Ein Schutzpanzer zerbricht, wenn du die Seele streichelst

24. Juli 2018 en Emotionen 0 Geteilt
Partner als Schutzpanzer - Zeichnung eines Paars, das sich innig umarmt

Ein Schutzpanzer ist ein Symbol dafür, dass du zu viel gelitten hast. Er ist, was Menschen nutzen, um ihren Verderb aufzuhalten, damit sie nicht zerbrechen. Er ist ein Verteidigungsmechanismus, die vorübergehende Rettung und die Art und Weise, der Welt leise zu sagen: „Genug!

Mit einem Schutzpanzer zu leben ist keine leichte Aufgabe, denn darunter bleibt die Angst, verletzt zu werden. Sie ist eine der lähmendsten Ängste, die du empfinden kannst. Die Angst bringt dich dazu, Mauern aufzubauen, Gefühle zu unterdrücken und ein betäubtes Leben zu führen. Das Leben macht dich fix und fertig und erschöpft dich bis zu dem Punkt, an dem du dich lieber schützen als weiterhin dein Leben gestalten möchtest. Du möchtest damit aufhören, zu fühlen, nicht länger den Schmerz deiner Wunden ertragen.

„Dein Panzer, er schützt dich vor denen, die dich definitiv zerstören würden. Aber wenn du ihn nicht loslässt, dann wird er dich auch vor der Person schützen, die dich lieben und nähren, dich vor deinem Leid bewahren kann.“

Richard Bach

Die Abnutzung durch das Leiden

Das Leben ist kein Weg zum garantierten Glück. Ungewissheit, Instabilität und Leiden sind Stationen, die du auf deiner Reise passieren wirst. Du wirst dich ihnen besser stellen können, wenn du dazu imsande bist, sie vorauszusehen und dich auf sie vorzubereiten. Niemand ist ihnen gegenüber immun, und deshalb ist es notwendig, dass du lernst, wie du mit ihnen umgehst.

Zeichnung vom Gesicht einer Frau ohne Schutzpanzer, der Tränen über die Wangen rinnen

Manche Menschen bewältigen Enttäuschungen und Niederlagen ganz gut. Andere lassen es zu, dass diese ihre Stimmung beeinflussen. Und wiederum andere beschließen, sich selbst zu schützen, indem sie ihr Leiden begrenzen. Nun, die Methode, für die du dich entscheidest, wird auf die eine oder andere Weise dein tägliches Leben beeinflussen.

Ganz unabhängig davon, wie du deinem Leiden begegnen möchtest, ist es entscheidend, dass du es zu verarbeiten versuchst, um physische, mentale und emotionale Folgen zu vermeiden. Auf der einen Seite hält es dich in einem Zustand der Zurückhaltung fest, in einem vollkommenen Mangel an Motivation und Freude. Wenn du es nicht im Auge behältst, dann kann es dich direkt auf den Weg in Richtung Depression oder Angstzustände führen. Auf der anderen Seite macht es dich körperlich fertig. Es bringt dich an den Rande der Erschöpfung, vermindert Ausschüttung von Serotonin und erhöht die Menge an Kortisol im System.

Den Schlägen auszuweichen und deine Wunden zu heilen erfordert Liebe, Geduld und Mühe. Du verfügst nicht immer über optimale moralische Unterstützung, die geeignetsten Ressourcen oder Strategien. Und selbst wenn du es tust, weißt du manchmal nicht, wie du sie einsetzen sollst. 

Zu leben bedeutet, Risiken einzugehen, anzunehmen, dass nicht alles immer so passieren wird, wie du es gern hättest. Es bedeutet, dass du Momente des Glücks willkommen heißt. Du musst aber auch akzeptieren, dass das Leiden von Zeit zu Zeit an deine Tür klopfen und dich auf die Probe stellen wird.

Der illusorische Schutz eines Panzers

Jeder von uns trägt seinen eigenen Schutzpanzer, greift auf eigene Verteidigungmechanismen zurück, auf individuelle Schilde, um uns vor Schmerzen zu schützen. Das ist ein Teil des Lebens. Auf die eine oder andere Weise willst auch du den empfindlichsten Teil deines Seins schützen, dich gegen mögliche Bedrohungen und Rückschläge stark machen.

Das Problem tritt auf, wenn du den Schutzpanzer anlegst … aber ihn später nicht abzulegen bereit bist. Das heißt, er übernimmt die Kontrolle über dein Leben und wird zu einem sehr konservativen Filter, durch welchen du die Welt beobachtest. Wenn du derartige Barrieren errichtest, dann isolierst du dich selbst, nicht nur vor dem Leid und der Unsicherheit, sondern auch vor Zuneigung und jeglicher Art von sozialer Erfahrung.

In dem Versuch, dich selbst zu schützen, boykottierst du dich selbst, bis zu dem Punkt, an dem du dich emotional vollkommen blockierst. Nicht zu fühlen, um nicht zu leiden. Du wiederholst diese mangelhafte Strategie, weil sie zu einem gegebenen Zeitpunkt dein Überleben gesichert hat. Du solltest jedoch vorsichtig sein, denn am Ende kann dieses Vorgehen einen sehr hohen Preis fordern. Und dieser Preis ist innere Leere. Das ist das Kleingedruckte des Vertrags, den du nicht gelesen hast, das, woran du nicht denkst, bevor du Barrieren erschaffst.

Diese Leere bedeutet eine Abwesenheit von Emotionen, eine Fehlen dieser Fähigkeit, sich lebendig und mit anderen verbunden zu fühlen. Deswegen ist es möglich, dass du bald zum Opfer genau dessen wirst, wovor du dich gefürchtet hast – des Leidens. Wer hat eigentlich behauptet, dass nichts zu fühlen dich davon abhielte, eine schlechte Zeit durchzumachen?

Ein Schutzpanzer ist eine unbewusste Falle, die dich an Unbehagen kettet, während sie sich als Schutz und der Sicherheit verkleidet. Deswegen ist es so wichtig, dass du die verschiedenen Arten von Abwehrmechanismen zu identifizieren lernst und über sie nachdenken kannst.

„Du brauchst mehr Mut, um dem Leid zu begegnen, als für den Tod erforderlich ist.“

Marlene Dietrich

Die Zeichnung zeigt ein Mädchen, das mit verbundenen Augen an ein Herz gelehnt sitzt.

Oftmals tendieren diejenigen, die sich unter einem Schutzpanzer verstecken, dazu, defensive Einstellungen so zu vertreten, dass sie sich von allen anderen distanzieren. Ihre Angst davor, verletzt zu werden, ist so stark, dass sie jeden Menschen vertreiben, ohne sich dessen bewusst zu sein. Sogar jene Person, die die einfache Absicht hat, sie näher kennenzulernen, sie zu lieben.

Wenn du dich so stark selbst schützt, dann geschieht dies in der Regel, weil du das Opfer von Herzschmerz geworden bist. Um also den Schmerz deiner Wunden nicht noch einmal erleben zu müssen, verhältst du dich wie ein tollwütiges Tier, das sein Revier schützen möchte. Die andere Person, jede andere Person, wird zum Feind.

Welches Gegenmittel kann all diesen Schaden rückgängig machen? Gibt es ein Mittel, das den Panzer von Menschen, die so viel Leid erfahren haben, zerstören kann? Können wir ihnen dabei helfen, den Panzer zu zerstören?

Die Kunst, die Seele eines geliebten Menschen zu streicheln

Zunächst einmal ist es wichtig, darauf hinzuweisen, dass Schutzpanzer nur langsam, nach und nach, zerstört werden können. Es ist ein Prozess, der eine Dosis (Eigen-)liebe benötigt, sowie Verständnis, Geduld, Akzeptanz und natürlich Anstrengung. Es gibt also keine magische Lösung, die alles wieder ins Lot bringen wird. Eine tiefe Verbindung zu einer geliebten Person und natürlich zu dir selbst können jedoch sehr hilfreich sein.

In diesem Kontext sollte jeder, der mit einem gepanzerten Individuum spricht, verstehen, dass es meistens nicht die Person selbst ist, die spricht, sondern ihre Angst. Es ist dieses Monster, das von ihr Besitz ergreift, welches sie glauben lässt, dass nichts zu fühlen der beste Weg wäre, um Schmerz zu vermeiden. Ihre Ängste zu verstehen ist ein sehr wichtiger Aspekt der Beziehung zu ihr. Ebenso wichtig wird sein, ihr Zuneigung zu zeigen und auf jegliche Verbesserungswünsche zu verzichten. Das heißt, zu lernen, ihre Seele zu streicheln, ihre Empfindsamkeit zu berühren und ihnen das Gefühl zu geben, dass sie beschützt werden.

„Liebe funktioniert nicht anders.
Es ist nicht mit Gewalt,
sondern durch Liebkosungen,
dass ein Panzer geöffnet werden kann.“

Marawan

Zeichnung einer jungen Frau, die ein Herz umarmt, während sie auf einem Dach steht.

Die meiste Mühe muss von jener Person aufgewendet werden, die sich den Schutzpanzer angelegt hat. Sie ist diejenige Person, die verstehen muss, dass das Vermeiden von Leiden auf kurze oder lange Sicht mehr Leid verursacht. Sie muss diese Schuld und harte, starre Haltung lösen, um sich selbst zu umarmen und den ersten Schritt in Richtung Liebe zu machen. Denn wenn sie sich selbst gut behandelt, wenn sie verletzt ist, dann ist das die beste Therapie.

„Jeden Tag richten die Menschen ihre Haare, warum aber nicht das Herz?“

Chinesisches Sprichwort

Auch interessant