Fragen und Antworten zur Psychotherapie

9. November 2015 en Psychologie 0 Geteilt

Auch wenn es die Psychotherapie als Methode in vielen Ländern schon seit Jahrzehnten gibt, werden nach wie vor gewisse Tabus mit ihr verbunden.

Die Fragen und Zweifel, die viele haben, bevor sie einen Termin beim Psychologen ausmachen, sind vielfältig. Heute werden wir versuchen, einige dieser Fragen und Zweifel bezüglich der Psychotherapie zu klären.

shutterstock_229879537-420x281

Was bedeutet es, zum Psychologen zu gehen?

Ist Psychotherapie nicht etwas für Verrückte?

Nach wie vor besteht das kollektive Vorurteil, dass viele, die zum Psychologen gehen, mentale Probleme haben. Dies ist zwar ein Zweig dieser Wissenschaft, jedoch nicht der einzige.

Eine Therapie zu machen, kann dir helfen Probleme aus deiner Kindheit, mit deinem Partner, deinen Eltern, mit dir selbst zu verarbeiten. Deshalb bist du sicherlich nicht verrückt. Jeder, der sein Leben verbessern möchte, kann an einer Therapie teilnehmen.

Befreie dich von deinen Vorurteilen und kümmere dich nicht so sehr darum, was deine Lieben sagen, wenn du ihnen erzählst, dass du zum Therapeuten gehst.

Kann ich den Psychologen beschwindeln?

Aufgrund des bereits Erwähnten lohnt es sich nicht, Dinge vor deinem Therapeuten zu verheimlichen oder ihn zu belügen.

Die Beziehung zwischen dem Experten und dem Patienten sollte immer auf beidseitiger Ehrlichkeit beruhen. Auch wenn du es schaffst, deinen Gegenüber anzuschwindeln, wird es dir selbst nichts bringen, da sich dadurch nichts verbessern wird. Was bringt dir es, wenn du an den Sitzungen teilnimmst, um zu lügen?

shutterstock_269726339-420x281

Was ist, wenn es mir peinlich ist über etwas zu sprechen?

Das ist verständlich, da du ein Mensch mit Emotionen und Gefühlen bist. Du musst nicht ins Detail gehen, jeden einzelnen Aspekt einer Situation beleuchten oder über sehr intime Themen reden.

Die Scham wird mit der Zeit vergehen und du wirst deinem Therapeuten mehr und mehr vertrauen. Es wird befreiend sein, all die Gefühle, wie Schmerz, Angst, Traurigkeit, Freude, Euphorie, Zorn, etc. zum Ausdruck zu bringen.

Wie lange werde ich in Therapie sein?

Psychologen können nicht in die Zukunft schauen! Dies gilt auch für die Anzahl der Sitzungen, die die Behandlungen eines Patienten umfasst.

Manchmal entscheiden Patienten selbst, wann sie die Therapie beenden möchten und manchmal bestimmen die Therapeuten, wann ihre Patienten so weit sind.  Es gibt keine Formel für die Dauer einer Therapie. Manche Personen gehen ein paar Monate lang zur Therapie, andere zwei Jahre und es gibt auch solche, die es das ganze Leben tun.

All dies hängt von verschiedenen Faktoren ab, zum Beispiel von den Zielen, die du durch die Therapie erreichen möchtest. Therapeuten sind keine Magier und vollbringen keine Wunder.

In zwei Sitzungen wirst du nicht alle deine Probleme lösen, die sich seit deiner Geburt angesammelt haben, genauso wenig solche einer 20-jährigen Ehe. Alles braucht seine Zeit.

Welche Arten der Therapie gibt es?

Ein anderer Aspekt, der die Anzahl der Sitzungen bestimmt ist die Art der Behandlung (die, was man nicht vergessen sollte, nicht für Verrückte ist).

Einige Möglichkeiten sind die Psychoanalyse (hierbei geht es um die Vergangenheit des Patienten und unterbewusste psychische Prozesse), die Verhaltenstherapie (dabei geht es um Verhaltensmuster und das Erlernen von Gewohnheiten), die kognitive Verhaltenstherapie (diese beschäftigt sich mit der Gegenwart und damit, wie man etwas ändern kann), die lösungsorientierte Kurztherapie (sie beschäftigt sich sehr konkret mit einem bestimmten Problem) und die humanistische Therapie (diese arbeitet mit den Gefühlen, damit sich eine Person selbst besser kennenlernen kann).

Haben dir diese Erläuterungen geholfen, besser zu verstehen, was es bedeutet zum Psychologen zu gehen und wie eine Therapie abläuft? Hast du noch Fragen?

Auch interessant