Du brauchst nicht die Erlaubnis anderer, um das zu tun, was du willst

· 28. März 2016

Fühlst du dich frei, um tun zu können, wonach dir der Sinn steht? Hast du das Gefühl, dass du nach Erlaubnis fragen musst, um das Leben zu führen, das du führen willst? Und wenn ich dir nun sage, dass du nicht die Erlaubnis von jemand anderem brauchst, sondern nur du allein damit einverstanden sein musst?

Es liegt an dir, zu entscheiden, was und wie du es tun willst. Du brauchst nicht erst die Erlaubnis deiner Mitmenschen.

“Deine Zeit ist begrenzt und deshalb solltest du sie nicht darauf verschwenden, das Leben eines anderen zu leben. Lass dich nicht von einem Dogma festhalten – mit den Ergebnissen der Gedanken anderer leben zu müssen. Lass nicht den Lärm anderer Meinungen deine innere Stimme verstummen. Und vor allem, hab den Mut, deinem Herzen und deiner Intuition zu folgen.“

Steve Jobs

Frau fuehlt sich frei

Wir leben in einer Welt, in der wir ständig hören: „Eigentlich solltest du…“

Wir leben in einer Welt, in der wir von festgelegten Maßstäben umgeben sind. Uns wird beispielsweise beigebracht, dass wir mehr Salat und weniger Schokolade essen sollten, um schön zu sein. Wir wachsen in dem Glauben auf, dass es eine ideale Welt gäbe und dass es an uns läge, ihren Ansprüchen gerecht zu werden.

Doch die Realität sieht anders aus. Die Welt, nach deren Vorstellungen wir uns bemühen zu leben, ist nicht real. Es ist an der Zeit, diesem Irrglauben, nur glücklich sein zu können, wenn man das perfekte Haus und die perfekte Familie hat, ein Ende zu setzen.

Weißt du, wonach du dich in deinem Leben wirklich sehnst und bist du momentan glücklich?

Viele von uns leben Tag ein Tag aus so vor sich hin und glauben, dass sie all ihre Träume verwirklichen können, wenn sie nur danach suchen, wonach sie zu suchen gelernt haben. Wenn du das einmal verstanden hast, wird dir bewusst, dass du für ein erfülltes Leben zuallererst wissen musst, was du wirklich willst. Danach ist es ein Kinderspiel, sich auf den richtigen Weg zu begeben und sich Ziele zu setzen.

Wann hast du dich zuletzt gefragt, was du überhaupt willst?

Es ist unglaublich, was wir alles tun, um von anderen akzeptiert zu werden. Wir sind auf diese Party gegangen, von der wir wussten, dass sie kein gutes Ende nehmen würde, wir haben den Studiengang gewählt, der von anderen für uns als der einzig richtige empfunden wurde, etc.

Wenn wir klein sind, lernen wir, dass gewisse Verhaltensweisen akzeptabel und andere unangebracht sind. Später wachsen wir dann mit der Vorstellung auf, dass wir das „Richtige“ tun müssen, um von unserem Umfeld akzeptiert zu werden.

So vergehen die Jahre und unsere Verpflichtungen und gesteckten Ziele werden immer größer, obwohl sie für uns weder interessant noch von uns gewollt werden. Mit der Zeit geht irgendwo auf deinem Lebensweg ein Teil deiner Essenz verloren, ohne dass dir das überhaupt auffällt.

Hast du dich schon einmal gefragt, was du tatsächlich vom Leben erwartest?

Brauche ich die Erlaubnis anderer

So durchbrichst du den Teufelskreis

Es ist einfach, zu glauben, dass du anfangen kannst, deine eigenen Ziele zu suchen, sobald du alle von deinen Mitmenschen für dich ausgewählten Hürden genommen hast.

Doch das Problem dabei ist, dass das Ganze ein einziges Schneeballprinzip ist. Denn du kannst noch so sehr versuchen, den Vorstellungen anderer nachzukommen… der Schneeball wird immer größer und größer. Doch wie können wir dann den Teufelskreis durchbrechen und uns von dem Gedanken lösen, immer die Erlaubnis anderer zu brauchen? Dafür gibt es leider keine Zauberformel, aber die folgenden Schritte können dir zumindest dabei helfen:

1. Denke an dein Leben und frage dich, ob du glücklich bist oder lieber ein anderes Leben hättest. Gehe für einen Moment in dich und konzentriere dich auf dich selbst. Überlege, was du ändern würdest, wenn du sofort etwas verändern könntest. Wenn dir nichts einfällt und du immer noch glücklich bist, dann führe dein Leben so fort. Denn dann gehörst du zu den Glückspilzen, die das Leben führen, das sie führen wollen.

2. Mache eine Liste mit all den Dingen, die dich an deinem wahren Glück hindern. Wenn dir bei der ersten Frage aufgefallen ist, dass du dir ein anderes Leben wünscht, dann stelle dir dieses Leben vor. Erstelle im Anschluss daran eine Liste und notiere, was dein Leben unglücklich macht.

3. Welche Alternativen hast du, um dein Wunschleben zu leben? Jetzt, da du weißt, was du willst und welche Dinge dir den Weg zu einem glücklichen Leben versperren, kannst du auf die Suche nach Alternativen gehen, um beide Welten miteinander zu vereinen. Wenn du gern Herr über deine eigene Zeit wärst und mehr Zeit mit deiner Familie verbringen willst, führe dir die Möglichkeiten vor Augen, dich in deiner Freizeit langsam selbstständig zu machen.

4. Gehe deinen Weg. Dieser Teil ist der schwierigste des ganzen Umdenkens. Hierbei geht es darum, die Alternativen auch in die Tat umzusetzen. Viele Menschen bevorzugen es, vor dieser Tatsache die Augen zu verschließen, weil sie in ihrer Komfortzone feststecken. Doch es wird sich nie etwas ändern, wenn du diesen 4. Schritt nicht befolgst. Aber wenn du diesen Schritt dann gehst, versichere ich dir, dass die Ergebnisse überwältigend sein werden.

Die einzige Erlaubnis, die du brauchst

Nachdem du all das gelesen hast, denkst du sicherlich, dass du auf jeden Fall die Erlaubnis von jemandem brauchst, um zu tun, was du willst. Das ist die wichtigste Person in deinem Leben und du solltest sie niemals außer Acht lassen. Wenn du das allerdings doch tust, dann wird dir eine leise Stimme in deinem Inneren immer sagen, dass etwas nicht stimmt.

Weißt du schon, wer mit dieser so wichtigen Person gemeint ist, die du um Erlaubnis bitten musst? Genau, du bist dieser Jemand.

So sieht es aus. Das Einzige, das du tun musst, ist die Kontrolle über dein eigenes Leben zu übernehmen, um die Dinge beim Namen zu nennen und sie anzupacken. Du darfst nicht erwarten, dass dieser Weg leicht sein wird… denn das ist er nie.