Die psychologischen Auswirkungen der ersten Menstruation

Das Einsetzen der ersten Menstruation kann bei jungen Mädchen Angst, Schuldgefühle und Scham hervorrufen. Wir zeigen dir, wie du deine Tochter durch diesen Prozess begleiten kannst.
Die psychologischen Auswirkungen der ersten Menstruation

Geschrieben von Redaktionsteam

Letzte Aktualisierung: 01. März 2022

Das Einsetzen der Menstruation ist eine Erfahrung, die jedes heranwachsende Mädchen früher oder später machen muss. Obwohl es ein völlig natürlicher Vorgang und ein Zeichen für gute Gesundheit ist, kann diese Erfahrung negativ oder sogar traumatisch sein. Um die psychologischen Auswirkungen der ersten Menstruation zu verringern, ist es wichtig, dass Mädchen von ihren Familien begleitet und unterstützt werden.

Wir haben bei der Aufklärung über sexuelle und reproduktive Gesundheit Fortschritte gemacht: Was vor Jahrzehnten noch als Tabu galt und mit Scham versteckt wurde, wird heute in den Schulen sowohl im Lehrplan als auch in Kursen und Workshops erklärt.

Trotzdem und obwohl es genügend theoretische Informationen gibt, ist der Umgang mit Gefühlen auf praktischer Ebene weiterhin eine Herausforderung für junge Frauen. Deshalb ist es wichtig, dass Eltern wissen, was die Menarche für ihre Töchter bedeuten kann und wie sie sie in diesem Lebensabschnitt begleiten können.

Die psychologischen Auswirkungen der ersten Menstruation

Nicht alle Mädchen erleben das Einsetzen der Menstruation auf die gleiche Art und Weise oder gewöhnen sich im gleichen Tempo an sie. Manche begrüßen sie mit Aufregung, andere mit Angst. In jedem Fall gibt es eine Reihe allgemeiner Reaktionen, die berücksichtigt werden sollten, um Probleme zu erkennen und zu verhindern.

Der Körper verändert sich

Nach der Menarche verändert sich der Körper eines Mädchens: Knochen- und Körpermasse nehmen zu, das Becken dehnt sich aus und es kommt zu einer regionalen Zunahme des Fettgewebes, die Brüste entwickeln sich und Achsel- und Schamhaare erscheinen.

Diese Veränderung kann zu Komplexen, der Ablehnung des eigenen Körpers und sogar zum Auftreten von Essstörungen führen.

Die psychologischen Auswirkungen der ersten Menstruation

Die Kindheit endet mit der ersten Menstruation

Auf einer biologischen und symbolischen Ebene markiert die erste Menstruation das Ende der Kindheitsphase. Das Mädchen wird nun als junge Frau betrachtet und erfährt dadurch möglicherweise eine Veränderung in der Art und Weise, wie sie von anderen angesehen und behandelt wird.

Für viele Mädchen ist dies verwirrend, beunruhigend und verunsichernd, da sie noch nicht die innere Reife spüren, die ihnen jetzt zugeschrieben wird. Das gilt besonders für Mädchen in der Frühpubertät, die ein höheres Risiko haben, Depressionen und andere psychosoziale Probleme zu entwickeln.

Außerdem kann der Verlust der Kindheit, die nie wieder zurückkommt, einen Trauerprozess auslösen. Auch wenn es nicht leicht zu verbalisieren ist, können Angst und Traurigkeit vorhanden sein.

Die Welt der Erwachsenen scheint ihre eigene zu sein

Viele junge Frauen erleben diesen Übergang mit Aufregung und Stolz und erleben vielleicht das gegenteilige Phänomen: Sie sehnen sich nicht nach ihrer verlorenen Kindheit, sondern machen sich auf, die Welt der Erwachsenen zu erkunden. Diese Mädchen fühlen sich reif, unabhängig und fähig und sind vielleicht versucht, schneller auszubrennen, als es angemessen ist.

Sexuelles Verlangen beginnt sich zu manifestieren und die Eltern beobachten vielleicht erstaunt, wie sich der Kleidungsstil, die Einstellung oder der Geschmack des Jugendlichen drastisch verändern.

Emotionen werden unkontrollierbar

Die hormonelle Wirkung spielt eine wichtige Rolle für den emotionalen Zustand; deshalb können Jugendliche  emotionale Labilität erleben, die schwer zu verstehen und zu bewältigen ist.

Traurigkeit, Euphorie, Wut oder Reizbarkeit kommen und gehen ohne ersichtlichen Grund und mit ungewöhnlicher Intensität, besonders in Fällen, in denen das prämenstruelles Syndrom vorliegt. Das kann für das Mädchen beängstigend sein, wenn es nicht begleitet wird.

Angst, Schuldgefühle und Scham

Obwohl diese Fälle immer seltener werden, gibt es in manchen Haushalten so viele Fehlinformationen oder mangelnde Kommunikation über das Thema, dass Mädchen das Einsetzen ihrer Periode mit Angst, Schuldgefühlen oder Scham erleben können.

Sie haben vielleicht das Gefühl oder verstehen aus den impliziten Botschaften, die sie von ihrer Umgebung erhalten, dass es etwas Unehrenhaftes ist, das versteckt werden sollte; oder sie sind sich gar nicht bewusst, was in ihrem Körper passiert und erleben es mit echter Panik.

Wie kann man die psychologischen Auswirkungen der ersten Menstruation verhindern?

Es gibt eine Reihe von Richtlinien, die zu Hause umgesetzt werden können, um die psychologischen Auswirkungen der ersten Menstruation zu verhindern oder zu verringern:

  • Biete ausreichende und relevante Informationen über den Menstruations- und Reproduktionszyklus. Erkläre, was passiert und was deine Tochter erwartet. Zu wissen, wie ihr Körper reagieren wird und welche emotionalen Veränderungen auf sie zukommen können, verringert die Angst und den Kummer.
  • Sprich auch über die verschiedenen Möglichkeiten: Tampons, Einweg- oder wiederverwendbare Binden, Menstruationstassen…. Falls nötig, kann eine medizinische Fachkraft hinzugezogen werden, um die Fragen der jungen Frau zu beantworten.
  • Der Umgang der Eltern mit der Heranwachsenden sollte sich durch die Menarche nicht ändern. Das heißt, sie sollten weiterhin altersgemäße Grenzen setzen und emotional nah und verfügbar bleiben. Erhöhte Wachsamkeit oder Einschränkungen aufgrund der Angst der Eltern, dass das Mädchen schwanger werden könnte, sind oft kontraproduktiv.
  • Hilf dem Mädchen, mit den Veränderungen seines Körperbildes umzugehen und achte auf mögliche riskante Verhaltensweisen, wie z. B. die Einschränkung der Kalorienzufuhr oder übermäßige körperliche Betätigung. Diese können auf den Beginn eines größeren Problems hinweisen.
Mutter unterstützt ihre Tochter bei der ersten Menstruation

Begleiten, um die psychologischen Auswirkungen der ersten Menstruation zu vermeiden

In erster Linie ist es wichtig, die junge Frau bei diesem Prozess zu begleiten und ihr zu ermöglichen, ihre Gefühle auszudrücken.

Die Menstruation sollte kein Tabu sein, sondern innerhalb der Familie ganz natürlich behandelt werden. Auf diese Weise verhindern wir, dass die psychologischen Auswirkungen der ersten Menstruation zu langfristigen Störungen führen.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Menstruationsmigräne, eine sehr häufige Realität
Gedankenwelt
Lies auch diesen Artikel bei Gedankenwelt
Menstruationsmigräne, eine sehr häufige Realität

Die Menstruationsmigräne ist ein sehr schwächendes pathophysiologisches Phänomen, das von Erbrechen und Schwindel begleitet werden kann.



  • Torres-Tamayo, M., Zurita-Cruz, J. N., Aguilar-Herrera, B. E., Miranda-Lora, A. L., Calzada-León, R., Rivera-Hernández, A. J., … & Castilla Peón, M. F. (2020). Intervenciones adyuvantes en el manejo de la pubertad precoz. Boletín médico del Hospital Infantil de México77, 26-28.
  • Lee, J. (1994). Menarche and the (hetero) sexualization of the female body. Gender & Society8(3), 343-362.
  • Teitelman, A. M. (2004). Adolescent girls’ perspectives of family interactions related to menarche and sexual health. Qualitative Health Research14(9), 1292-1308.
  • Gómez Mendoza, C. E. (1997). Cambios psicosociales asociados a la menarquia en estudiantes de 5° grado de básica primaria del centro educativo de básica primaria No. 68 de Barranquilla (Atlántico) (Bachelor’s thesis, Universidad del Magdalena).