Empathie: Dich in jemanden hineinversetzen

27. September 2016 en Emotionen 11 Geteilt

Wir haben Menschen diesen Begriff mehr als einmal gehört: Empathie. Was ist das? Empathie ist die Fähigkeit, wahrzunehmen und zu interpretieren, was ein anderer Mensch fühlt oder vielleicht sogar denkt. Das heißt, dass es eine Art ist, zu verstehen und nachzuvollziehen, was jemand anders fühlt. Es heißt, dich in jemand anderen hineinzuversetzen.

Eine gut entwickelte Empathie beinhaltet nicht nur, zu verstehen, was die andere Person fühlt, sondern auch ihre Antwort auf ein solches Gefühl vorherzusagen.

Vielleicht scheint es jetzt so, als wäre Empathie eine metaphysische oder eine Art göttliche Fähigkeit. Aber die Wahrheit ist, dass viele von uns an dem einem oder anderen Punkt in ihrem Leben Empathie entwickeln, zu einem kleineren oder größeren Maße. Es wäre gut, sie bis zu ihrem maximalen Potenzial zu entwickeln und zu fördern, denn sie macht uns zu stärkeren Menschen und wird unsere Beziehungen stärken.

Wie kann man also empathischer sein? Die Fähigkeit, sich in andere hineinzuversetzen, hängt direkt von deiner Fähigkeit, dich mit deinen eigenen Gefühlen zu identifizieren, ab. Um Empathie zu kontrollieren, musst du dir deiner selbst sehr bewusst sein. Du darfst keine Vorurteile haben, musst die Fähigkeiten haben, zuzuhören und die andere Person aufmerksam zu beobachten.

Hier geht es nicht darum, die andere Person zu seinem eigenem Vorteil zu verstehen. Stattdessen geht es darum, sie zu ihrem Vorteil zu verstehen. Aufmerksamkeit ist ein wichtiger Teil von Empathie. Wenn du über andere Dinge nachdenkst, wenn du mit jemandem sprichst, über deine eigenen Probleme und über das, was du sagst, wenn die andere Person aufhört zu reden, dann wirst du niemals herausfinden, was die andere Person wirklich fühlt.

Wir als Menschen drücken nicht immer in Worten aus, was wir fühlen. Wir können eine Sache sagen, aber eine andere fühlen. Oder wir können überhaupt nichts sagen und etwas sehr Komplexes fühlen. Jemand mit Empathie ist dazu fähig, durch die Worte und Gestik hindurchzusehen und zu verstehen, was sich hinter ihnen verbirgt.

In diesen Tagen und Zeiten ist es normal für uns, ein bisschen egoistischer zu sein, ohne es überhaupt zu bemerken. Wir machen uns konstant Sorgen über unsere eigenen Probleme und denken nur an uns selbst, aber das beinhaltet, dass wir einen Weg einschlagen, der uns direkt von der Empathie wegführt. Empathie bringt uns dazu, den Schmerz von anderen zu spüren, unser Interesse in die Menschen um uns herum zu wecken und die Beziehungen zu betrachten, die wir mit jeder von diesen Personen haben. Es wird einfacher, wenn wir diese Menschen besser kennenlernen, da uns diese Beziehung oft die Motive hinter ihren schlechten Launen, Freuden und ihrer Traurigkeit sehen lässt. Sie lässt uns auch ihre Art, sich zu verhalten, aufgrund ihres geistigen Zustands verstehen.

Empathie ist eine tolle Eigenschaft und wir sollten sie als solche wertschätzen. Wenn jemand mit uns empathisch ist, dann müssen wir wissen, wie wir das schätzen können. Und wenn jemand unserer Empathie bedarf, dann müssen wir diese wundervolle Fähigkeit zu ihrem vollen Potenzial entwickeln und der anderen Person helfen, was immer auch ein Schritt zum eigenen Glück ist.

Auch interessant