Eine Biographie von Roman Polanski

12. Februar 2020
Roman Polanski überlebte den Holocaust als Junge und wurde dann ein bekannter Filmregisseur. Gleichzeitig war sein Leben von Tragödien und Skandalen geplagt.

Roman Polanski ist einer der bekanntesten lebenden Filmregisseure. Trotzdem war er auch der Mittelpunkt vieler Skandale. Obwohl sie ihn weiterhin verfolgen, scheinen sie keinen großen Einfluss auf seinen Erfolg als Filmemacher gehabt zu haben. Er gewann sogar einen Oscar, während ein Haftbefehl ausstand.

Das Leben von Roman Polanski war sowohl von Tragödien als auch von Erfolgen geprägt. Er hat den Holocaust überlebt und ist vielen Menschen als „Wüstling“ und „Lebemann“ bekannt. Was niemandem zu widersprechen scheint, ist jedoch sein Talent, Filme zu machen.

Heute, im Alter von fast 90 Jahren, scheint er endlich eine gewisse Balance in seinem Privatleben gefunden zu haben. Heute lebt er mit seiner Frau, der französischen Schauspielerin Emmanuelle Seigner, zusammen, mit der er zwei Kinder hat. Er hat zugegeben, dass er sich manchmal schuldig fühlt, mit ihr glücklich zu sein. Doch das ist der Punkt: Er hat es geschafft, Glück zu finden.

Heute lebt er mit seiner Frau, der französischen Schauspielerin Emmanuelle Seigner, zusammen, mit der er zwei Kinder hat.

Roman Polanski und seine turbulente Kindheit

Roman Polanski wurde am 18. August 1933 in Paris geboren. Sein Vater war ein polnischer Maler, der sein Glück in Frankreich versuchen wollte. Er hatte damit jedoch nicht viel Erfolg. Seine Mutter war eine russisch-katholische Frau. Sie ließ sich einmal scheiden, bevor sie Roman Polanskis Vater heiratete, der später ein großer Filmemacher wurde.

Der einzige Fehler, den seine Eltern begangen haben, hat sich jedoch auf die ganze Familie ausgewirkt. Mit dem aufkommenden Nationalsozialismus hatten sie das Gefühl, in Polen sicherer zu sein als in Frankreich. Sie beschlossen, dorthin zu ziehen, als Roman ungefähr sechs oder sieben Jahre alt war. Kurz darauf fielen die Nazis in Polen ein und die brutale Behandlung der jüdischen Bevölkerung begann.

Die Familie Polanski wurde in eines der Ghettos in Krakau geschickt. Roman sah, wie seine Mutter zusammen mit einigen anderen Familienmitgliedern in das Konzentrationslager Auschwitz gebracht wurde. Sein Vater dagegen wurde jedoch ins KZ Mauthausen-Gusen gebracht. Polanski erinnert sich damals an ein Kind, das im Müll für Comicstrips gebuddelt hat.

Anfang und Ende

Roman Polanski fand einen Weg, sich durch die gesamte Zeit der nationalsozialistischen Verfolgung, durchzulügen. Er war blond und helläugig, was es ihm erlaubte zu leugnen, dass er Jude war. Mehrere Familien auf dem Land schützten ihn und gaben ihn als eines ihrer Kinder aus. 1943 starb seine Mutter in einer Gaskammer. Glücklicherweise überlebte sein Vater das Konzentrationslager.

Dann kam die kommunistische Ära. Polanski fühlte sich schon früh zum Filmen hingezogen, nachdem er von einem Lehrer aus der Schule für bildende Künste geworfen worden war. Mit 21 drehte er seinen ersten Kurzfilm. Dann ging er nach Paris, um einen Nutzen aus einem kurzen Regierungswechsel zu ziehen.

Er traute seinen Augen nicht, als er westeuropäische und amerikanische Filmproduktionen sah. Es dauerte nicht lange, bis er seinen eigenen ersten Spielfilm gedreht hatte: Das Messer im Wasser. Dieser Film erhielt eine Oscar-Nominierung als bester ausländischer Film.

Der Rest ist Geschichte, zumindest in Bezug auf sein Berufsleben. Seine berühmtesten Filme sind:

Er traute seinen Augen nicht, als er westeuropäische und amerikanische Filmproduktionen sah. Es dauerte nicht lange, bis er seinen eigenen ersten Spielfilm gedreht hatte: Das Messer im Wasser.

Persönliches Leben

Roman Polanski sagte, dass das, was ihn wirklich zerriss, der Tod seiner Frau Sharon Tate war. Sie war im 8. Monat schwanger und erst 26 Jahre alt, als sie in ihrem Haus brutal ermordet wurde. Die Schuldigen waren Jugendliche unter der Führung von Charles Manson.

Polanski sagte, dass er das Gefühl hatte, dass etwas Schlimmes passieren würde, aber er achtete nicht auf dieses Gefühl. Er hat sich immer schuldig gefühlt für das, was passiert ist. Sharon und Roman waren zum Zeitpunkt des Mordes erst ein Jahr miteinander verheiratet. Und Polanski war danach nie mehr derselbe.

1977 fand er sich inmitten eines ernsten Skandals, der ihn bis heute plagt. Es wurde nachgewiesen, dass er Sex mit Samantha Geimer, einem 13-jährigen Mädchen, hatte. Er war 43. Er hatte sie unter Drogen gesetzt und vergewaltigt. Ihm zufolge war es „einvernehmlich“. Er ging für die Tat für ein paar Tage ins Gefängnis. Doch er floh kurz darauf und kann seither nicht mehr in die Vereinigten Staaten zurückkehren.

Mit dem Aufkommen der MeToo-Bewegung sind mehr Vorwürfe ans Licht gekommen. Obwohl keiner davon offiziell bewiesen wurde, wurde Polanskis Ruf als „Wüstling“ und „Lebemann“ zweifellos bestätigt. Trotzdem ist es ihm gelungen, eine neue Familie zu gründen und er scheint glücklich zu sein. Er arbeitet auch weiterhin erfolgreich in der Filmbranche.

  • Moldes, D. (2005). Roman Polanski: La fantasía del atormentado. Ediciones JC.