Die Psyche von Anakin Skywalker

· 5. Februar 2019

Mit der neuen Star Wars-Trilogie scheint die Leidenschaft für die Saga wieder geweckt zu sein. Trotz der positiven Kritiken und Kassenerfolge unterscheidet sich die neue Trilogie aber grundsätzlich von den beiden vorherigen Trilogien; es scheint der neuen Reihe etwas zu fehlen. Natürlich ist die Rede von der Figur des Anakin Skywalker. In diesem Artikel werden wir die Psyche von Anakin Skywalker analysieren, um ihn besser zu verstehen.

Anakin, den wir auch als Darth Vader kennen, war eine der Hauptfiguren der ersten sechs Star Wars-Filme. Er wurde zu einer Ikone des Films, und im Star Wars-Universum ist er eine der komplexesten Figuren. Seine Handlungsmotive zu verstehen kann zuweilen etwas schwer sein. Warum wurde er von einem Krieger, der für den Frieden kämpfte, zur rechten Hand eines Tyrannen, der die gesamte Galaxie unterdrückte?

In diesem Artikel werden wir auf die Psyche von Anakin Skywalker eingehen, um seine Motivation zu verstehen.

Die Psyche von Anakin Skywalker: Star Wars bekannteste Figur besser verstehen

Obwohl die drei Prequels der originalen Star Wars-Trilogie bei den Fans auf weniger Anklang stießen, enthalten sie doch den Schlüssel zum Verständnis von Anakin Skywalkers Psyche. In der Tat drehen sich Star Wars: Episode 1 – Die dunkle Bedrohung, Episode II – Anfgriff der Klonkrieger  und Episode III – Die Rache der Sith  fast ausschließlich um die Entwicklung dieses Charakters.

In diesen Prequels wird die Geschichte von Anakin erzählt. Ausgehend von seiner Kindheit bis hin zu dem Moment, in dem er alle Einwohner einer Stadt ermordet und einen Jedi-Tempel zerstört. Später, nachdem er zu Darth Vader geworden war, terrorisiert er die Galaxie, ehe er sich selbst erlöst und zum Licht zurückkehrt.

Was hat diese plötzlichen Veränderungen in Anakins Persönlichkeit verursacht? Schauen wir uns die Schlüsselmomente seines Lebens an.

Anakin Skywalker als Junge mit noch blonden Haaren

Die Auswirkungen einer harten Kindheit

Um die Psyche von Anakin Skywalker zu verstehen, müssen wir in seine Kindheit zurückkehren… Hier lebt er auf Tatooine, einem Planeten mit sehr harten Lebensbedingungen, und ist ein Sklave eines Schrotthändlers. Schon früh muss sich der kleine Anakin um das Wohlergehen seiner Mutter sorgen.

Laut mehreren Studien kann die Entwicklung eines Kindes durch das Fehlen einer Vaterfigur behindert werden. Dieser Umstand kann unter anderem dazu führen, dass jemand Beziehungsprobleme entwickelt, wie wir es bei Anakin sehen. Dies zeigt sich insbesondere in seinem Verhältnis zu Padmé.

Menschen, die diese Art von Bindungsproblemen haben, vermeiden es, ihre Gefühle auszudrücken. Stattdessen versuchen sie, völlig unabhängig zu sein. Dies können wir auch bei Anakin beobachten. Seine eigenen Entscheidungen sind ihm wichtiger als der Rat seiner Lehrer, obwohl er sie anerkennt und respektiert.

Auf der anderen Seite zeigt Anakin viele Eigenschaften eines begabten Kindes. Anakins Intelligenz verursacht aber mehr Probleme für den Jungen, als er zunächst lösen kann. Er gerät in Konflikte mit seinem Meister und er fühlt sich wie ein Außenseiter. Anakin ist zu unschuldig und idealistisch. All diese Eigenschaften werden letztendlich eine Rolle in seinem Fall spielen und ihn zu der dunklen Seite der Macht wechseln lassen.

Von Jedis adoptiert

Als Anakin Obi-Wan und Qui-Gon Jinn trifft, glaubt er, den Weg aus der Sklaverei gefunden zu haben und endlich anderen helfen zu können. Dies ist sehr wichtig für ihn, der oft darüber klagt, dass niemand den Bedürftigen hilft. Für den jungen Anakin repräsentieren die Jedis alles, was die Welt an Gutem bereithält. Deswegen idealisiert er sie. Obwohl der Beitritt zu den Jedis scheinbar alles ist, was er sich nur wünschen kann, bringt er viele Komplikationen mit sich:

  • Um mit Qui-Gon und Obi-Wan zu gehen, muss er seine Mutter verlassen. Sie ist die einzige Person, die ihm bedingungslose Liebe gezeigt hat. Selbst mit der fortschrittlichen Technologie des Star Wars-Universums sollte er höchstwahrscheinlich nicht in der Lage sein, mit ihr zu kommunizieren, wenn sie voneinander getrennt sind.
  • Trotz Qui-Gons Gewissheit, dass Anakin die Sith zerstören wird, will der Jedi-Rat ihn nicht trainieren. Mit dem Argument, dass er zu alt sei, lehnen sie ihn als Padawan ab. Aber in Wirklichkeit haben sie Angst, wie die Zukunft von Anakin aussehen werde. Anakin fühlt sich abgelehnt und verletzt. Er verliert allmählich den Glauben an den Jedi-Rat.
  • Anakins Haupteigenschaft ist seine Unabhängigkeit. Die Jedi-Meister versuchen jedoch, eine Vielzahl von Regeln aufzustellen, um zu verhindern, dass er Schaden anrichtet. Dies führt zusammen mit dem Schmerz, der aus der vermeintlichen Ablehnung herrührt, dazu, dass er Antipathien entwickelt.
Porträt, das Anakin Skywalker als jungen Erwachsenen zeigt

Turbulente Beziehungen

In den drei Prequels können wir sehen, wie Anakin von einem unschuldigen Kind zu einem rebellischen Teenager heranwächst, um schließlich ein Narzisst zu werden. Der junge Erwachsene fühlt sich überlegen, ist aber gleichzeitig unsicher und unfähig, sich anderen zu öffnen. Er fühlt sich isoliert und missverstanden. Auf der anderen Seite verursachen ihm seine Beziehungen viele Probleme, zum Beispiel:

  • Obi-Wan Kenobi, sein Meister, ist eher ein älterer Bruder als ein Mentor für ihn. Obwohl sie eine ausgezeichnete Beziehung zueinander haben, gibt es auch ein gewisses Wettbewerbsverhalten zwischen den beiden.
  • Anakin war sein ganzes Leben in Padmé verliebt, die er später auch heimlich heiratet. Er idealisiert sie, wie einst die Jedis. Ihre Situation verschlechtert sich jedoch, weil sie viel Zeit getrennt verbringen. Das heißt, sie haben kaum eine Chance, sich kennenzulernen. Außerdem müssen sie ihre Beziehung verbergen, da Anakins Position innerhalb der Jedis gefährdet wäre, wenn sie bekannt werden würde.
  • Kanzler Palpatine, der von Anakin sehr bewundert wird, ist tatsächlich ein Sith-Lord, der ihn auf die dunkle Seite der Macht holen möchte. Infolgedessen entwickelt Anakin eine toxische Beziehung zu ihm, in der der Kanzler Anakin zu verunsichern versucht.

Aufgrund der komplizierten Beziehungen und seiner Isolation vom Rest der Welt fühlt sich Anakin sehr einsam und unsicher im Umgang mit anderen. Dies führt letztendlich dazu, dass er zur dunklen Seite konvertiert.

Seine Ideale verraten

Als Anakin als junger Jedi herausfindet, dass die Tusken Raiders (auch als Sandmenschen bekannt) seine Mutter ermordet haben, wird er vom Zorn geblendet. In Folge tötet Anakin alle Sandmenschen auf Tatooine, einschließlich Frauen und Kinder. Dies widerspricht all seinen Idealen und macht ihn noch wütender.

In den ersten Filmen wendet sich Palpatine gegen den Jedi-Rat und zeigt ihm, wie die Interessen seiner Herren sich von seinen eigenen unterscheiden. Als Anakin erfährt, dass Padmé schwanger ist, beginnt er, Albträume über ihren Tod während der Geburt des gemeinsamen Kindes zu haben. Deswegen wendet er sich Rat suchend an den Kanzler. In diesem Moment offenbart dieser Anakin seine wahre Identität als Sith-Lord und sagt ihm, dass die dunkle Seite der Macht Anakins Frau retten könne.

Vom Zweifel überwältigt meldet der junge Jedi Palpatine dem Rat. Als er jedoch sieht, dass Mace Windu droht, Palpatine zu töten, beschließt er, seinen Mentor zu verteidigen. Er verrät die Jedis und wird Darth Sidious‘ Lehrling.

Porträt, das Darth Vader zeigt

Erlösung

Unter dem Kommando seines neuen Meisters begeht Anakin, jetzt als Darth Vader, Grausamkeiten, die ihn in eine Spirale des Hasses und der Selbstzerstörung fallen lassen. Als Darth Vader zerstört er den Jedi-Tempel und ermordet alle, die sich im Gebäude befinden. Als Padmé ihn ablehnt, beginnt Darth Vader sie zu würgen. Anakin hat sich in einen bösen Menschen verwandelt.

Anakin verliert alles. Kurz nach dem Kampf gegen Obi-Wan steht er vor seinem Tod, aber Palpatine rettet Anakin und macht ihn zu seinem Diener. Auch wenn Anakin ihn für alles hasst, was er verloren hat, hat er keine andere Wahl, als sich ihm anzuschließen. Denn sein Selbsthass hat ihn vom Rest der Welt isoliert.

Trotzdem ist es dieser Hass, der es Darth Vader schließlich erlaubt, sich gegen den Imperator zu stellen und so seinen Sohn Luke zu retten. Dabei ermordet Darth Vader auch seinen Meister. Auf diese Weise kann er zum Licht zurückkehren und sich mit seinem wahren Meister Obi-Wan in Form eines Geistes der Macht vereinen.