Emotionales Abstinenzsyndrom: anhaltender Schmerz nach einer Trennung

· 22. Februar 2018

Das emotionale Abstinenzsyndrom kommt nach Trennungen auf. Die Lösung einer intensiven Bindung ist keine leichte Aufgabe und tatsächlich ist das psychologische Leiden, das sie uns beschert, oft verheerend für unser Gehirn. Dieser Prozess ist dem Entzug bei einer Sucht sehr ähnlich und er umfasst eine Art neurochemisches Chaos, das nur schwer zu überwinden ist.

Wer weiß besser, wie weh das alles tut, als jemand, der es am eigenen Leib erfahren hat. Teenager kennen das Gefühl, wenn man nach der Trennung leidet, genauso wie den Schmerz der Distanz oder die Enttäuschung nach einer Ablehnung. Auch wir Erwachsenen kennen es, denn nichts schmerzt so sehr, wie eine plötzliche Trennung, der Schwund der Liebe, dass Wissen um Untreue oder darum, dass eine Beziehung keine Zukunft hat und man diese beenden sollte – auch wenn es wehtut.

„Wenn ich loslasse, was ich bin, werde ich zu dem, was ich sein könnte. Wenn ich loslasse, was ich habe, bekomme ich, was ich brauche.“

Lao Tse

Loslassen, wenn man noch liebt, schmerzt. Sich an die Abwesenheit des anderen zu gewöhnen, das definitive Ende zu akzeptieren und das Leben ohne die gewohnte Person weiterzuleben sind Umstände, auf die wir nicht vorbereitet sind. Trotzdem müssen wir sie durchstehen, müssen dabei von unserer inneren Stärke und unseren psychologischen Ressourcen zehren.

Das eigentliche Problem tritt erst auf, wenn jemand weit davon entfernt ist, ein neues Kapitel aufzuschlagen; wenn er im Teufelskreis der Besessenheit gefangen ist, das Bedürfnis verspürt, den Ex-Partner zu kontaktieren und um Aufmerksamkeit zu betteln, wenn er nach einer schon vergangenen und unmöglichen Liebe schreit. Hier ist die Sprache von einer Person, die sich durch affektive Abhängigkeit charakterisieren lässt, bei der ein emotionales Abstinenzsyndrom auftritt und mit extremer Verletzlichkeit und Leid einhergeht.

Mann entfernt sich von trauriger Frau

Emotionales Abstinenzsyndrom oder die Unfähigkeit, sich zu verabschieden

Daniel ist 30 Jahre alt und hat sich vor sieben Monaten von seiner Partnerin getrennt. Er lernte Paula in der Schule kennen, im Alter von 16 Jahren. Sie haben zusammen studiert und später ein kleines Unternehmen gegründet. Die letzten Jahre waren für beide nicht leicht: Schulden, eine Firma, die nie erfolgreich war, und die Mutlosigkeit von Paula, die das Projekt am Fortschritt hinderte, belasteten ihre Beziehung. Obwohl Daniel darauf bestand, weiterzumachen, verließ sie ihn nach einem langen Gespräch, in dem sie mit Klarheit und Aufrichtigkeit erklärte, dass es keine Chance mehr gäbe. Ihre Beziehung endete genau dann und dort.

Doch trotz all der Erklärungen versucht Daniel noch immer, sie zu kontaktieren. Er verfolgt täglich ihre Aktivitäten in den sozialen Netzwerken und überlegt sich Strategien, wie er sie wieder treffen könnte. Er lebt besessen davon, Paula zurück zu gewinnen. Es geht sogar so weit, dass er nicht mehr arbeiten oder andere Tätigkeiten ausführen kann. Sein emotionales Abstinenzsyndrom ist so intensiv, dass er zu einem Schatten seiner selbst geworden ist, gefangen in einem Kreis aus Angst und Depression.

Im Folgenden betrachten wir weitere charakteristische Eigenschaften von Personen wie Daniel.

Herzen ketten Partner aneinander

5 Merkmale des emotionalen Abstinenzsyndroms

Was man hierzu noch klarstellen sollte, ist, dass wir alle, wenn wir eine ernsthafte Beziehung beenden, ein emotionales Abstinenzsyndrom durchleben – in Maßen. Es ist Teil des Schmerzes, eine Phase, die uns motivieren sollte, intelligente und nützliche Bewältigungsstrategien zu implementieren. Eine Reihe von Ressourcen zu entwickeln, die uns erlauben werden, den Weg zu ebnen und diese Trennung mit Reife zu überstehen.

  • Diese psychische Erkrankung, die von Stagnation und anhaltendem Leiden gekennzeichnet ist, tritt sehr häufig bei Menschen mit niedrigem Selbstwertgefühl auf, die sich durch eine hohe emotionale Abhängigkeit vom Partner charakterisieren.
  • Ein anderer typischer Aspekt des emotionalen Abstinenzsyndroms ist die mangelnde Überzeugung über das Ende der Beziehung. Das Ende wird ganz klar abgestritten.
  • Ängstliches und obsessives Verhalten ist ein weiteres Merkmal. Diese Menschen sind unfähig, den Null-Kontakt durchzuhalten, und sie werden immer eine Ausrede finden, um den Kontakt wieder aufzunehmen.
  • Die Abhängigen sehen sich nicht in der Lage, diesen emotionalen Schmerz zu ertragen. Sie verfügen nicht über Werkzeuge und Mechanismen, um mit dem Schmerz umzugehen und ihn zu bewältigen; sie fühlen sich gelähmt und reagieren auf das Leiden, indem sich nach weiteren Möglichkeiten suchen.
  • Schlussendlich darf man auch nicht diese komplexen und lähmenden Symptome vergessen, die die Gesundheit dieser Personen stark beeinflussen: Schlaflosigkeit, Konzentrationsprobleme, Desinteresse am Leben, Entmutigung und Appetitverlust.

Wie geht man mit dem emotionalen Abstinenzsyndrom um?

Daniel, der Junge aus unserem Beispiel, zeigt alle psychologischen Charakterzüge und Verhaltensmerkmale des emotionalen Abstinenzsyndroms. Was er braucht, ist professionelle Hilfe in Form einer angemessenen Psychotherapie. Niemand verdient es, in solch einem Zustand der Hilflosigkeit zu leben, niemand sollte damit aufhören, sich selbst so zu lieben, wie er ist, und in einem Zustand des emotionalen Leides existenziellen und destruktiven Kummer entwickeln.

Andererseits, egal ob wir diese extreme Situation bereits erreicht haben oder ob uns solch eine harte Trennung bevorsteht, wäre es angebracht, über die folgenden Strategien nachzudenken. Elementare Schlüssel, die wir sehr präsent haben sollten:

  • Das emotionale Abstinenzsyndrom für eine gewisse Dauer und in begrenzter Intensität zu erleben, ist normal. Man muss diesen Zustand jedoch als Übergang sehen, als einen Zustand, der überwunden werden muss, um ein Stadium von Konzentration und Stärke zu erreichen.
  • Wir müssen negative Emotionen wie Traurigkeit, Trostlosigkeit und Verwirrung akzeptieren. Sie sind Zustände, die früher oder später auftreten müssen, um Akzeptanz und Überwindung zu erreichen.
  • Der „Null-Kontakt“ ist in diesen Fällen eine Vorraussetzung. Es ist wichtig, unseren Ex-Partner nicht in den sozialen Netzwerken oder anderswo zu verfolgen. Dies ist der erste Schritt, um sich von dessen Leben zu lösen und zu vermeiden, in ungesunde Zustände der Abhängigkeit zu geraten.
  • Änderungen im eigenen Leben vorzunehmen wird sich lohnen. Etwas so Simples wie neue Freunde zu finden oder nach neuen Hobbies zu suchen, wird eine große Hilfe sein, um den Geist zu befreien und den Kreis der Besessenheit zu durchbrechen.

Während dieses Prozesses dürfen wir solch wertvolle Aspekte wie unser Selbstwertgefühl, unsere Würde, unsere Werte und unsere Lebensziele nicht vergessen. Eine Trennung darf niemals als Ende der Welt gesehen werden, sondern als Ende einer Etappe in unserem Leben, als der Beginn von etwas Neuem, das uns zweifellos gute Dinge und eine stärkere, schönere Version unserer selbst bringen wird.

„Liebe erhebt keinen Anspruch auf Besitz, sondern auf Freiheit.“

Rabindranath Tagore