Drei absolute Wahrheiten über das Leben

· 17. Juni 2017

Es hat sich im Laufe der Jahrhunderte gezeigt, dass viele religiöse, ideologische, politische und sogar wissenschaftliche „Wahrheiten“ jeglicher Basis entbehrten. Viele Geschichten handeln davon, dass etwas, was einstmals für die absolute Wahrheit gehalten wurde, jeder Grundlage beraubt wurde – sei es durch eine Entdeckung oder eine Innovation.

Das Thema Wahrheit war und ist die Ursache großer Auseinandersetzungen, blutiger Kriege und furchtbarer Misshandlungen. Die Bibliothek von Alexandria wurde der Legende nach niedergebrannt, weil sie in den Augen der Invasoren womöglich Wahrheiten enthielt, die im Widerspruch zur ihrem Glauben standen. Galileo Galilei musste eine bewiesene Wahrheit widerrufen, weil sie der „Wahrheit“ der Kirche widersprach. Ebenso waren viele Frauen und Männer von Exil und Verfolgung betroffen. Oder sie erlitten den Tod, weil sie Wahrheiten verteidigten, die anderen unbequem waren.

“Jede Träne lehrt den Sterblichen eine Wahrheit.”

Laurence Sterne

In den letzten Jahrzehnten wurde die Idee populär, dass die Wahrheit relativ ist. Obwohl es wahr ist, dass die Wahrheit von einer Reihe von Faktoren abhängen kann, ist es auch wahr, dass absolute Wahrheiten existieren. Es gibt unbestreitbare Tatsachen, die Beweise für den Gedanken liefern, dass die Wahrheit auch relativ sein kann. Umgekehrt gibt es absolute Unwahrheiten, die sich aber insbesondere in den sozialen Netzwerken wie Lauffeuer verbreiten und von so vielen Menschen angenommen werden, dass man sie beinahe für Wahrheiten halten könnte. Dazu zählt beispielsweise der unverantwortliche Irrglaube, dass Impfungen eher schaden als nutzen würden. Aber das ist ein anderes Thema.

Hier stellen wir drei absolute Wahrheiten vor:

1. Wir werden alle sterben

Dies ist eine der Wahrheiten, die uns seit Anbeginn der Zeiten begleitet und die kein technischer Fortschritt und keine Religion widerlegen kann. Eine absolute Tatsache ist, dass wir alle sterben werden. Du, ich und alle unsere Lieben, jeder Mensch, an dem wir auf der Straße vorbeigehen, und alle, die wir auf dem Fernsehbildschirm sehen.

Gläubige Menschen können nun vorbringen, dass sich an unser irdisches Leben ein anderes Leben anschließe, das ewig sei. Oder dass wir nach diesem Leben als ein anderes Wesen wiedergeboren würden und deshalb das Leben ewig sei. Aber die Wahrheit ist, dass das Leben, das wir jetzt führen, zu Ende gehen wird. Wir können unmöglich wissen, was danach passieren wird. Aber die Tatsache, dass dieser Körper und die Person, die wir jetzt sind, sterben wird, steht außer Frage.

Jeder sollte sich dieser absoluten Wahrheit bewusst sein. Das letzte Kapitel unserer Geschichte ist der Tod. Wenn wir uns dessen deutlicher bewusst wären, würden wir vielleicht erkennen, dass jeder Tag unserer Existenz unbezahlbar ist. Auch deshalb, weil er bedeutet, dass wir einen Tag weniger zu leben haben.

2. Wir sind alle aus der Verbindung einer Frau und eines Mannes entstanden

Unabhängig von der sexuellen Orientierung eines Menschen und ohne dass wir ablehnen, dass eine Familie mit gleichgeschlechtlichen Eltern ihre Kinder bedingungslos lieben kann, ist die absolute Wahrheit die folgende: Damit menschliches Leben möglich wird, müssen sich ein Spermium und eine Eizelle vereinigen, oder in anderen Worten, die Keimzellen eines Mannes und einer Frau miteinander verschmelzen.

Neues Leben kann in einem Labor „entworfen“ werden oder in der Gebärmutter einer Leihmutter heranwachsen. Dennoch ist immer die Verschmelzung einer Eizelle und einer Samenzelle notwendig, damit sich ein neues menschliches Wesen entwickeln kann.

Einige könnten behaupten, dass das Klonen auch eine Fortpflanzungsmethode ist und dass es Gerüchte gibt, wonach Klonierungen bereits stattfänden. Auch wenn es letztendlich gelingt – durch Klonen wird streng genommen kein neues Wesen hervorgebracht, sondern eine Kopie eines Wesens erstellt, das es bereits gibt. Und das geklonte Wesen hat aus biologischer Sicht das Alter dessen, von dem es abstammt.

3. Wir wurden alle von einer Frau geboren

Jeder Mensch ist in der Gebärmutter einer Frau herangewachsen. Durch keinen wissenschaftlichen Fortschritt ist man in der Lage, das zu ändern – zumindest bis zum heutigen Tag. Die In-vitro-Fertilisation ist genau das, was der Name sagt, nämlich eine Befruchtung. Aber das Ergebnis dieser Befruchtung muss in die Gebärmutter einer Frau eingepflanzt werden. Dann kann es sich zu einem neuen Menschen entwickeln.

Trotz der Tatsache, das Frauen schon seit Jahrtausenden benachteiligt werden, verdanken wir alle einer Frau unser Leben. Kein Mann kann schwanger werden oder ein Kind gebären. Auch mit einer künstlichen Gebärmutter ist das nicht möglich.

Klar ersichtlich wird, dass diese drei absoluten Wahrheiten den Kern der menschlichen Existenz berühren. Alle von uns sterben. Wir entstammen alle der Vereinigung einer Frau und eines Mannes. Und wir wurden alle von einer Frau geboren. Diese drei Aussagen drehen sich um die wichtigsten Augenblicke der Existenz – den Anfang und das Ende. Die Schlussfolgerungen, die jede Person aus diesen Wahrheiten zieht, sind absolute Privatsache. Aber hier stehen sie, damit wir darüber nachdenken.