Du kannst deinen Partner nicht ändern, aber du kannst Abschied nehmen

Wenn du mit deinem Partner nicht glücklich bist, hast du vielleicht die falsche Einstellung, unrealistische Erwartungen oder es ist die falsche Beziehung. 
Du kannst deinen Partner nicht ändern, aber du kannst Abschied nehmen
Valeria Sabater

Geschrieben und geprüft von der Psychologin Valeria Sabater.

Letzte Aktualisierung: 04. Dezember 2022

Du wünschst dir einen aufmerksameren, vernünftigeren Partner? Er soll weniger kritisch sein und dafür aufmerksamer zuhören und mehr Einfühlungsvermögen entwickeln? Du glaubst, dass sich alle Beziehungsprobleme lösen, wenn sich dein Partner verändert und möchtest ihn deshalb “optimieren”? Viele wünschen sich, die Ecken und Kanten des Partners abzurunden, seine Macken zu beenden. Doch vergiss nicht: Du kannst deinen Partner nicht ändern, je mehr du es versuchst, desto weniger Erfolg wirst du damit erzielen.

Wir alle haben Fehler und Besonderheiten. Trotzdem sehnen wir uns nach Vollkommenheit. Du wirst nie einen Partner finden, der in allem perfekt ist, auch wenn dies in der anfänglichen Phase der Verliebtheit so zu sein scheint. Manche Menschen glauben am Anfang einer Beziehung, dass sie Unstimmigkeiten verändern können, indem sie die Person umerziehen. Nach dem Motto: “Wenn er mich tatsächlich liebt, wird er das auch für mich tun.”

Dies ist jedoch nur eine Illusion. Während die Zeit vergeht, intensivieren sich die Macken in der Regel und nerven immer mehr. Sobald du die rosa Brille abnimmst und die Routine einkehrt, siehst du alle Unvollkommenheiten durch ein Vergrößerungsglas. Doch du kannst deinen Partner nicht zwingen, sich zu ändern. Du musst versuchen, seine Eigenheiten zu akzeptieren und natürlich könnt ihr beide dazu beitragen, eine glückliche Beziehung aufzubauen.

“Du kannst die Wellen nicht aufhalten, aber du kannst lernen, auf ihnen zu surfen.”

John Kabat Zinn

Du kannst deinen Partner nicht ändern
Veränderungen sind oft konstruktiv und notwendig, wenn du jedoch Perfektion anstrebst, wirst du scheitern.

Du kannst deinen Partner nicht ändern, musst jedoch nicht alles akzeptieren

Damit eine Beziehung funktionieren kann, müssen beide bereit sein, sich bis zu einem gewissen Grad anzupassen und die Macken des anderen zu akzeptieren. Gleichzeitig ist es wichtig, sich auf persönlicher Ebene weiterzuentwickeln und Verständnis zu zeigen, um eine glückliche und beständige Bindung aufzubauen.

Auch konstruktive Kritik und Veränderungen sind wichtig: Die Beziehung kann dadurch wachsen und reifer werden. Ständiges Nörgeln und realitätsfremde Forderungen sind allerdings kontraproduktiv. Es gibt Grenzen: Du kannst nicht von deinem Partner verlangen, dass er seine Persönlichkeit verändert oder sich selbst aufgibt, um zu jener Person zu werden, die du dir erwartest.

Der Wunsch, eine Person zu verändern, ist in vielen Fällen eine Form der Kontrolle und Manipulation.

Was du nicht verändern kannst

Jeder Mensch hat eine eigene Geschichte, die ihn zu einem einzigartigen, besonderen Wesen macht. Wenn du jemanden liebst, musst du auch die Schattenseiten dieser Person akzeptieren, denn du kannst beispielsweise folgende Aspekte nicht verändern:

  • Die Vergangenheit. Wir alle sind das Ergebnis unserer Erfahrungen, vergangener Beziehungen, Enttäuschungen, Traumata und Glücksmomente. Nichts davon kann ausgelöscht werden.
  • Du kannst die Persönlichkeit eines Menschen nicht verändern. Ist dein Partner introvertiert, extrovertiert, hochsensibel, stur, ehrgeizig, schüchtern, gesellig oder neurotisch? Wenn du das nicht akzeptierst, wird die Beziehung trotz aller Liebe scheitern.
  • Du kannst seine Werte nicht verändern. Ein Wertewandel kann nur von der Person selbst ausgehen, wenn sie an ihrer eigenen Persönlichkeitsentwicklung arbeitet.
  • Du kannst auch den Sinn für Humor oder die persönlichen Vorlieben und Hobbys nicht verändern.
  • Die Wurzeln und Freundschaften prägen einen Menschen, du kannst das nicht ändern.
  • Du kannst nicht von deinem Partner verlangen, dass er seine Lebensziele, Überzeugungen oder seinen Geschmack verändert.

Wenn dir bestimmte Eigenheiten oder Macken deines Partners nicht gefallen, hast du zwei Möglichkeiten: akzpetieren oder Abschied nehmen.

Du kannst deinen Partner nicht ändern, aber du kannst Abschied nehmen
Wir denken oft, dass unsere Beziehung besser wäre, wenn unser Partner so wäre, wie wir ihn uns wünschen. Aber dann würden wir der anderen Person unsere Wesensart aufzwingen und sie wäre nicht mehr glücklich.

Du kannst deinen Partner nicht ändern, aber du kannst bestimmte Wünsche äußern

Wenn der geliebte Mensch ein Verhalten zeigt, das dir nicht gefällt oder das die Beziehung schwierig macht, solltest du mit ihm darüber sprechen. Ein hermetischer und unkommunikativer Partner ist ein klares Beispiel dafür.

Ein Forscherteam der Universitäten Toronto, Dalhousie und Rochester hat sich mit diesem Thema befasst. Die Wissenschaftler fanden in dieser Studie heraus, dass es nur dann zu Veränderungen kann, wenn die Person in der Lage ist, ihre Emotionen zu regulieren und die Situation neu zu bewerten. Mit anderen Worten: Es gibt Zeiten, in denen es erlaubt, zulässig und ratsam ist, die andere Person zu bitten, etwas an ihrem Verhalten zu ändern. Dies wären einige Beispiele:

  • Im Falle von schädlichen Dynamiken, die die Beziehung gefährden.
  • Wenn es sich um Verhaltensweisen, die dir schaden (Suchtverhalten, psychische Probleme…).

Wenn du deinem Partner nahelegst, dass Veränderungen nötig sind, solltest du ihn dabei auch unterstützen. Ist die andere Person nicht gewillt, sich zu bemühen, musst du eine Entscheidung treffen.

Du kannst niemanden dazu zwingen, eine andere Person zu sein

Hast du dir zum Ziel gesetzt, eine perfekte Person zu finden, um eine perfekte Beziehung aufzubauen, wirst du scheitern. Fehler, Macken und Eigenheiten machen uns menschlich – auch wenn wir nach Vollkommenheit streben, erreichen wir diese nie. Einen anderen Menschen nach deinem eigenen Maßstab verändern zu wollen, ist Manipulation und Egoismus.

Wenn du mit deinem Partner nicht glücklich bist, hast du vielleicht die falsche Einstellung, unrealistische Erwartungen oder es ist die falsche Beziehung.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Beziehungsende: 5 typische Fehler nach einer Trennung
Gedankenwelt
Lies auch diesen Artikel bei Gedankenwelt
Beziehungsende: 5 typische Fehler nach einer Trennung

Ein Beziehungsende ist kein Weltuntergang, jedoch meistens kompliziert und schmerzlich. Du brauchst Zeit, um diese Realität zu akzeptieren.



  • Braithwaite, S., Holt-Lunstad, J (2017). Romantic relationships and mental health. Current Opinion in Psychology, 13, 120125https://doi.org/10.1016/j.copsyc.2016.04.001.
  • Caughlin, J. P., Vangelisti, A. L. (2006). Conflict in dating and romantic relationships. In Oetzel, J., Ting-Toomey, S. (Eds), The Sage handbook of conflict communication (pp. 129157).
  • Sisson NM, Wang GA, Le BM, Stellar JE, Impett EA. When We’re Asked to Change: The Role of Suppression and Reappraisal in Partner Change Outcomes. Journal of Social and Personal Relationships. 2022;39(8):2388-2407. doi:10.1177/02654075221078881

Die Inhalte von Gedankenwelt dienen ausschließlich zu Informations- und Bildungszwecken. Sie sind kein Ersatz für eine professionelle Diagnose, Beratung oder Behandlung. Wenn Sie Bedenken oder Fragen haben, konsultieren Sie am besten einen Fachmann Ihres Vertrauens.