Flucht ist keine Antwort

· 3. März 2016

Der Gedanke an Flucht kommt uns, wenn wir glauben, an einem anderen Ort sicherer zu sein: Der Wunsch danach, sich von dem zu entfernen, was uns verletzt, was uns deprimiert und einschüchtert, tritt wahrscheinlich recht häufig bei uns auf. Doch wenn du dich damit identifizieren kannst, dann weißt du bestimmt auch genau, dass Flucht niemals die Lösung ist.

Flucht ist keine Antwort, denn immerzu wenn wir uns wünschen, vor etwas oder jemandem zu fliehen, oder wir es tatsächlich tun, werden wir von diesem, was auch immer es sei, auf unserem Weg verfolgt. Wenn es etwas ist, das uns geschehen ist, dann müssen wir darüber hinwegkommen. Wenn es jemand ist, mit dem uns etwas passiert ist, dann müssen wir wissen, dass wir unsere Probleme lösen müssen, weil sie nicht von allein verschwinden werden.

Zuzugeben, dass du fliehen willst, ist etwas für Mutige

flucht

Eine spanische Dichterin sagte, dass derjenige, der Angst spürt, niemals ein Feigling sein kann, denn dies zuzugeben, bedeutet, sich ihr zu stellen: Ängste, rasende Veränderungen, Enttäuschungen lassen uns feige, unsicher und schwach fühlen. Fliehen zu wollen, und dies zuzugeben, ist der erste Schritt hin zur Überwindung.

“Nenne niemanden feige, der Angst hat,
umarme ihn nur und sag ihm,
dass,
ganz anders als er denkt,
die Monster nur existieren,
bis er sie beim Namen nennt:

Und nur die Mutigen schaffen dies.“

Elvira Sastre

Du also, der bereits einmal das Gefühl gehabt hat, gern wegzulaufen und aus der Welt zu verschwinden, du bist ein Mutiger. Du hast angefangen, das Problem anzugehen und du wirst bald merken, dass statt Anpassung, Ignoranz oder Flucht nur die Konfrontation mit dem, was dich schmerzt, eine Lösung ist.

In dem Moment, in dem dir klar wird, dass du etwas hinter dir lassen willst oder du an einen anderen Ort gehen willst, wirst du bemerken, dass du dich eigentlich nicht von dem Ort entfernen willst, an dem du dich gerade aufhältst, sondern von den Erinnerungen, die du mit diesem Ort verbindest. Du wirst jedoch lernen, dass diese Erinnerungen mit dir kommen und du sie in alle Städte trägst, in die du dich begibst: Denn du kannst nicht vor dir selbst weglaufen und wenn du versuchst, vor jemandem zu fliehen, dann deshalb, weil in dieser Beziehung nur du übrig geblieben bist.

Die Flucht vor einem Problem ist ein Rennen, das du nie gewinnen kannst

Vielleicht denkst du, dass ein Verschieben der Konfrontation in die Zukunft auch dabei hilft, Luft zu holen, die Perspektive zu verändern. Dann jedoch handelt es sich nicht mehr um eine Flucht, sondern um einee Zeit der Reflexion und des Überlebens: Man wird dahin zurückkehren müssen, woher wir gern weglaufen wollen, um das zu tun, was wir nicht gemacht haben.

uberraschte-frau

Es ist in der Tat normal, dass Flucht auf einen externen Auslöser hin sich selbst erürbrigt: Wir überwinden das Problem ohne größere Schwierigkeit. Was hingegen wirklich schwierig ist, ist die Flucht vor den Geistern, die wir in uns tragen. Gegen diese Geister werden wir niemals gewinnen,  wenn wir sie nicht von Angesicht zu Angesicht konfrontieren und sie beim Namen nennen.

 Oft fliehen wir nicht, um uns zu entfernen, sondern um etwas zu ertragen, um Zeit zu gewinnen, die uns stärker und größer als die Angst und den Schmerz macht.

Der emotionale Schock, der einer Flucht vorausgehen kann

Wenn wir fliehen, um etwas besser zu ertragen, dann werden wir danach nie mehr dieselben sein, die wir einmal waren. Die Emotionen, die wir fühlen, machen uns aus und in Momenten mit sehr starken Emotionen stellen diese uns auf eine Probe. Starke Gefühle zu überwinden und sich besser zu fühlen, hat Gründe und Konsequenzen.

„Und wenn einmal der Sturm vorbei ist, erinnerst du dich nicht daran, wie du es geschafft hast, wie du überlebt hast. Noch nicht einmal bist du dir sicher, ob der Sturm nun wirklich vorbei ist. Aber eine Sache ist sicher. Wenn du aus diesem Sturm herauskommst, wirst du nicht dieselbe Person wie zuvor sein. Darum geht es bei diesem Sturm.“
Haruki Murakami

Nach dem Sturm haben wir gelernt, uns verändert und Erfahrungen gemacht. Die Flucht war nicht die Antwort gewesen, sie bestand darin, wie wir uns diesem Bedürfnis nach Flucht gestellt haben, denn niemals können wir wirklich fliehen. Es ist wahrscheinlich, dass wir an anderen Orten unser Glück wiederfinden, aber der Ort ist nicht entscheidend für dieses Glück.

Es hilft, einfach alles dafür zu geben, um dort herauszukommen, wo wir uns befinden, auch wenn dies den größten emotionalen Schock unseres Lebens bedeutet. Es hilft, dem Schmerz ins Gesicht zu schauen und in dem, was uns umgibt, nach etwas zu suchen, was uns am Glück festhalten lässt. Es gibt immer etwas oder jemanden, der nicht zulässt, dass wir vorankommen, der uns nicht fliehen lässt, sondern dafür sorgt, dass wir mit all unserer Kraft kämpfen.