Glückliche Beziehung trotz Bindungsstörung?

Viele Menschen leiden an Bindungsstörungen, die sich bereits in der Kindheit entwickeln. Sind sie trotzdem in der Lage, in einer Beziehung glücklich zu werden?
Glückliche Beziehung trotz Bindungsstörung?
Sara González Juárez

Geschrieben und geprüft von der Psychologin Sara González Juárez.

Letzte Aktualisierung: 13. Dezember 2022

Fast 40 % der Bevölkerung (einschließlich Kinder und Jugendliche) haben Bindungsprobleme oder -störungen. In der heutigen Gesellschaft, in der psychische Gesundheit und emotionale Entwicklung stärker ins Blickfeld rücken, ist es logisch, dass dysfunktionale Bindungsstile offensichtlicher sind. Was früher persönliche “Schwachpunkte” waren, sind jetzt Probleme, die mit Therapien gelöst werden. Wir gehen heute der Frage nach, wie eine glückliche Beziehung trotz Bindungsstörung möglich ist.

Du hast vielleicht eine Person mit einem großen Potenzial an deiner Seite, doch ihre Worte und Taten spiegeln vergangene Erfahrungen wider, die eine Bindung schwer machen. Du liebst diese Person, aber es ist nicht einfach mit ihr. Wie gehst du mit einem Wutausbruch um, der entsteht, nachdem sich die Person monatelang geweigert hatte, sich dem Konflikt zu stellen? Wie oft musst du “Ich liebe dich” sagen, damit sie es glaubt?

Damit du eine gesunde Beziehung aufbauen kannst, haben wir für jede Art von Bindungsstörung ein paar Tipps für dich. Lass nichts aus, denn jeder hat das Recht, geliebt zu werden und vor allem, andere ohne Schmerzen zu lieben.

Glückliche Beziehung trotz Bindungsstörung?
Bindungsstile bestimmen Verhaltensweisen und Handlungen in Beziehungen.

Welche Arten von Bindung gibt es?

Nach der Theorie von John Bowlby entwickelt sich die Bindung in der Kindheit, wobei die Mutter die wichtigste Bezugsperson ist. Ihre Funktion ist es, die physische und psychische Entwicklung zu gewährleisten. Der in der Kindheit entwickelte Bindungsstil wirkt sich auch im Erwachsenenalter aus und führt zu bestimmten Persönlichkeitsmerkmalen und Verhaltensweisen. Wir schauen uns die verschiedenen Bindungsstile kurz an:

  • Sichere Bindung: Dies ist typisch für Menschen, die in einem Umfeld mit liebevollen, berechenbaren und beständigen Bezugspersonen aufgewachsen sind. Sie lernen, dass soziale Umgebungen nicht bedrohlich sind und dass andere normalerweise auf das Vertrauen reagieren, das wir in sie setzen. Sie lernen auch, dass das, was jeder von uns tut, die Gefühle anderer beeinflusst und dass nicht alle Formen der Kommunikation gültig sind, auch wenn sie die gleiche Botschaft vermitteln.
  • Ängstliche Bindung: In diesem Fall sind die Bezugspersonen unbeständig und daher etwas unberechenbar. Die Vorstellung, die wir von einem sozialen Umfeld haben, in dem wir aufwachsen, ist, dass unsere Handlungen völlig unabhängig von dem sind, was mit uns passiert.
  • Vermeidende Bindung: Die Bezugspersonen erfüllen die Bedürfnisse des Kindes nicht, sodass das Kind lernt, dass es von anderen nichts erwarten kann, selbst in den kritischsten Momenten. Menschen mit dieser Art von Bindung haben die Vorstellung verinnerlicht, dass sie bei Hindernissen oder Schwierigkeiten allein sind und sich auf niemanden verlassen können. Sie neigen dazu, sehr selbstständig und vorsichtig zu sein, aber gleichzeitig ist es schwierig, mit ihnen auf einer emotionalen Ebene in Kontakt zu treten.
  • Desorganisierte Bindung: Dies ist eine Mischung aus den beiden vorherigen Bindungstypen. Im Gegensatz zu Menschen mit einem vermeidenden Bindungsmuster leiden sie sehr darunter, wenn es ihnen nicht gelingt, Intimität mit ihren Bezugspersonen herzustellen. Diese Personen wenden oft einen sehr charakteristischen Modus Operandi an: Sie ziehen sich zurück, nur um die anderen Person zu beschuldigen, dass sie nicht da war, als sie gebraucht wurde. Eine Person mit einer vermeidenden Bindung würde sich auch zurückziehen, jedoch trotzdem versuchen, keine größere Distanz zu schaffen. Eine desorganisierte Bindung ist durch Frustration gekennzeichnet.

Es gibt noch eine andere Art von Bindung, die auf die Kindheit beschränkt zu sein scheint. Dabei handelt es sich um eine reaktive Bindung, die sich durch gehemmtes und emotional zurückgezogenes Verhalten gegenüber den Bezugspersonen sowie durch andere soziale und emotionale Störungen kennzeichnet.

Glückliche Beziehung trotz Bindungsstörung?

Nachdem wir nun einen Überblick über die Bindungstypen gegeben haben, versetzen wir uns in die Lage der Person, die eine Beziehung mit jemandem eingeht, der eine Bindungsstörung hat. Was kann sie tun, um sie zu lieben, ohne selbst verletzt zu werden?

Eine Person mit ängstlichem Bindungsstil lieben

Ob es sich um deinen Partner, eine Freundschaft oder ein Familienmitglied handelt, jemanden mit ängstlichen Bindungsproblemen zu lieben, kann anstrengend sein. Keine Worte der Liebe sind jemals genug, jedes Engagement ist zu wenig; die Beziehung ist aufreibend oder konfliktreich, Stabilität ist fast unmöglich.

Du musst der von dir geliebten Person die Bedingungslosigkeit deiner Liebe deutlich machen. Sie braucht positive Interaktionen und einen sanften Umgang, vergiss jedoch nicht, dass es Grenzen gibt. Der Weg ist lang, doch gemeinsam könnt ihr erreichen, dass sich die Person mit dem ängstlichen Bindungsstil sicher fühlt.

Du liebst eine Person mit vermeidendem Bindungsstil?

Diese Menschen haben die Tendenz, Konflikte zu vermeiden, nicht über ihre Gefühle zu sprechen und sich zurückzuziehen. Dies kann jedoch zu einer Technik werden, um sich vor den Problemen des Alltags zu drücken.

Trotzdem ist es sehr wichtig, die Autonomie zu respektieren und deutlich zu machen, dass dir die Person vertrauen kann. Andere Techniken bestehen darin, die Probleme, herunterzuspielen und ihre Anstrengungen anzuerkennen. Du kannst so versuchen, die Wut deines Gegenübers zu bändigen und die Distanz, die sie automatisch aufbaut, zu verringern.

Mann mit vermeidendem Bindungsstil
Menschen mit vermeidendem Bindungsstil brauchen ihren eigenen Raum, um sich zurückzuziehen.

Eine Person mit einem desorganisierten Bindungsstil lieben

In diesen Beziehungen gibt es meistens vielfältige Probleme, da die Ambivalenz zwischen den Wünschen der Person und ihrem Bindungsstil sehr groß ist. Diese Menschen sind an ihren sprunghaften Stimmungsveränderungen zu erkennen. Sie ziehen sich schnell zurück und werden von Wut und Angst dominiert.

Bedenke, dass diese Menschen eine Entwicklung durchgemacht haben, die von schwerwiegenden Problemen im Zusammenhang mit ihren Bezugspersonen geprägt war.

Deshalb ist es zwar in allen drei Fällen ratsam, psychologische Unterstützung in Anspruch zu nehmen, aber im Fall der desorganisierten Bindung ist dies praktisch eine Voraussetzung für eine funktionierende Beziehung. Alle Beziehungen erfordern Anstrengungen und Engagement von beiden Seiten. Du kannst trotz Bindungsstörung glücklich werden, wir alle haben Erfahrungen gemacht, an denen wir arbeiten müssen.



  • Medina, C. J., Rivera, L. Y., & Aguasvivas, J. A. (2016). El apego adulto y la calidad percibida de las relaciones de pareja: evidencias a partir de una población adulta joven. Salud & Sociedad7(3), 306-318.
  • Casullo, M. M., & Fernández Liporace, M. (2005). Evaluación de los estilos de apego en adultos. Anuario de investigaciones12, 183-192.
  • Garrido-Rojas, L. (2006). Apego, emoción y regulación emocional. Implicaciones para la salud. Revista latinoamericana de psicología38(3), 493-507.
  • Koeneke Hoenicka, M. A. (2022). Relación entre la vinculación con los padres en la infancia y estilo de apego en adultos: un estudio comparativo entre las culturas española, italiana y japonesa.

Die Inhalte von Gedankenwelt dienen ausschließlich zu Informations- und Bildungszwecken. Sie sind kein Ersatz für eine professionelle Diagnose, Beratung oder Behandlung. Wenn Sie Bedenken oder Fragen haben, konsultieren Sie am besten einen Fachmann Ihres Vertrauens.