Geistige Erschöpfung und extreme Müdigkeit: Mögliche Ursachen

16 Februar, 2020
Bist du häufig ohne erkennbaren Grund müde? Und beeinträchtigt diese Ermüdung dann auch dein tägliches Leben? Diese geistige Erschöpfung könnte durch Stress verursacht sein. Vielleicht ist sie das Resultat davon, dass du dir zu viele Sorgen über Probleme gemacht hast, die du schon viel zu lange vor dir herschiebst.
 

„Ich bin so müde und erschöpft, als wäre ich einen Marathon gelaufen und hätte dabei das ganze Gewicht der Welt auf meinen Schultern getragen“. Kommt dir dieses Gefühl bekannt vor? Vielen Menschen spricht diese Aussage förmlich aus der Seele. Deine scheinbar unerklärliche geistige Erschöpfung ist oftmals überwältigend stark und nicht unbedingt auf extreme körperliche Anstrengung zurückzuführen. Häufig verbirgt sich dahinter auch eine emotionale Erschöpfung.

Etwas, das zweifelsohne so augenfällig wie offensichtlich ist, ist die enge Beziehung zwischen deinem Körper und deinem Geist. Manchmal gibt es nichts Schöneres, als nach dem Sport nach Hause zu kommen. Wenn du dein Zuhause betrittst und weißt, dass du all deine Aufgaben erledigt hast und stolz darauf bist, was du alles geschafft hast. Mit dieser Art der Müdigkeit hat dein Geist normalerweise kein Problem, denn sie ist weder schmerzhaft, schwer noch erschöpfend. Auch der Körper regeneriert sich schnell und du fühlst dich insgesamt ruhig und zufrieden.

Allerdings gibt es auch Zeiten, in denen dir schon das Einkaufen oder ein Abendessen mit Freunden extrem viel Energie raubt. Diese Situationen können in einigen Fällen auf tieferliegende Probleme hindeuten. Daher solltest du diesen Anzeichen auf jeden Fall Beachtung schenken.

“Es sind nicht die Monster, vor denen wir uns fürchten sollten; es sind vielmehr die Menschen, die diese Monster nicht bei sich selber wahrnehmen.“

-Shannon L. Alder-

 

Extreme Müdigkeit ohne erkennbaren Grund

geistige Erschöpfung - übermüdeter Mann

Wenn du erschöpft bist, kennst du normalerweise die Ursachen dafür. Zumindest die meisten davon. Vielleicht hast du dich überanstrengt oder sehr hart dafür gearbeitet, ein bestimmtes Projekt abzuschließen. Oder du hast eine anstrengende Reise unternommen, bei der du häufig umsteigen musstest.

All dies sind offensichtliche Gründe für körperliche und geistige Erschöpfung. Für die meisten von uns ist es jedoch sehr schwierig, die Ursachen für jene Art von Erschöpfung zu erkennen, die unsere Energiereserven nahezu vollkommen aufbraucht.

Es gibt Phasen im Leben, in denen dich ein allgemeines Unbehagen überkommt und du die Gründe hierfür gar nicht wirklich kennst. Möglicherweise leidest du an geistiger Erschöpfung.

Was ist geistige Erschöpfung?

Geistige Erschöpfung ist nicht immer eine Folge von Dingen, die nicht gut gelaufen sind. Darüber hinaus hat sie auch nicht zwangsläufig mit Problemen, Enttäuschungen oder täglichen Widrigkeiten zu tun.

Wenn du müde bist und nicht weißt warum, könnte das mit vielen Dingen zusammenhängen, die du tust. Auch die Probleme, denen du dich stellen solltest und für die du dir nicht die Zeit nimmst, um über sie nachzudenken, könnten eine Ursache dafür sein. Genauso wie die Pausen, die du dir nicht gönnst.

 

Wie oft stehst du morgens auf, frühstückst, bringst deine Kinder in die Schule, gehst zur Arbeit und kommst wieder nach Hause und tust all das praktisch völlig automatisch? Du arbeitest diese Aufgaben nacheinander völlig mechanisch ab und denkst meistens noch nicht einmal mehr darüber nach. Dadurch lässt du dir weder Raum für Reflexion noch für Entspannung und all das wird sich dann auf deine Gesundheit auswirken.

Welche Ursachen hat geistige Erschöpfung?

geistige Erschöpfung - erschöpfte Frau

Geistige Erschöpfung entsteht nicht über Nacht. Sie ist vielmehr das Resultat verschiedener Faktoren, die sich allmählich kumulieren:

  • Übermäßiges Engagement. Wie oft verpflichtest du dich dazu, mehr Dinge zu tun, als du eigentlich erledigen kannst?
  • „Weil ich es muss.“ Wenn du darüber nachdenkst, wirst du erkennen, dass dein Pflichtgefühl sehr viel Macht über deine Gedanken hat. Das Gefühl der Verpflichtung, Dinge zu tun, die du gar nicht wirklich tun willst, ist eine der Hauptursachen für geistige Erschöpfung.
 
  • Perfektionismus. Perfektionismus und Pflichtgefühl ergänzen sich bestens. Wenn du davon überzeugt bist, dass du alles perfekt, schnell und effizient erledigen musst, wird dich das nicht nur sehr frustrieren, sondern häufig auch geistige Erschöpfung zur Folge haben.
  • Zu wenig Ruhe und Erholung. Dies ist der entscheidendste aller Faktoren. Wenn du dich nicht entspannen oder nicht richtig schlafen kannst, wirst du bereits erschöpft sein, bevor du morgens aufstehst.

Strategien, um geistige Erschöpfung zu überwinden

Wayne Dyer sagte, dass es das Beste sei, verschiedene Dinge zu tun, wenn du müde bist. Außerdem solltest du es vermeiden, dich bei anderen über deine Müdigkeit zu beklagen, denn dadurch würdest du nur deine Unzufriedenheit auf sie übertragen. Denke stets daran, dass jeder Mensch auf die eine oder andere Weise mit seiner eigenen Erschöpfung umgeht.

Wenn du dich erschöpft fühlst und nicht weißt, warum dies so ist, solltest du dir bewusst machen, dass es einen Grund für diese geistige Erschöpfung gibt. Daher musst du zuerst die Ursache für die Erschöpfung herausfinden, bevor du daran arbeiten kannst, sie zu beseitigen. Wenn du nichts unternimmst und dich nur darüber beklagst, führt das nur dazu, dass du dich noch schlechter fühlen wirst.

Daher möchten wir dir nachfolgend einige Strategien nennen, die du täglich anwenden kannst:

 
  • Zuerst einmal solltest du darauf achten, dass du regelmäßige Pausen machst. Außerdem solltest du sicherstellen, dass du täglich mindestens zwei Stunden nur für dich alleine zur Verfügung hast. Nutze diese Zeit zum Nachdenken, Entspannen und für Dinge, die dir Freude bereiten.
  • Setze die richtigen Prioritäten und unterscheide wichtige von weniger wichtigen Dingen.
  • Verpflichte dich dir selber gegenüber, gut für dich zu sorgen, denn genau das ist es, was du verdienst. Zögere nicht, dich selber auf gesunde Art und Weise zu verwöhnen. („gesund“ in dem Sinne, dass du nicht deine Kreditkarte bis ans Limit belastest). Denke immer daran, dass es sehr wichtig ist, dass du dich um deinen Körper und deinen Geist kümmerst.
  • Identifiziere deine mentalen Selbstsabotage-Muster. Darüber hinaus solltest du auch darauf achten, wie du mit dir selber sprichst. Wenn du deine Sätze mit „Ich muss“ beginnst, solltest du dies umgehend ändern, denn diese fordernde Haltung beeinträchtigt dein Selbstwertgefühl und dein Wohlbefinden.

Abschließende Gedanken

geistige Erschöpfung - meditierende Frau

Abschließend möchten wir dir noch eine weitere Strategie nennen, die ebenfalls sehr hilfreich ist: die Meditation. Meditation ist eine sehr geeignete und gleichfalls wirksame Strategie, da sie dir ermöglicht, nachzudenken, zu überlegen, zu sinnieren und in dich hineinzuspüren.

 

Wenn du täglich 20 Minuten meditierst, wirst du bereits nach wenigen Wochen positive Wirkungen bemerken. Emotionale und geistige Erschöpfung beeinträchtigen deine Lebensqualität. Daher solltest du gleich heute damit beginnen, diese Situation zu verändern und dir etwas Gutes tun, damit es dir möglichst bald wieder besser geht!