Entspannung für Frauen mit Brustkrebs

· 21. Oktober 2018

Der therapeutische Prozess, dem Frauen mit Brustkrebs gegenüberstehen, ist lang und psychologische Unterstützung ist von Anfang an wichtig. In diesem Sinne ist die Psychoedukation von grundlegender Bedeutung. Sie gibt uns Informationen über die Krankheit sowie über die Techniken, die wir einsetzen können, um unsere körperliche Verfassung und unseren mentalen Zustand zu verbessern. Anders ausgedrückt heißt das, dass wir durch einen Eingriff versuchen werden, unser Wohlergehen in allen Bereichen unseres Lebens zu verbessern.

Wir werden in diesem Artikel darüber sprechen, wie wichtig Entspannung für Frauen mit Brustkrebs sein kann. Das Ziel bei der Anwendung von Entspannungstechniken in der Behandlung ist, dass wir lernen, unser Aktivierungslevel zu kontrollieren, durch die Veränderung verschiedener physiologischer Zustände.

Wie wirkt sich die Entspannung physiologisch und mental auf uns aus?

Es ist notwendig, zu wissen, dass Entspannungstechniken dazu tendieren, die parasympathische Aktivität zu erhöhen und gleichzeitig den Tonus des sympathischen Nervensystem zu verringern. Entspannung für Frauen mit Brustkrebs ist daher ein Zustand der Hypoaktivierung, der gekennzeichnet ist durch eine niedrige Herzfrequenz, periphere Vasodilatation, Zwerchfellatmung und einen geringen Muskeltonus.

Entspannung für Frauen mit Brustkrebs: Eine an Krebs erkrankte Frau steht mit ausgestreckten Armen und verschlossenen Augen am Strand.

Jedoch vermitteln Entspannungstechniken, zusätzlichen zu den Wirkungen auf das autonome Nervensystem, auch kognitive Effekte. Gemeint ist damit vor allem eine verstärkte subjektive Empfindung der Entspannung. Weitere Punkte sind eine erhöhte Konzentration, die Neuorientierung der Aufmerksamkeit sowie eine größere Selbstbeherrschung. Zudem kann die Fähigkeit der Frau, zwischen verschiedenen physiologischen Reaktionen zu unterscheiden, gesteigert werden.

Wie Aaron T. Beck in Bezug auf den kognitiven Aspekt festhält, sei es unser Verstand, der uns dazu führe, bestimmte Überzeugungen über uns selbst zu haben. Zudem führe uns der Verstand zu Fehlern oder Verzerrungen in unseren Gedanken, die, anstatt den Kampf gegen Brustkrebs zu erleichtern, diesen noch schwieriger machen.

Der kognitive Aspekt ist für die Behandlung von Brustkrebs essenziell, da die Gedanken, die wir haben und stärken, einen positiven Geisteszustand begünstigen. Im gegenteiligen Fall können sie uns jedoch eine noch negativere Sicht auf unsere Krankheit geben. Positive Gedanken werden unser Selbstwertgefühl steigern, unseren Wunsch, zu kämpfen, unsere Motivation und unsere Einstellung, die Behandlung zu Ende zu bringen.

„Mein Schrecken hat mein Leben verändert. Ich bin dankbar für jeden neuen Tag, den ich erleben darf. Der Krebs hat mir dabei geholfen, meinem Leben den Vorrang zu geben.“

Olivia Newton John

Wann können wir Entspannung für Frauen mit Brustkrebs einsetzen?

Entspannung für Frauen mit Brustkrebs hat das Ziel, den Patientinnen dabei zu helfen, Übelkeit, Erbrechen und andere Symptome, die im Rahmen der Chemotherapie und einiger Arten der Strahlentherapie aufkommen, zu vermeiden. Darüber hinaus verbessert die Entspannung den emotionalen Zustand, mit welchem die Patientinnen verschiedenen Tests und Ergebnissen gegenüberstehen. Schließlich begünstigt die Entspannung auch die Selbstbeherrschung und grenzt impulsives Verhalten ein. Letzteres wird oft durch jene Frustration getriggert, die die Krankheit hervorrufen kann.

Die gewählte Art der Entspannung hängt von verschiedenen Faktoren ab, wie unserem Wissen über die Technik, wann sich unsere Angstzustände am stärksten manifestieren, oder die Zeit, die wir zur Verfügung haben. Zwei der wichtigsten Techniken zur Entspannung von Frauen mit Brustkrebs werden im Folgenden aufgezeigt.

  • Progressive Muskelrelaxation nach Jacobson: Das Ziel ist es, die Verspannungen in unserem Körper spüren zu können. Jedes Mal, wenn wir diese wahrnehmen, sollten wir Entspannungstechniken anwenden. Sollte uns das zu Beginn noch schwerfallen, können wir unser Empfinden mittels verschiedener Übungen zu Spannung und Entspannung stärken, etwa durch Anspannung, absichtlich und intensiv, in verschiedenen Bereichen des Körpers. Nach und nach werden die Wiederholungen verringert, um diese Einstiegsaufgaben schließlich übergehen zu können.
  • Geführte Visualisierung: Diese besteht darin, eine mentale, bebilderte Reise unternehmen. Dabei sind wir auf der Suche nach Empfindungen, Situationen und Orten, die uns Freude bereiten. Auf diese Art und Weise rufen wir verschiedene sensorische Reize jener Gegebenheiten hervor, mit denen wir uns entspannen können.

„Der Krebs kann mir all meine körperlichen Fähigkeiten nehmen. Aber er kann meinen Verstand nicht berühren, kann mein Herz nicht berühren, kann meine Seele nicht berühren.“

Jim Valvano

Eine Frau hält die Hand einer an Krebs erkrankten Frau; sie lächeln sich beide an.

Jeder Tag hat sein eigenes Ziel

Zum Einsatz können diese Übungen kommen, wenn wir vor einem komplexen Schritt stehen, wie zum Beispiel einer erneuten Chemotherapie, einer weiteren Sitzung der Strahlentherapie, oder einem Besuch beim Onkologen, der uns die jüngsten Laborwerte präsentieren wird. Schauen wir der Angst und Sorge ins Gesicht, um einen Zustand der Entspannung zu finden, der uns dabei hilft, diesen Schritt zu gehen und die Erkrankung durchzustehen.

„Niemand kann richtig funktionieren, ohne gelegentlich Frieden und Ruhe zu haben.“

Christopher Paolini

Alle Menschen, die an Brustkrebs erkrankt sind oder eine Vorstellung davon haben, verstehen, dass das mit der Krankheit verbundene Leiden kaum erfasst werden kann. Was eine Person fühlt, wenn sie „Du hast Krebs“  hört, sind endlose Gefühle, Ängste, Sorgen, Kummer.

Jeder Tag hat sein Ziel, Schritt für Schritt stellen wir uns Schwierigkeiten und überwinden sie . Es ist unausweichlich, über die Zukunft nachzudenken, und über das, was am Ende der Behandlung auf uns wartet. Ebenso unumgänglich ist es, die Angst zu spüren, dass sie nicht anschlägt, dass die Maßnahmen gegen den Krebs nicht ausreichend sind. Es ist gerade im Angesicht dieser Angst, wenn diese Gedanken und Emotionen hervorgerufen werden, wenn die Entspannung für Frauen mit Brustkrebs besonders hilfreich sein kann.