Ein Ehrenamt füllt deine Speicher mit positiven Emotionen auf

· 6. April 2019

Was nützt es, Zeit und Mühe in einen Job zu investieren, der nicht bezahlt wird? Wäre es nicht besser, diese Zeit damit zu verbringen, etwas Lukratives zu tun? Das sind die Fragen, die sich viele Menschen stellen, bevor sie sich in Bezug auf ein Ehrenamt entscheiden. Manche beschließen dann, sich nicht freiwillig zu melden, weil sie keine zufriedenstellenden Antworten finden können.

Wenn du jedoch jemand bist, der gern Menschen hilft und motiviert dazu ist, ist es eine gute Option, ein Ehrenamt zu bekleiden. Nicht nur bereichert die Aktivität, sie füllt auch deine emotionalen Speicher mit positiven Emotionen auf.

Ein Ehrenamt hilft dir, neue Realitäten zu entdecken

Um Teil einer Gesellschaft zu sein, musst du an andere Menschen als dich selbst denken. Wenn du immer in deine eigenen Probleme vertieft bist, bist du vielleicht nicht in der Lage, das zu schätzen und zu würdigen, was du hast. Und erkennst auch nicht, woran es anderen mangelt.

Freiwillige, die ein Ehrenamt ausüben

Es gibt Kinder, Jugendliche und Erwachsene, die Hilfe und Mitgefühl brauchen. Sie können stigmatisierte Krankheiten haben, an Abhängigkeiten leiden, obdachlos oder verwaist sein. Alle diese Menschen haben etwas gemeinsam: Sie brauchen Solidarität.

Anderen zu helfen ist eine der Verhaltensweisen, die am meisten geschätzt werden. Gleichzeitig kann es wirklich schwierig sein, eigene Interessen zu vernachlässigen und sich auf die der Bedürftigen zu konzentrieren.

Vergiss nicht, dass es überall Menschen gibt, die Hilfe brauchen. Der individuelle Beitrag zum Gemeinwohl durch ein Ehrenamt ist nicht nur möglich, sondern eine moralische Verpflichtung! Im Folgenden schauen wir uns an, welche Vorteile es hat, dieser Verpflichtung nachzukommen.

Es hat positive Auswirkungen auf deine Gesundheit

Mit dir selbst zufrieden zu sein, ist wirklich erstrebenswert. Dabei sind die gesundheitlichen Vorteile von einem Ehrenamt mit denen von körperlicher Betätigung und Entspannung vergleichbar.

Wenn du als Freiwilliger als Teil eines Teams arbeitest, hast du zudem das Gefühl, Teil von etwas Größerem zu sein. Die Aufgaben und Konflikte, die du löst, stärken dein Selbstwertgefühl, während du die Lebensqualität und den Alltag anderer Menschen verbesserst.

Mit der Zeit stärken diese Gefühle deine Psyche, deine Emotionen. Das wiederum macht dich resistenter dagegen, depressiv zu werden oder dem Stress zu erliegen. Gleichzeitig wirst du weniger wahrscheinlich das erleben, womit so viele Menschen heutzutage kämpfen: Einsamkeit.

Ein Ehrenamt hilft dir, dich selbst kennenzulernen

Langeweile ist eine großartige Gelegenheit, deine kreativ Seite zu entdecken. Das Gefühl, genug von der gleichen alten Routine zu haben, kann dich dazu bringen, Neues zu entdecken und zu tun. Es motiviert dich, gegen die Pläne der Gesellschaft zu arbeiten, die jetzt schon weiß, wo du in zehn Jahren stehen sollst.

In diesem Sinn entdeckst du als Freiwilliger unbezahlte Arbeit, die dich interessiert. Du verspürst und befriedigst das Bedürfnis, andere Menschen zu unterstützen, und das ermutigt dich, deine Zeit in die Arbeit für das Gemeinwohl zu investieren.

Du kannst deinen beruflichen Wert steigern

Als Freiwilliger hast du in der Regel Anliegen, die größer sind als der aktuelle Moment. Mit anderen Worten, du sorgst dich um das kollektive Wohlbefinden. Du zeigst Initiative, Gedanken und Absichten, die darauf abzielen, einen Aspekt des kulturellen oder sozialen Lebens zu verbessern.

Deshalb schätzen Headhunter Freiwillige so sehr. Personaler suchen Menschen, die wissen, wie im Team gearbeitet wird, und die keine Angst vor Herausforderungen haben. Sie wollen proaktive, engagierte und seriöse Kandidaten. Darüber hinaus kann dein Ehrenamt, wenn es mit deiner akademischen Karriere zusammenhängt, Erfahrung bringen und deinen Wert als potenziellen Arbeitnehmer wesentlich steigern.

Freiwilliger mit Seniorin

Ein Ehrenamt ist eine Möglichkeit, neue Fähigkeiten zu erlernen

Es ist eine großartige Erfahrung, Verantwortungen zu übernehmen, die sich von der alltäglichen unterscheiden. Das Ehrenamt kann dir helfen, neue emotionale, soziale und intellektuelle Fähigkeiten zu entwickeln. Es gibt sogar NGOs, die Kurse oder Schulungen anbieten, um dir zu helfen, praktische Fähigkeiten zu entwickeln, die du im Ehrenamt einsetzen kannst. Schließlich kannst du nie zu viele Fähigkeiten in deinem Repertoire haben!

Zum Beispiel wird ein schüchterner Mensch im Ehrenamt allmählich und effektiv lernen, mit anderen zu kommunizieren. Ein ungeduldiger Teenager wird sehen, dass Warten manchmal die beste Strategie ist, und eine intolerante Person wird eine Lektion in Demut erhalten. Jemand, der extrem sensibel ist, wird verstehen, dass er Empathie auch rationieren kann.

Wie du sehen kannst, gibt es viele greifbare Vorteile des Ehrenamtes. Aber das Beste haben wir uns für den Schluss aufbewahrt: Diese Aktivität ist ansteckend. Wenn du Menschen um dich herum siehst, die sich für eine Sache engagieren, steigt der subjektive Wert der Sache.

Normalerweise gestehen Freiwillige, dass sie viel mehr von der Erfahrung bekommen, als sie investieren. Es wird gesagt, es sei eine einzigartige Erfahrung, die dir helfe, als Person zu wachsen. Worauf wartest du noch? Schau dich noch heute nach einem Ehrenamt um!