Erlaube anderen nicht, dir einzureden, dass du das, was du dir wünschst, nicht verdienst

· 20. Januar 2017

Höre nicht auf Sätze, wie „du hast doch keine Ahnung“, „du verdienst das nicht“,  oder, „du kannst das nicht“.  Der erste Schritt des persönlichen Wachstums ist die Befreiung von all dem, dass dich verletzt und dir die Luft zum Atmen nimmt, denn du weißt, wer du bist und was du wert bist. Du solltest alles dafür tun, um das zu erreichen, was du verdienst: dein Glück.

Das große Geschäft vom persönlichen Wachstum ist überlaufen von Ratgebern, Coachings und Workshops – angebliche Hilfestellungen, um unser Glück zu finden. Und trotzdem sind wir manchmal einfach nur noch verzweifelt. Wir fragen uns, ob diese Suche nach dem Gleichgewicht, nach innerem Frieden und Erfolg nichts weiter als ein Heiliger Gral, eine falsche Illusion ist.

„Du verdienst das Beste vom Besten, weil du einer dieser wenigen Menschen in dieser untergehenden Welt bist, die noch immer ehrlich zu sich selbst sind.“

Frida Khalo

Was wir auf jeden Fall sagen können, ist, dass es keinen einzigen richtigen Weg gibt, das Glück zu finden. In Wahrheit gibt es viele. Das Einzige, das wir tun müssen, ist die dafür benötigten Bausteine zusammenzufügen, um unseren eigenen Weg zu erschaffen, und das auf Grundlage dieser Vielschichtigkeit und Bedürfnisse, die uns ausmachen, ohne dabei zu vergessen, dass ein Baustein unabdingbar ist: dein Mut.

Denn das, was du verdienst, findest du erst weit hinter den Grenzen, die dir deine Angst und andere setzen, die deine Unsicherheit nur noch schüren. Sieh zu, dass du wieder die Oberhand gewinnst und verbessere deine kognitiven Fähigkeiten, um die stürmische See, die uns von unseren Ruheinseln und unserer wahren Identität entfernt, zu bezwingen.

Wir möchten dich dazu einladen, zusammen mit uns tiefer in diese Thematik einzutauchen.

traurige-frau

Wenn du vergisst, was du verdienst, und unsichtbar wirst

Hin und wieder passiert das. Wir werden unsichtbar, unsere Stimme wird zum Echo vieler anderer Stimmen oder unsere Bedürfnisse und Sehnsüchte weichen anderen, die den Erwartungen unserer Mitmenschen an uns mehr gleichen. Wir wissen eigentlich gar nicht mehr, wie all das angefangen hat, doch was wir wahrnehmen, ist der Schmerz, wenn wir einatmen, und der kalte Hauch dieses so geringen und niedergemachten Selbstwertgefühls.

Wir könnten unserer so extrem toxischen und egoistischen Familie die Schuld dafür geben. Wir könnten auch unsere unglückliche chaotische und schmerzhafte Liebesbeziehung dafür verantwortlich machen. Aber auch wenn das jetzt hart klingt, die Verantwortung liegt ausschließlich bei uns selbst. Es ist nicht unser Umfeld, das uns Angst macht, es ist die Art und Weise, wie wir den genannten Situationen und Menschen gegenüberstehen, bis wir zu unsichtbaren und ängstlichen Wesen werden.

Wir müssen uns darüber bewusst werden, müssen unseren Gefühlen einen Moment den Rücken kehren, um uns wieder daran zu erinnern, was wir verdienen. Doch das gelingt nur, indem man die gesamte Verantwortung für sein Verhalten und seine Taten übernimmt. Immer wiederkehrende Gedanken und unsere Unentschlossenheit lassen den Teufelskreis der Angst entstehen, bis wir an einem Punkt ankommen, an dem wir anderen erlauben, über uns zu entscheiden. Menschen, die dir sagen, was du verdienst und was nicht.

mann-und-wolf

Das darfst du nicht zulassen: Lege dir ein dickeres Fell zu, ziehe dir richtiges Schuhwerk an und betritt einen neuen Lebensweg, der von persönlicher Verantwortung und Entscheidungsfreudigkeit nur so strotzt. Du verdienst all das, wonach du dich sehnst.

Besitzergreifende und toxische Freunde: ein Horror auf zwei Beinen

Es gibt Verbindungen, die uns systematisch schwächen,
nämlich besitzergreifende und toxische Freundschaften… >>>Mehr

Nimm all denjenigen den Wind aus den Segeln, die dich deiner Freiheit berauben

Niemand sollte dich glauben lassen, dass du nicht verdienst, wonach du dich sehnst. Das ist etwas, worauf man vor allen Dingen in der Kindheit achtgeben sollte. Wenn wir von Kindesbeinen an daran gewöhnt sind, immer wieder zu hören „das ist nichts für dich“,  oder, „das wirst du nicht können“,  werden uns diese aufgezwungenen Prophezeiungen unser gesamtes Leben lang verfolgen, weil wir dann aufgeben und nicht mehr für unsere Träume kämpfen. Diese Menschen haben uns vorzeitig den Wind aus unseren Segeln genommen.

„Unterschätze niemanden, auch ein Atom wirft einen Schatten.“

Pythagoras von Samos

Wir müssen umgekehrt denjenigen den Wind aus den Segeln nehmen, die uns unserer Freiheit berauben. Niemand hat das Recht, uns emotional mit Füßen zu treten, uns niederzumachen oder uns den Stempel aufzudrücken, schwach oder der geborene Verlierer zu sein. Wir sollten wissen, wann wir Worten keine Beachtung schenken sollten, einen „gesunden Egoismus“ in unserem Herzen pflegen und uns darauf besinnen, was wir in Wahrheit verdienen.

mann

Strategien, um das zu erreichen, was du in Wahrheit verdienst

Zuallererst solltest du dir darüber bewusst werden, dass nicht nur du es verdienst, glücklich zu sein. Auch jeder andere hat das Recht darauf, muss aber seinen ganz eigenen Weg finden. Wir werden auf unsere ganz eigene Art und Weise glücklich, doch ohne anderen Schaden zuzufügen.

  • Wir sind davon überzeugt, dass du im Laufe deines Lebens viele, sehr viele Opfer für andere gebracht hast. Ab heute solltest du allerdings etwas ganz Wichtiges berücksichtigen: Im Zusammenleben mit anderen musst du dich nicht ständig und jeden Tag aufopfern. Im Zusammenleben mit unseren Mitmenschen geht es darum, etwas zu erschaffen, und wenn du bis heute immer nur etwas verloren hast, ist der Moment gekommen, damit zu beginnen, auch etwas zu gewinnen.
  • Ab dem heutigen Tag praktizierst du den „gesunden Egoismus“. Diese Kunst beinhaltet, nicht länger nur selbstlos zu sein, um den Respekt anderer mit den persönlichen Wünschen und Bedürfnissen zu vereinen. Ein „respektvoller Egoist“ zu sein, fällt nicht leicht, weil viele von uns mit dem Glauben erzogen wurden, den Eltern gefallen zu müssen, dass ein braves Kind seine Familie glücklich machen und ein guter Erwachsener ein guter Partner sein müsse, der für seine Liebste/seinen Liebsten alles liegen und stehen lässt.
  • Nichts und niemand sollte über deinen Grundrechten stehen. Denn wenn dir deine Mitmenschen mit Verachtung und mit Ausdrücken begegnen, wie „du hast doch keine Ahnung“,  oder, „du verdienst es nicht“, versuchen sie, dich verletzlich und kontrollierbar zu machen. Lass das nicht zu, nimm Abstand zu diesen Menschen, wenn es nötig ist, und atme einfach tief durch.
frau-und-weisser-wolf

Was du verdienst, dir wünschst und brauchst, ist doch viel wichtiger als dieses Umfeld, in dem du unsichtbar bist und wo deine Stimme nicht zählt. Denke stets daran: Deine ganze Person zählt, dein gesamtes wundervolles, mutiges und dazu fähiges Wesen, alles zu erreichen, wonach ihm der Sinn steht.

Der wichtigste Baustein, um glücklich zu sein, bist du selbst.

Ich habe gelernt, ohne Furcht „Ja“ und ohne Schuldgefühle „Nein“ zu sagen

Ich habe es geschafft. Ich lebe ohne Angst und ich habe die Scham verloren… >>> Mehr