Erwartungen und Unzufriedenheit in der Beziehung: Ich liebe dich, aber ich will mehr

19 April, 2021
Sind deine Erwartungen zu hoch, wenn es um deinen Partner geht? Manchmal hat man das Gefühl, als würde der eigene Partner einfach nicht alles erfüllen, was man sich erhofft und erträumt hat. Dies wiederum führt zu einer Unzufriedenheit in der Beziehung, die dich leer und einsam fühlen lässt.

Eines der heutzutage häufigsten Beziehungsprobleme sind unerfüllte Erwartungen. Viele Menschen stürzen sich blind und mit offenem Herzen in eine Beziehung. Du glaubst, dass du nun endlich den richtigen Partner gefunden hast, jemanden, mit dem du dein Leben teilen kannst und der für emotionale Stabilität sorgen kann. Aber nur allzu häufig werden diese Erwartungen enttäuscht. Manchmal geht das sehr schnell, manchmal dauert dies viele Jahre. Erwartungen und Unzufriedenheit in der Beziehung gehen oft Hand in Hand.

Vielleicht hast du auch schon Aussagen gehört wie “Du bist ein Träumer, du musst realistischer werden” oder “Deine Erwartungen sind zu hoch, deshalb wirst du immer wieder enttäuscht”. Darin könnte durchaus eine Wahrheit liegen. Vielleicht suchst du nach etwas, das es einfach nicht gibt, nach einem Konzept von Liebe, das jahrzehntelang durch Disney-Filme und romantische Komödien geprägt wurde. Vielleicht setzt du zu viel Hoffnung in einen Menschen, den du noch gar nicht wirklich kennst und der einfach nicht zu dir passt.

Davon abgesehen sollten wir eines klarstellen. Erwartungen zu haben ist gesund und gut. Sie helfen dir dabei, zu definieren, was du für dich selbst willst. Daher solltest du dich auch nicht einfach mit dem erstbesten Menschen zufriedengeben, der dir begegnet. Die Erwartung und der Wunsch, glücklich zu sein, geliebt zu werden und Bestätigung zu erfahren… All dies sind positive, realistische Erwartungen. Dennoch darfst du natürlich nicht erwarten, dass immer alles perfekt ist. Aber die Herausforderungen sollten sich auch lohnen.

Wenn dein Partner diese Erwartungen nicht erfüllt, hast du früher oder später das Gefühl, dass dir etwas fehlt. Und dies wiederum führt zu Unzufriedenheit in der Beziehung.

Unzufriedenheit in der Beziehung - Mann und Frau -Distanz

Hohe Erwartungen und Unzufriedenheit in der Beziehung – was kannst du tun?

Erwartungen bilden die Struktur deiner Beziehungen, sei es zu deinem Partner, deinen Freunden oder deinen Familienmitgliedern. Deine Erwartungen definieren, was du kurz- und langfristig willst und auch deine Wünsche und Hoffnungen. Kurz gesagt, alles, was du für wichtig hältst, um dich sicher, zufrieden und glücklich zu fühlen. Wie wir bereits eingangs erwähnt haben, ist es daher völlig normal, dass du deine Erwartungen identifizierst und andere bis zu einem gewissen Grad daran misst.

Die Probleme entstehen, wenn das, was du erwartest, nicht das ist, was du erhältst. Die Tatsache, dass dein Partner deine Erwartungen nicht erfüllt, kann auf zwei verschiedene Aspekte zurückzuführen sein. Der erste ist, dass deine Annahmen über die gemeinsame Zukunft mit dieser Person unrealistisch und unverhältnismäßig waren. Mit anderen Worten, du hast dich von vorneherein auf eine Beziehung mit einer geringen Zukunftsperspektive eingelassen, weil du das Unmögliche erwartet hast.

Der zweite Grund liegt auf der Hand. Deine Erwartungen waren gesund und normal, aber das, was du erlebst, stellt dich nicht ansatzweise zufrieden. Manchmal führen derartige Enttäuschungen dazu, dass du das Gefühl bekommst, den Boden unter den Füßen zu verlieren. Eine derartige Unzufriedenheit in der Beziehung beeinträchtigt somit auch deine persönliche Stabilität. Was du tagtäglich erlebst, entspricht nicht deinen Erwartungen. Obwohl die Liebe vorhanden ist, scheint dies nicht ausreichend zu sein.

Mit dieser Thematik wollen wir uns nachfolgend eingehender beschäftigen.

Ist es schlecht, wenn du gewisse Erwartungen an deine Beziehung hast?

Heutzutage ist die Vorstellung sehr verbreitet und beliebt, ein Leben ohne jegliche Erwartungen zu leben. Viele Menschen preisen gerne die Vorteile, die es hat, dem Unerwarteten Raum zu geben und die eigenen Erwartungen loszulassen. Nicht nur in Bezug auf Menschen, sondern in Bezug auf alles. Möglicherweise liegen sie damit richtig. Aber als rationale Wesen müssen wir dennoch das Gefühl haben, zumindest ein Minimum an Kontrolle darüber zu haben, was mit uns passiert.

Erwartungen sind persönliche Überzeugungen; Vorstellungen darüber, was du in Zukunft gerne tun würdest. Darüber hinaus handelt es sich auch um ausgefeilte Mechanismen, mit denen du bestimmte Ereignisse vorhersehen oder dir vorstellen kannst, damit du weißt, wie du darauf reagieren musst. Ist es also schlecht, wenn du Erwartungen an deine Beziehung oder deinen Lebensgefährten hast?

  • Die kurze Antwort lautet nein. Es ist nicht schlecht, eine Reihe von Erwartungen hinsichtlich der Art der gewünschten Beziehung zu skizzieren.
  • Allerdings sollten deine Erwartungen realistisch, angemessen und so objektiv wie möglich sein.
  • Zum Beispiel ist es normal zu erwarten, dass dein Partner dich nicht betrügt und hintergeht. Es ist ebenfalls gesund zu erwarten, dass deine Beziehung länger als zwei Monate andauert, dass dein Partner dich in schwierigen Zeiten unterstützt und dass dein Partner jemand ist, dem du dich anvertrauen kannst.

Wie kannst du mit Erwartungen und Unzufriedenheit in der Beziehung umgehen?

Viele Menschen empfinden eine Unzufriedenheit in der Beziehung. Sie fühlen sich enttäuscht und sogar getäuscht, wenn viele Dinge, die sie erwartet hatten, nicht eintreten. Obwohl du deinen Partner liebst und weißt, dass er (oder sie) dich ebenfalls liebt, ist das einfach nicht genug. Es scheint einfach viele Dinge zu geben, die deine Beziehung aus dem Gleichgewicht bringen.

Gibt es irgendetwas, das du in derartigen Situationen unternehmen kannst?

  • Zuerst einmal solltest du dir folgende Frage stellen: “Bin ich realistisch?” Hast du dich möglicherweise an unhaltbare Vorstellungen und Idealbilder geklammert, wie eine Beziehung sein sollte? Wenn dies der Fall ist, solltest du unbedingt klären, woher diese Ideen kommen und warum du daran festhältst. Wenn du feststellst, dass viele deiner Erwartungen unangemessen oder märchenhaft sind, ist es wichtig, dass du diese anpasst. Auf diese Weise vermeidest du viele Frustrationen und Enttäuschungen.
  • Ebenso wichtig ist die zweite Frage: Stimmen deine Erwartungen mit denen deines Partners überein? Wenn du unzufrieden bist und die Dinge nicht so laufen, wie du dir das vorstellst, ist es wichtig, das du mit deinem Partner darüber sprichst. Ihr müsst gemeinsam klären, was ihr voneinander erwartet. Manchmal helfen diese Gespräche einem Paar dabei, festzustellen, dass die Erwartungen sehr unterschiedlich sind oder dass wichtige Aspekte vernachlässigt werden.
  • Darüber hinaus solltest du dich fragen, was du und dein Partner dazu unternehmt, um die Erwartungen des anderen zu erfüllen? Wenn du ähnliche Erwartungen wie dein Partner hast, ist es Zeit herauszufinden, ob und wie diese tatsächlich erfüllt werden. Manchmal nimmt man Dinge als selbstverständlich an und trifft Annahmen, was bedeutet, dass die Beziehung nicht aktiv gepflegt und entwickelt wird.
Unzufriedenheit in der Beziehung - Paar balanciert auf Schienen

Raum für Erwartungen und das Unerwartete

Unerfüllte Erwartungen und die daraus resultierende Unzufriedenheit in der Beziehung führen häufig zu einer Trennung. Wenn du das Gefühl hast, dass dein Partner sich in eine andere Richtung entwickelt, anstatt die Reise mit dir gemeinsam zu unternehmen, ist die Motivation, zusammenzubleiben, einfach nicht mehr vorhanden. Dies sind komplexe Situationen, die die meisten von uns irgendwann im Leben erlebt haben.

In derartigen Situationen ist es am besten, einige realistische und angemessene Erwartungen zu definieren. Dabei geht es darum, festzulegen, was du möchtest und was nicht. Identifiziere deine Prioritäten und deine Dealbreaker (Betrug, mangelndes Mitgefühl, Lügen, emotionale Ablehnung usw.). Nachdem du deine Erwartungen definiert und deinem Partner kommuniziert hast, solltest du auch etwas Raum für das Unerwartete schaffen. Sei offen für Überraschungen, denn nur so können dein Partner und du gemeinsam wachsen und euch verändern.

Du solltest niemanden suchen, der zu 100 % deinen Erwartungen entspricht. Das ist in der Tat nahezu unmöglich. Stattdessen liegt der Schlüssel darin, jemanden zu finden, dessen Weg deinen eigenen ergänzt.

Baillo, M.; Larumbe, M. A.; Ramos, T y Serrano P. (1995). Las relaciones interpersonales: El conflicto en la pareja. En J. C. Sánchez, A. M. Ullán (Comps.) Procesos Psicosociales Básicos y Grupales (pp. 621-636). Salamanca: Eudema.

Lee, J. A. (1976). The colors of love. Englewood Cliffs: Prentice-Hall.

Rivera A., S.; Díaz L., R. y Flores G., M. (1988). La distancia entre el querer (ideal) y el tener (real) como predictor de la satisfacción con la relación de pareja. La psicología social en México, II. 179-183.