Die Vorteile sensorischer Deprivationstanks beim Floating

24. September 2019
Heutzutage gibt es überall diese neuartigen Tanks für sensorische Deprivation bzw. Floating. Befürworter sagen, dass die Erfahrung dieses Geräts wie die Rückkehr in den Mutterleib ist: Dein Verstand wird leer und du kannst dich wirklich und tief entspannen.

Sensorische Deprivationstanks, auch als Isolationstanks oder Flotationstanks bekannt, wechseln sich regelmäßig ab. Obwohl sie ursprünglich erfunden wurden, um das Gehirn zu untersuchen, nutzen sie die Menschen heutzutage als eine Form der Entspannung, Floating genannt. Viele Unternehmen sind auf sensorische Deprivation spezialisiert, und viele Spas und Wellness-Center bieten sie ebenfalls an.

Befürworter von Tanks für sensorische Deprivation sagen, dass es sich anfühlt, als würde man wieder im Mutterleib sein. Sie übertreiben wahrscheinlich ein wenig, aber Menschen, die diese Geräte häufig verwenden, beschreiben das Erlebnis als wirklich einzigartig. Die Tanks scheinen die Möglichkeit zu extremer Entspannung zu bieten.

Die Tanks haben durchaus auch ihre Kritiker. Manche Menschen nähern sich der Erfahrung beim Floating mit einiger Besorgnis. Sie haben Angst, sich völlig von der Außenwelt zu lösen. Diejenigen, die sensorische Deprivationstanks anbieten, sagen, dass du ein gewisses Maß an emotionaler Stabilität und Reife benötigst, um eine gute Erfahrung zu machen.

„Während ein Teil dessen, was wir wahrnehmen, durch unsere Sinne von dem Objekt vor uns kommt, kommt ein anderer (und es kann der größere Teil sein) immer (in Lazarus Worten) aus unserem eigenen Kopf.“
William James

Ein pixeliges Bild der geschlossenen Augen einer Frau.

Die Erfindung des sensorischen Deprivationstanks

Der Isolationstank wurde von John C. Lilly, einem Neuropsychiater aus den USA, erfunden. Sein Ziel bei Herstellung der Tanks war es nicht, ein erfolgreiches Geschäft zu machen. Ganz im Gegenteil! Er wollte die Veränderungen untersuchen, die während der Isolation im Gehirn auftreten.

In den 1950er Jahren erregten diese Themen die Aufmerksamkeit vieler Wissenschaftler, einschließlich derer von Lilly selbst. Er schuf sogenannte „sensorische Isolationskammern“. Er entwarf sie, um die Sinne auf das absolute Minimum zu reduzieren.

Lilly hat bewiesen, dass seine Erfindungen in der Tat ein ganz besonderes Erlebnis waren. In ihnen zu sein war sehr entspannend und verjüngend. Dennoch nahm niemand in der wissenschaftlichen Gemeinschaft seine Forschung ernst, weil Lilly ein Außenseiter war. Andere Wissenschaftler hielten ihn für einen Exzentriker, der nur Aufmerksamkeit wollte.

Neueste Forschung zum Floating

Lillys Idee fand anfangs nicht viel Anklang, aber im Laufe der Zeit interessierten sich die Leute mehr dafür. Die Forscher begannen mit Lillys sensorischem Deprivationstank zu experimentieren und stellten fest, dass es vielleicht doch keine so verrückte Idee war. Tatsächlich sahen sie das Potenzial für therapeutische Anwendungen.

Zunächst untersuchten die Forscher die Tanks für militärische Zwecke. Ihr Potenzial, Körper und Geist zu stärken, schien offensichtlich, und mehrere Marines erlebten eine sensorische Deprivationstherapie. Später benutzte die NASA die Tanks als Teil ihres Astronautentrainingsprogramms.

In den 70er Jahren wurden diese „Sinnesentzugstanks“ immer beliebter. Hochleistungssportler waren die Ersten, die sie zur Muskelregeneration einsetzten. Dann erkannte der Spa- und Wellnessmarkt ihr Potenzial und begann sie in ihre Dienstleistungen einzubeziehen. In einer Welt von gestressten Menschen schienen sie eine gute Geschäftsentscheidung zu sein.

Wie sind diese Tanks aufgebaut?

Sensorische Deprivationstanks enthalten zwischen 400 und 600 Liter Wasser. Mindestens die Hälfte dieses Volumens besteht aus Bittersalzen (Magnesiumsulfat). Die hohe Salzkonzentration lässt deinen Körper auf natürliche Weise wie im Toten Meer schweben.

Das Wasser ähnelt der Körpertemperatur, sodass du dich weder heiß noch kalt fühlst. In einigen Fällen hat der Tank eine Tür, die sich schließt, sodass du vollständig von der Welt ausgeschlossen bist. In diesem Fall schwebst du in völliger Dunkelheit und völliger Stille.

Andere Tanks für sensorische Deprivation bleiben geöffnet, aber das Licht im Raum ist sehr schwach und es ist kein Ton zu hören. In der Regel bleibst du 60-120 Minuten im Tank.

Ein Isolationstank fürs Floating in einem Spa.

Die Vorteile vom Floating

Die Forschung zeigt, dass die Verwendung dieser Tanks positive Veränderungen im Gehirn verursacht. Erstens zeigt dein Gehirn, wenn deine Sinne auf diese Weise gedrosselt werden, eine ähnliche Aktivität wie beim Meditieren. Infolgedessen ist es eine sehr entspannende Erfahrung.

Diese Tanks können auch gesundheitliche Vorteile haben. Du kannst Muskelschmerzen lindern und chronischen Problemen wie Migräne oder Menstruationsbeschwerden vorbeugen. Menschen, die unter Angstzuständen leiden, können ebenfalls Erleichterung in dieser Art der Therapie finden.

Zusätzlich zu diesen angepriesenen Vorteilen argumentieren Befürworter, dass die Tanks für sensorische Deprivation auch die Kreativität anregen und die intellektuelle Kapazität steigern. Während sich eine kleine Minderheit darüber beschwert, dass das Erlebnis eher langweilig oder unangenehm ist, werden die meisten, die es versuchen, zu regelrechten Stammkunden. Worauf wartest du noch? Du kannst sogar süchtig werden.

  • Ardila, R. (1970). Privación sensorial. Revista Interamericano de Psicologia, 4, 253.