Ziemlich beste Freunde: Gemeinsam die eigenen Grenzen überschreiten

9. August 2018 en Filme 0 Geteilt
Ziemlich beste Freunde - Driss schiebt Philippes Rollstuhl

Ziemlich beste Freunde  ist ein französischer Film aus dem Jahr 2011, bei dem Olivier Nakache und Éric Toledano Regie geführt haben. Er ist einer der umsatzstärksten und erfolgreichsten französischen Filme aller Zeiten, und nur der Kinostreifen Willkommen bei den Sch’tis war noch erfolgreicher. Ziemlich beste Freunde  ist ein Paradebeispiel dafür, wie man mit Behinderungen umgehen sollte, weil er uns von Mitleid und Dramatik wegführt und uns eine natürlichere, weniger tragische und positivere Sichtweise auf dieses Thema vermittelt.

Ziemlich beste Freunde  erzählt die Geschichte einer Freundschaft zwischen zwei sehr unterschiedlichen Männern, die aus zwei vollkommen unterschiedlichen Welten kommen. Der Film ist von der Autobiographie Einfach Freunde  von Abdel Yasmin Sellou inspiriert, einer der Protagonisten dieser Geschichte. In seinem Buch schreibt Sellou über seine Freundschaft zu einem Unternehmer, der einem alten Adelsgeschlecht entstammt, Philippe, und der seit einem Unfall beim Gleitschirmfliegen Tetraplegiker ist.

Die beiden Freunde in unserem Film sind Driss und Philippe. Driss lebt in einem Vorort von Paris, kommt ursprünglich aus dem Senegal und sein Leben ist nicht ganz einfach; er hat ein Vorstrafenregister, keine Arbeit und kein Interesse daran, einen Job zu finden. Trotz der Schwierigkeiten ist Driss ein fröhlicher und lustiger Mann, der von Tag zu Tag lebt, ohne sich um die Zukunft zu sorgen.

Das andere Extrem ist Philippe, ein sehr wohlhabender Mann, der seit einem Unfall beim Paragliding querschnittsgelähmt ist. Philippe führt ein monotones und langweiliges Leben und hat es satt, dass alle um ihn herum Mitleid mit ihm haben. Philippe sucht nach einer neuen Pflegekraft und führt Bewerbungsgespräche mit verschiedenen Kandidaten, unter denen sich auch Driss befindet. Driss geht einzig und allein zu diesem Bewerbungsgespräch, um abgelehnt zu werden, seine Papiere unterzeichnet zu bekommen, um zu belegen, dass er bei einem Bewerbungsgespräch war, um somit weiterhin Arbeitslosengeld beziehen zu können.

Erstaunlicherweise wird Driss eingestellt. Philippe gefällt seine freche Art und er möchte jemanden an seiner Seite, der ihn nicht mitleidig ansieht, jemanden, der nichts für ihn tut, was er selbst machen kann.

Was anfangs verrückt erscheint, wird für beide zu einer großartigen Chance und beide Männer werden zu besten Freunden. Auf eine amüsante, authentische Weise lädt uns Ziemlich beste Freunde  dazu ein, die schöne Seite des Lebens eines behinderten Menschen und das Leben überhaupt auf eine andere Weise zu sehen, sowie zu verstehen, dass eine Freundschaft einer der größten Schätze ist, die wir finden können.

Wie das Thema „Behinderung“ in Ziemlich beste Freunde  behandelt wird

Philippe ist es leid, dass sein Leben eine Tragödie ist, dass jeder Mitleid wegen seiner Behinderung empfindet und dass alle nur einen Tetraplegiker und nichts weiter in ihm sehen. Und so findet er in Driss dieses Fehlen von Mitleid, nach dem er so lange gesucht hat. Er sieht in ihm einen Verbündeten, um das Leben, auch wenn im Rollstuhl sitzend, wieder genießen zu können.

Driss ist schroff. Er kommt aus einem Armenviertel, aber trotzdem ist er lustig und will immer lachen. Die beiden stecken sich gegenseitig an, sie ergänzen einander; Driss gibt Philippe den Spaß, der ihm in seinem Leben fehlt, und Philippe gibt ihm Stabilität und den Willen, zu kämpfen.

Driss ist so sorglos, dass er manchmal vergisst, dass Philippe sich nicht bewegen kann, was uns oft zum Lachen bringt. Diese lustige Ader und diese Fähigkeit, mehr als nur seinen Rollstuhl zu sehen, war es, wonach Philippe suchte: Er brauchte jemanden, der ihn als Mensch, ungeachtet seiner Grenzen, wahrnahm.

Driss füttert Philippe

Es scheint so, als würde die Gesellschaft alle, die irgendeine Behinderung haben, mitleidig ansehen. Deshalb braucht Philippe jemanden, der kein Mitleid mit ihm hat, der keinen Unterschied macht und wieder Hoffnung in sein Leben bringt. Das Leben von Philippe ist monoton, langweilig, und die Menschen um ihn herum haben nichts als Mitleid mit ihm.

Philippe hat trotz allen Anscheins immer noch Hoffnung und den Wunsch, Spaß am Leben zu haben. Sein Selbstwertgefühl war nach dem Unfall stark beeinträchtigt und er hatte nicht mehr den Mut, sich mit einer Frau zu verabreden, traute sich nicht, Spaß zu haben. Aber tief im Inneren blieb er ein Mann, der Freude in seinem Leben will, jetzt mehr als je zuvor, um sein inneres Kind zu retten.

Driss‘ sorgloses Wesen und seine Art, das Leben zu sehen, bringen Philippe dazu, neuen Lebensmut zu entwickeln, sich wieder als Teil der Gesellschaft zu fühlen und nicht länger die Behinderung als erstes Attribut der eigenen Person zu nennen. Im Endeffekt findet er in Driss jemanden, der seinen Rollstuhl vergisst und ihn wie Seinesgleichen behandelt, ohne Mitleid, ohne Mitgefühl, einfach vollkommen normal und natürlich. Driss sieht ihn als den Menschen, der er wirklich ist.

Ziemlich beste Freunde  erzählt nicht nur von einer Freundschaft zwischen zwei Männern. Dieser Film zeigt, dass man sogar in den dunkelsten Stunden wieder neuen Lebensmut fassen kann. Man kann das Leben in jeder Situation und unter allen Umständen genießen. Beide Männer haben ihre Probleme: Philippe ist an einen Rollstuhl gefesselt und Driss hat es sozial gesehen nicht leicht, hat seine Vergangenheit und mit seiner schwierigen familiären Situation zu kämpfen. Doch zusammen sehen beide das Schöne am Leben, akzeptieren es und kosten es in vollen Zügen aus. Sie leben im Hier und Jetzt.

Driss und Philippe sitzen lachend im Auto

Der Einfluss der Gesellschaft in Ziemlich beste Freunde

Wie wir bereits gesagt haben, leben Driss und Philippe in zwei verschiedenen Welten, aber wir kommen nicht umhin, uns zu fragen, inwieweit soziale Unterschiede ihr Leben beeinflusst haben. Philippe hatte dank seines Reichtums Zugang zu einer guten Ausbildung, die ihn zu einem gebildeten und gut erzogenen Mann machte; Driss im Gegenteil hat sein ganzes Leben in Armenvierteln verbracht, hatte Probleme mit dem Gesetz und konnte sich nicht bilden.

Der Geburtsort und die wirtschaftlichen Ressourcen beider Männer prägen ihr Leben fortan, und infolgedessen haben sie auch unterschiedliche Probleme. Driss‘ Familienleben dreht sich um Diebstahl, Drogen, Ausgrenzung und er ist kein gesetzestreuer Bürger, während die Probleme von Philippe völlig anderer Natur sind. Sie sind zwei Menschen, die in derselben Stadt leben und doch ein vollkommen unterschiedliches Leben führen.

Die höheren Gesellschaftsschichten sind sich der Realität und Schwierigkeiten der Menschen in den Randgebieten meist nicht bewusst, aber genauso können auch die Probleme eines wohlhabenden Menschen einfach anders sein, ohne deshalb weniger wichtig zu werden.

Philippe raucht zusammen mit Driss

Die Probleme in unserem Leben besitzen eine gewisse Subjektivität. Wenn wir klein sind, kann die Wut auf einen Freund unser größtes Problem überhaupt sein und wir leiden stark darunter. Obwohl wir im Erwachsenenalter vielleicht denken, dass das dumm sei, hinterlässt unsere Kindheit Spuren. Und dasselbe gilt für soziale Unterschiede. Geld ist nicht alles. In Ziemlich beste Freunde  sehen wir, dass selbst der reichste Mann wahnsinnig unglücklich sein kann.

Philippe und Driss sind zwei Freunde, die sich perfekt ergänzen und gemeinsam das Beste aus ihrer ganz eigenen Welt zusammenbringen. Driss‘ Spontaneität und Unbekümmertheit bereichern Philippes Leben, sodass sich beide gegenseitig Kraft geben. Driss muss hart arbeiten, lernen und darüber hinaus an seinem Auftreten feilen. Philippe hingegen lernt, ruhiger, entspannter und abseits des sozialen Drucks zu leben.

Mit einer einfachen, natürlichen Handlung, die von ein paar sehr realen Charakteren begleitet wird, stimmt uns Ziemlich beste Freunde  fröhlich, zaubert uns ein Lächeln ins Gesicht, und das stets mit dem Fokus auf zwei enge Komplizen. Die Freundschaft zwischen diesen beiden Charakteren fasziniert uns, zieht uns in ihren Bann und lädt uns dazu ein, uns weniger Sorgen zu machen, Unterschiede zu normalisieren und weniger Mitleid zu haben, über uns selbst zu lachen, ein wenig mehr zu leben und zu genießen, und das unabhängig von den Umständen, mit denen wir zu kämpfen haben.

„Vielleicht bin ich naiv, aber ich hoffe, dass ich auch noch mit anderen Dingen verführen kann außer mit meinem Konto.“

Philippe

Schaut euch hier den Trailer zum Film an: https://www.youtube.com/watch?v=bkHjdcvvHXk

Auch interessant