Die Vor- und Nachteile der Selbstoffenbarung

· 26. März 2019

Was machen wir, wenn wir jemanden zum ersten Mal treffen? Um das Eis zu brechen und ein reibungsloses Gespräch zu beginnen, nutzen wir die Möglichkeit der Offenbarung von Informationen über uns selbst. Selten fragt uns jemand nach persönlichen Dingen. Wir geben sie freiwillig preis, wenn wir eine Verbindung mit der anderen Person herstellen wollen.

Die Selbstoffenbarung wird als effektive Strategie und Teil unserer sozialen Fähigkeiten betrachtet. Einige Menschen nutzen diese Fähigkeiten häufiger als andere. Obwohl ihre Verwendung vorteilhaft ist, kann sie bei übermäßigem Gebrauch aber zu gewissen Problemen führen.

Selbstoffenbarung beim Treffen mit einer unbekannten Person

Wie erkennst du die Selbstoffenbarung? Nun, das ist sehr einfach. Jedes Mal, wenn du deine Meinung, deine Wünsche äußerst oder über dich selbst sprichst, nutzt du die Selbstoffenbarung. Wie bereits erwähnt, ist das eine großartige Strategie, damit dich andere besser kennenlernen; gleichzeitig schafft es eine warme und angenehme Atmosphäre. Alles in allem hilft es dir, dich mit der Person, der du dich nähern willst, zu verbinden. Wenn du zum Beispiel deine Gedanken ausdrückst und jemand ihnen zustimmt, bist du auf dem richtigen Weg, eine starke Verbindung aufzubauen.

Zwei Freundinnen unterhalten sich und lachen.

Andere über uns zu informieren ist uns in der Regel angenehm, wenn wir wählen können, wann, wo und wie wir es tun. Es schafft ein Klima des Vertrauens und lädt die andere Person ein, auch über sich selbst zu sprechen. Unter diesen Umständen ist es normal, dass Interesse entsteht und persönliche Fragen gestellt werden.

Die Selbstoffenbarung ist deshalb ein sehr nützliches Werkzeug, wenn du möchtest, dass die Menschen dich besser kennenlernen. Du bist schließlich derjenige, der dich besser kennt als jeder andere! Sie ist eine großartige Strategie, um ein Gespräch mit jemandem zu beginnen. Wenn du über dich erzählst, wird die andere Person neugierig und möchte mehr erfahren, ist aber auch eher bereit, von sich zu berichten.

Nun, wenn du von dieser Strategie Gebrauch machst, kannst du aber auch Fehler machen. Wir alle haben schon Momente erlebt, in denen wir nicht wussten, warum die andere Person uns nicht mochte oder warum es nicht geklickt hat. Diese Art von Situationen kann auf Probleme im Zusammenhang mit der Selbstoffenbarung zurückzuführen sein. Lass uns ein wenig tiefer in dieses Thema eintauchen.

Die Probleme der Selbstoffenbarung

Obwohl die Selbstoffenbarung eine hervorragende Möglichkeit zu sein scheint, um Gespräche zu beginnen und neue Leute kennenzulernen, ist die Wahrheit, dass wir ohne sie manchmal besser dran sind. Im Folgenden werden wir einige der Fehler aufdecken, die zu unbequemen Situationen führen können.

Ein falsches Bild projizieren

Alle Informationen, die wir über uns teilen, sind „gute Informationen“. Wir sprechen weder über das, was wir nicht haben, noch über unsere Mängel und Schwächen. Wenn wir nur gute Informationen über uns selbst geben, können wir ein falsches Bild von Perfektion projizieren, das uns unsere Glaubwürdigkeit kosten mag.

Stelle dir eine Situation vor, in der jemand der Meinung war, er sei makellos und besser als alle anderen. Diese Person übertrieb wahrscheinlich alles, was sie sagte. Vielleicht konzentrierst auch du dich zu sehr auf deine positiven Aspekte, anstatt sie mit deinen Fehlern auszugleichen.

Eine Frau steht vor ihrem Schatten.

Überschreitung

Manche Menschen lieben es, völlig transparent zu sein und ihre Lebensgeschichten zu erzählen, selbst wenn sie jemanden gerade erst kennengelernt haben. Andere fühlen sich mit bestimmten Informationen aber eher unwohl. Aus diesem Grund ist es wichtig, vorsichtig zu sein und die Person, mit der du dich unterhältst, wenigstens ein bisschen kennenzulernen, bevor du zu viele Informationen mit ihr teilst.

Wenn du zu explizit bist, mag sich eine Person, die dich nicht kennt, in deiner Gegenwart unwohl fühlen. Mögliche Gründe dafür sind, dass du bestimmte Tabus ansprichst, weil du schlicht nicht weißt, was sie über das Erzählte denkt oder wie sie sich fühlt.

Wenn du beispielsweise eine wirklich detaillierte Geschichte erzählst oder deine tiefen Gefühle ausdrückst, kann dies zu Ablehnung führen, wenn das Vertrauen der anderen Person dafür nicht ausreicht. Die Körpersprache und der Gesichtsausdrucks deines Gegenübers zu beobachten ist dabei von Bedeutung, da sie dir vermitteln, ob du Dinge eher für dich behalten oder mit der Erzählung fortfahren solltest.

Auf der anderen Seite ist es wichtig, zu beachten, dass das Aufbauen neuer Beziehungen schwierig sein kann, wenn man zu strikt und reserviert ist. Wie wir bereits gesehen haben, gilt das auch für das Übertreiben im Gespräch oder die Annahme, wir könnten mit fremden Personen das Gleiche teilen wie mit denen, die wir seit Jahren kennen. Es ist empfehlenswert, sich von Extremen fernzuhalten. Der Erfolg der Selbstoffenbarung liegt im Gleichgewicht.

EIn Mann und eine Frau unterhalten sich.

Die Erfahrungen der Selbstoffenbarung

Es ist sehr wahrscheinlich, dass die meisten von uns im Bezug auf die Selbstoffenbarung schon Fehler begangen haben. Das ist völlig normal. Es ist nicht leicht, zu unterscheiden, welche Art von Informationen anfangs weitergegeben werden soll, oder zu erraten, ob sich die andere Person schlecht oder unwohl fühlen könnte, wenn wir ihr etwas Bestimmtes mitteilen. Nach und nach lehren dich deine Erfahrungen, wann, wie und mit wem du die Selbstoffenbarung am besten anwendest.

Das Wichtigste ist, sich der Momente bewusst zu werden, in denen wir diese soziale Fähigkeit automatisch, ohne es zu bemerken, anwenden. Unser Ziel sollte es sein, sie bewusst einsetzen, um gute Erfahrungen zu sammeln und bereichernde Bindungen zu ganz verschiedenen Menschen aufzubauen.