Gute Vorsätze – Weißt du, was du tun musst, um dein Leben zu verändern?

13. März 2016 en Psychologie 4 Geteilt

Oft nehmen wir uns gute Vorsätze vor, wenn ein neues Jahr beginnt oder wir in einen neuen Lebensabschnitt eintreten, weil wir uns erhoffen, uns damit zum Guten zu verändern.

Diese Vorsätze sollen unser Leben glücklicher machen und haben meistens etwas damit zu tun, ein besseres und gesünderes Leben zu führen. Daher ist es nicht verwunderlich, dass abnehmen, mehr Sport treiben und mit dem Rauchen aufhören drei der beliebtesten Vorsätze sind.

Aber viele Leute denken, weil sie vielleicht schlechte Erfahrungen damit gemacht haben, dass solche guten Vorsätze nichts bringen. Dies hat sogar eine Studie der University of Scranton (Pennsylvania, USA) bestätigt. Demnach werden nur 8% aller Neujahrsvorsätze gehalten. Dieser unglaublich geringe Erfolg ist dadurch zu erklären, dass wir dazu neigen, Vorsätze aus Unzufriedenheit heraus zu schließen und nicht, weil wir ein Ziel oder einen Wunsch vor Augen haben.

Wenn wir unsere Vorsätze aus Unzufriedenheit mit uns selbst schließen, sind sie zum Scheitern verurteilt. Stattdessen sollten wir gute Vorsätze aus einem anderen Blickwinkel betrachten – wenn es erreichbare und lohnenswerte Ziele sind, ist es für uns sehr viel einfacher, durch sie unsere Lebensqualität zu verbessern, was bedeutet, dass wir glücklicher leben werden.

6 Ratschläge, wie du deine Ziele erreichen, länger leben und glücklicher sein kannst

  1. Lebe bewusster

Wenn wir darüber meditieren, wer wir sind und was wir wirklich erreichen wollen, dann kommen wir ein gutes Stück weiter. Wir vergeuden viel zu viel Zeit damit, uns wegen anderer zu sorgen und fassen dabei ganz unabsichtlich Vorsätze, die von unserer Außenwelt bestimmt werden und nicht aus unserem Inneren kommen.

Und das bringt uns ins Wanken, genauso wie die Beziehungen zu anderen es tun. In anderen Fällen können wir unsere guten Vorsätze nicht einhalten, weil wir uns zu sehr von anderen Leuten abhängig machen.

Aber wenn wir uns die Zeit nehmen, um bewusst darüber zu reflektieren, warum wir etwas erreichen wollen, dann gelangen wir an den Kern unseres guten Vorsatzes. Und so vermeiden wir, dass äußere Einflüsse uns von unseren Vorsätzen abbringen oder unsere Ziele in Frage stellen.

  1. Treibe Sport, um dich mental zu trainieren

Wieder in Form zu kommen ist einer der beliebtesten Vorsätze, wenn das neue Jahr vor der Tür steht. Meistens hat dies eher eitle Beweggründe. Sport zu treiben hat jedoch sehr viel weitreichendere Auswirkungen, als es zunächst scheint.

Daniel Siegel und Davi Rock haben einen Ansatz entwickelt, der aus sieben essentiellen mentalen Aktivitäten besteht. Sie empfehlen, diese sieben Übungen jeden Tag zu machen, um das Gedächtnis zu trainieren und generell zu mehr Wohlbefinden zu kommen. Eine diese Aktivitäten beinhaltet körperliche Aktivität. Bei dieser Aufgabe macht man Aerobic-Übungen, um das eigene Gehirn zu stärken.

Dieser Ansatz wird „Healthy Mind Platter“ genannt. Sportliche Übungen sorgen dabei nicht nur dafür, dass unsere physische Kraft steigt sondern auch unsere mentalen Fähigkeiten. Es wurde zum Beispiel bewiesen, dass Aerobic-Übungen dabei helfen, Stress und Depressionen abzubauen.

  1. Sorge dafür, dass du genug Schlaf bekommst

Du brauchst tiefen Schlaf und genug Schlaf. Das kann man nicht oft genug betonen. Die meisten von uns wissen, wie wichtig es ist, sich richtig zu ernähren und Sport zu treiben. Manche beachten das, andere nicht. Aber aus irgendeinem Grund scheint es uns sehr schwer zu fallen, zu begreifen, dass es genauso wichtig ist, genug Schlaf zu bekommen.

Oftmals berauben wir uns unseres Schlafes, um zu arbeiten oder zu lernen und wir ignorieren dabei die Tatsache, dass ein ausreichendes Maß an Schlaf uns dabei helfen würde, viel produktiver und effizienter bei unserer Arbeit zu werden. Aber wir fühlen uns schuldig und faul, wenn wir schlafen und ziehen es deshalb vor, unseren Schlaf zu opfern. Aber wie grausam ist das? Und manchmal schieben wir unseren Schlaf einfach auf.

In ihrem Buch Der Schlaf und unsere Gesundheit  geben die Autoren William C. Dement und Christopher Vaughan an, dass es empirisch erwiesen ist, dass ein gesundes Maß an Schlaf der wichtigste Faktor für ein langes Leben ist und dass er einen größeren Einfluss auf unsere Lebenserwartung hat als unsere Ernährung, Sport und Gene. Sie stellen einen Zusammenhang von Schlafmangel zu Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Verkehrsunfällen und „unermesslichen mentalen und psychologischen Handicaps“ her.

Darüber hinaus zeigt die Wissenschaft, dass Schlaflosigkeit die kognitive Leistungsfähigkeit verringert und dass ausreichend Schlaf das Gegenteil bewirkt. Also sollte jeder Mensch Schlaf auf seine Prioritätenliste setzen.

  1. Lerne, dich von deiner Vergangenheit loszusagen

Sich gute Vorsätze vorzunehmen beinhaltet auch, dass man sich anschaut, was man im eigenen Leben verändern möchte. Wenn du wirklich etwas verändern willst, um glücklicher zu werden, besser oder länger zu leben, dann musst du dir darüber im Klaren sein, wer du sein willst, welches Leben du leben willst und warum – ohne dabei zu vergessen, was es braucht, um diese Sachen auch tatsächlich zu erreichen.

Das wird uns dabei helfen, zu lernen, uns von unserer Vergangenheit loszusagen und zu verhindern, dass sie unsere Zukunft bestimmt. Wir sind uns dessen meistens nicht bewusst, aber neue Verhaltensweisen haben ihr Fundament in der Regel in unserer Vergangenheit und hindern uns somit daran, wirklich voranzukommen. Wir müssen also zunächst unsere Vergangenheit loslassen und nach vorn blicken.

  1. Höre nicht auf innere Stimmen, die dich kritisieren

Ignoriere die innere Stimme, die dich davon abhält, das zu erreichen, was du dir zum Ziel gesetzt hast. Ignoriere diese Stimme, die dir einredet, dass du es nicht schaffen wirst, dass es keinen Grund für dich gibt, das zu tun oder dass es schon okay ist, der Versuchung nur dieses eine Mal nachzugeben. Ignoriere diese Stimme, die dir einredet, dass du schon zu alt seist, um etwas zu erreichen, dass es schon zu spät sei oder dass es die Sache letztlich einfach nicht wert sei. Du musst lernen, diese Stimmen zu identifizieren, zu erkennen, dass sie dein ärgster Feind sind und sie zu konfrontieren. Das wird dich stärker machen und in die Freiheit führen.

  1. Strebe langanhaltende Veränderungen an

Sei in Hinblick auf deine Ziele proaktiv und positiv eingestellt und ermögliche es dir so, langanhaltende Veränderungen zu erreichen. Deine Ziele und deine guten Vorsätze sollten immer darauf abzielen, dass du dich verbesserst und zu dem besten Menschen wirst, der du sein kannst. Du musst Mut haben in diesem Kampf, um deine tief verwurzelten Verhaltensweisen anzugehen und zu überwinden, damit du frei wirst.

So wirst du ein langes Leben haben – ein besseres Leben und ein glücklicheres Leben.

Auch interessant