Die Regeln der persönlichen Macht: Zwei Lebensregeln der östlichen Philosohpie

30 Mai, 2020
Nach östlichen Philosophien gibt es zwei Regeln für die persönliche Macht. Wenn du nach ihnen lebst, wird dein Leben und das Leben deiner Mitmenschen voller positiver Erfahrungen sein.

Östliche Philosophen haben eine besondere Sichtweise auf das Leben. Sie sagen, dass unsere Gedanken unsere Welt erschaffen. Andererseits entscheiden aber die Regeln der persönlichen Macht, was passiert und was nicht.

Die Regeln der persönlichen Macht sind Muster, die definieren oder bestimmen können, was mit uns passiert. Sie sind das Ergebnis ständiger mentaler Übungen und führen zu bestimmten Situationen, während andere Situationen ferngehalten werden. Dadurch wird ein universelles Gleichgewicht geschaffen. Östliche Kulturen glauben an dieses universelle Gleichgewicht und auch daran, dass man nur ein Teil davon werden muss.

Diese persönliche Macht beruht also auf unseren Gedanken. Es gibt zwei Lebensregeln der persönlichen Macht und sie beinhalten die Art von Gedanken, die wir haben sollten, damit die Dinge gut für uns laufen.

„Mehr als alles andere, glaube ich, dass es unsere Entscheidungen sind, nicht die Bedingungen unseres Lebens, die unser Schicksal bestimmen.“

-Tony Robbins-

Es braucht nur eine Person, um ein positives Licht zu werden

Persönliche Macht

Einige östliche Philosophien besagen, dass unsere Gedanken eine grenzenlose Kraft haben. Wenn wir an etwas denken, wird es wahr werden. Dementsprechend werden wir uns in beängstigenden Situationen wiederfinden, wenn wir die Angst in unser Leben einfallen lassen. Wenn wir uns diesen Ängsten jedoch stellen möchten, werden unsere Wege im Laufe der Zeit immer klarer werden.

Es geht nicht um Magie oder Esoterik. Es geht einfach darum sicherzustellen, dass dein Verstand auf das achtet, was er für wichtig hält. Dies ist der Grund, warum die Angst dich mehr Bedrohungen wahrnehmen lässt. Wenn ein aggressiver Hund deine Angst spürt, bellt er dich wahrscheinlich an oder greift dich sogar an. Angst sagt uns, dass es etwas gibt, wovor wir Angst haben müssen.

Andererseits verwandelt ein ruhiger Geist, der daran arbeitet, Lösungen zu finden, selbst negative Erfahrungen in etwas Schönes und Konstruktives. Zum Beispiel kann ein Feuer dazu führen, dass du ein Leben rettest. Es hängt davon ab, worauf du dich konzentrierst.

Wenn wir ein positives Leuchtfeuer werden, werden wir gleichdenkende Menschen finden

Die Regeln der persönlichen Macht: Werde ein positives Leuchtfeuer

Östliche Philosophen geben an, dass die erste Regel der persönlichen Macht darin besteht, das positive Leuchtfeuer jeder Situation zu werden. Es braucht nur eine Person, um ein positives Licht zu werden.

Meister Jan Anguita erklärt, dass zwei Menschen mit inkompatiblen Gedanken sich nie finden und gemeinsame Dinge erleben werden. Es ist ein Konzept, das dem von Jungs Synchronizität ähnlich ist.

Kurz gesagt, wenn du dich dazu entscheidest, unter allen Umständen ein positives Leuchtfeuer zu werden, wirst du Menschen finden, die genauso denken wie du. Als eine der Regeln für persönliche Macht wird all dies geschehen, weil dein Verstand darauf ausgerichtet ist und so lange darauf hinarbeitet, bis du bekommst, woran du denkst.

Die Regeln der persönlichen Macht: Glaube, dass Liebe alles erobern kann

Die Regeln der persönlichen Macht: Glaube, dass Liebe alles erobern kann

Die zweite Regel besagt, dass Liebe, egal was passiert, alles erobern kann. Östliche Philosophen glauben, dass ein Mangel an Liebe eine negative Kraft ist. Ein Mangel an Liebe hat nicht genügend Kraft, um sich auf die Welt zu projizieren. Die Liebe dagegen hat jedoch einen großen Einfluss auf alles, was existiert.

Meister Jan Anguita fasst dies als wunderbare Metapher zusammen:

„Hundert Menschen können in einem dunklen Raum zusammen sein. Wenn jedoch nur eine Person ein Streichholz anzündet, gibt es dem Rest der Menschen genügend Licht.“

Liebe könnte also dieses Streichholz sein. Eine Person voller Liebe kann ein Licht auf die Menschen um sie herum werfen.

Die Regeln der persönlichen Macht haben einen solchen Einfluss, dass nach Ansicht der östlichen Philosophen Zerstörung und Chaos unter allen Umständen vermieden werden können, wenn nur eine Person beschließt, ein Leuchtfeuer des Lichts und der Liebe zu werden. Es spielt keine Rolle, ob sich jemand dagegen ausspricht.

Obiols, J. C. (2008). Zen coaching: un nuevo método que funde la cultura oriental y occidental para potenciar al máximo tu vida profesional y personal. Ediciones Diaz de santos.