Probleme konfrontieren: akzeptieren, kämpfen und auseinanderhalten

· 9. April 2019

Das Leben ist darauf spezialisiert, dich gegen Wände laufen zu lassen. Ja, wir sprechen hier über Probleme, die wir alle haben. Manchmal sind sie wie ein Haufen Steine, die dir im Weg liegen, und andere Male wie ein Haufen Blätter, durch die du einfach hindurchlaufen kannst. Die Härte der Probleme hängt zumindest teilweise von deiner Einstellung zu ihnen ab. Wenn wir uns Problemen stellen, entwickeln wir unterschiedliche Strategien, um mit ihnen umzugehen. Über dieses Akzeptieren, Kämpfen und Unterscheiden von Problemen wollen wir heute sprechen.

Aber was muss akzeptiert werden? Gegen was muss angekämpft werden? Was muss unterschieden und auseinandergehalten werden? Die Antworten auf diese Fragen lassen sich im Allgemeinen so formulieren: Es ist ebenso wichtig, Probleme anzugehen, wie das zu akzeptieren, was du nicht ändern kannst. Es ist weiterhin entscheidend, gegen das, was du ändern kannst, anzukämpfen und die Cleverness zu haben, um zu entscheiden, welche der beiden Strategien verwendet werden soll.

Hängende Glühlampen

Akzeptiere, was du nicht ändern kannst

Es kann manchmal sehr schwierig sein, unveränderbare Tatsachen zu akzeptieren. Diese Ohnmacht schwächt uns. Sie wird zu Frustration, Schmerz und Wut. Da ist zum einen der Schmerz aufgrund des Verlusts von dem, was wir niemals zurückbekommen können. Damit ist beispielsweise die geliebte Person gemeint, die du verloren hast, oder die vergangenen Jahre, das amputierte Bein und vieles andere.

Mit zunehmendem Alter wirst du langsam zu einem Experten für Verluste. Im Laufe der Jahre füllst du diesen Sack der Leere, der deine Traurigkeit in Nostalgie verwandelt. Du akzeptierst schließlich, dass diese Leere ein Teil von dir geworden ist.

Du hörst nicht auf, zu lieben, was dich zurücklässt oder was du zurücklassen musstest, auch wenn du dich wirklich schon verabschiedet hast. Auch hörst du nicht auf, es zu einem Teil deiner Lebensgeschichte zu machen oder auf die Zukunft zu projizieren. Dies liegt daran, dass ein großer Teil deiner Erwartungen mit derartigen Erlebnissen verknüpft ist. Ein Kind, das von guten Menschen umgeben lebt, lernt, dass der Mensch gut ist. So wird es seine Mitmenschen richtig behandeln und wahrscheinlich selbst ein guter Mensch werden.

Akzeptieren heißt aber auch verstehen und das nicht nur aus kognitiver Sicht. Du musst auch auf emotionaler Ebene verstehen. Auf dieser Ebene musst du das, was dir bleibt, mit dem ausgleichen, was du schon verloren hast.

Ein großer Teil dessen, was du erwartest, hängt davon ab, was du schon erlebt hast.

Kämpfen, anstrengen und planen

Kämpfen, anstrengen und planen … Die eigenen Ressourcen richtig investieren und über den nächsten Schritt nachdenken. Wir verbringen vier oder fünf Jahre damit, zu studieren oder einen Beruf zu erlernen. Wir warten neun Monate auf ein Kind, kämpfen Stunde um Stunde gegen den Krebs, warten Sekunden mit dem Kopf zwischen den Knien, bis die nächste Bombe fällt. Und wir lernen immer dazu, um zu bestehen. Wir suchen den besten Arzt und die beste Behandlung, um geheilt zu werden. Es ist typisch für uns, das weite Land zu überblicken und nach der sichersten Zone Ausschau zu halten.

Wenn du verstehst, dass du etwas Kontrolle hast und mit dieser Kontrolle etwas Positives gewinnen kannst, beginnst du erst richtig. Dies gilt sowohl für schwierige als auch für leichte Ziele. Sei in diesem Sinne vorsichtig; du solltest den Fokus nicht verlieren. So gibt es Menschen, die den Masochismus auf hohem Niveau genießen und eine besondere Vorliebe für jene Ziele haben, die zu einem höheren Grad des Leidens führen oder bei denen sie sich noch mehr verausgaben müssen. In gewisser Weise scheint es, dass sie leiden müssten, um leben zu können, wie sie auch essen oder schlafen müssen.

Erinnern wir uns, dass wir über Strategien zur Problemlösung gesprochen haben. Bevor du kämpfst oder dich anstrengst, solltest du also versuchen, die Anzahl deiner Probleme zu reduzieren. Unterscheide zwischen den wirklichen Problemen und denen, die ein Produkt deiner Vorstellungskraft sind. Trenne die „Ich muss“ und die „Ich sollte“ voneinander. Sportliches Training ist großartig, aber es sollte nicht zu einer ständigen Quelle des Leidens werden. Gesundes Essen ist fantastisch, aber fülle deine Küche nicht ausschließlich mit Dingen, die gesund sind, die du aber doch nicht gern isst. Zusätzliches Leiden bringt in diesen Fällen selten zusätzliche Vorteile. Das Einzige, was es macht, ist, die Chancen des Unglücks zu erhöhen.

Frau geht auf einer Straße Richtung Horizont

Unterscheidungskraft

Die Fähigkeiten zur Akzeptanz und zum Kompromiss sind ohne ausreichende Intelligenz wenig nützlich. Du musst in der Lage sein, zu unterscheiden, welche Probleme genau diese eine Strategie verdienen und nicht vielleicht eine andere. Bisher ist es nicht möglich, jemanden aus dem Grab zurückzuholen oder in die Vergangenheit zu reisen. Dies sind emotionale Knotenpunkte, die am besten durch Akzeptanz gelöst werden. Auf der anderen Seite verlangt die Identifizierung des Problems, dem wir uns stellen oder das wir ändern wollen, auch eine gewisse Akzeptanz. Zum Beispiel ist es schwierig, sich selbst zu zwingen, freundlicher zu sein, wenn du nicht akzeptierst, dass du eben nicht so freundlich bist.

Auf die eine oder andere Weise verbringst du viel Zeit auf den Gebieten, die wir beschrieben haben. Trotzdem findest du dich immer wieder an Scheidewegen wieder. An diesen Kreuzungen weißt du möglicherweise nicht, ob es besser ist, zu kämpfen oder zu akzeptieren. Ab wann sollte ein Krebspatient akzeptieren statt kämpfen? Auf solche Fragen gibt es keine universellen Antworten, sondern nur solche, die du in deinem Inneren findest. Deine Gefühle helfen dir, zu entscheiden, was zu tun ist.