verbindung mit der Idee der Transsexualität ist der Wunsch, es Transgender-Personen zu ermöglichen, ihren Körper an ihr gefühltes Geschlecht, mit dem sie sich identifizieren, anzupassen.

Verfahren wie die operative Gechlechtsumwandlung oder die Hormontherapie ermöglichen es diesen Menschen heute, dies zu erreichen und sind deshalb in der Transsexualität und für die Transgender-Identifikation wesentlich. Transsexualität wurde auch zu einer Kategorie, um “pathologisches” und “abweichendes” Verhalten in Bezug auf die Geschlechtsangleichung zu definieren.

Obwohl sowohl das DSM-V als auch das ICD-11 Anstrengungen unternommen haben, um die mit Transgender-Identitäten verbundene Stigmatisierung zu verringern, können Diagnosen wie Genderdysphorie immer noch als Möglichkeiten interpretiert werden, die sexuelle und geschlechtliche Vielfalt zu pathologisieren und sie in den Rahmen eines normalisierten Binarismus einzuschreiben.

Auf dem Weg zur Entpathologisierung: Transgenderismus und Trans-Identitäten

Es gibt Identitäten, die es vorziehen, als Transgender bezeichnet zu werden. Sie sind als Kritik am biomedizinischen Blick entstanden und versuchen zu betonen, dass Veränderungen am Körper, die ihn in den Binarismus männlich/weiblich einschreiben, keine Voraussetzung für die Erfahrung einer Transidentität sein müssen.

Obwohl sich Transgender-Personen zum Teil hormonellen oder chirurgischen Eingriffen unterziehen, geht es ihnen in Wirklichkeit darum, die Cisnormativität und den sozialen Imperativ der Übereinstimmung zwischen der physischen Materialität des Körpers und der angenommenen Geschlechtsidentität zu hinterfragen.

Transgenderismus kann also als Suche nach der Entpathologisierung sexueller Vielfalt und als politischer Versuch verstanden werden, die historische und kulturelle Art und Weise zu verstehen, in der wir unsere Beziehung zu unseren Körpern konstruiert haben.

Trotz der Tatsache, dass für einige LGBTI+-Kollektive, vorwiegend in Lateinamerika, Transgenderismus eine Identität ist, die im globalen Norden entsteht und die Kämpfe um die Anerkennung verschiedener Körper im öffentlichen Raum und die volle Integration in das gesellschaftliche Leben ignoriert, ist Transgenderismus eine kraftvolle Einladung, über Sexualität und Geschlecht aus einer bereicherten Perspektive nachzudenken.

Was ist Transgenderismus?

Stoppt Transphobie!

Das Wichtigste ist jedoch, neben der Feststellung der Unterschiede zwischen den Begriffen und der einfachen Umwandlung in Etiketten anzuerkennen, dass diejenigen, die diese Begriffe verkörpern, tagtäglich mit unterschiedlichen Verletzungen ihrer Grundrechte konfrontiert sind.

Die Gewalt reicht von Belästigung, verbaler Aggression (im öffentlichen Raum und in sozialen Netzwerken), Verfolgung und Schikane bis hin zu körperlicher Aggression, Vergewaltigung und Mord. Hinzu kommen die Verweigerung von Gesundheitsdiensten (unabhängig davon, ob sie mit ihrer Geschlechtsumwandlung in Verbindung stehen oder nicht), Schwierigkeiten beim Zugang zu Bildung und weniger Arbeitsmöglichkeiten unter Bedingungen, die Würde, Anerkennung und faire Bezahlung gewährleisten.

Ferner schaffen, verbreiten und verstärken die Medien oft negative Stereotypen über transsexuelle Menschen, was wiederum soziale Vorurteile aufrechterhält und neue Formen der Gewalt hervorbringt.

Aktionen wie das Informieren über die Erfahrungen von Trans-Personen, die Verwendung angemessener Pronomen entsprechend der Geschlechtsidentität oder das Anprangern und Verhindern jeder Form von Diskriminierung und Gewalt sind wichtig, um unsere Gesellschaft zu einem inklusiveren und respektvolleren Ort zu machen, der die Vielfalt akzeptiert und toleranter ist.

Es könnte dich interessieren ...
Was sind die Ursachen für geschlechtsspezifische Ungleichheit?
Gedankenwelt
Lies auch diesen Artikel bei Gedankenwelt
Was sind die Ursachen für geschlechtsspezifische Ungleichheit?

Geschlechtsspezifische Ungleichheit ist ein soziales und kulturelles Phänomen, bei dem Menschen aufgrund ihres Geschlechts diskriminiert werden.



  •  Benjamin, H. (1966), The Transsexual Phenomenon, Julian Press, US.
  • O’Keefe, Tracie (1999), Gender and sex identity disorder vs sex, gender and sexuality exploration, The International Journal of Transgenderism, 3 (3). http://www.symposion.com/ ijt/index.htm.
  • Roughgarden, Joan (2005) Evolution’s Rainbow. Sexual and gender diversity in biology, University of California Press.
  • Soley-Beltran, Patrícia. (2014). Transexualidad y Transgénero: una perspectiva bioética. Revista de Bioética y Derecho , (30), 21-39. https://dx.doi.org/10.4321/S1886-58872014000100003