Die neue Psychologie ist da

· 23. Juni 2017

Die Psychologie ist nicht mehr, was sie einmal war. Zweifel über ihre wissenschaftliche Integrität wurden nach jahrelanger Forschung beiseite gelegt. Die Psychologie kommt in Form und das ist eine gute Sache, wie jeder Psychologe oder Patient bestätigen wird: Neben den diagnostischen Kategorien, die der therapeutischen Arbeit dienen, sucht die Psychologie heute nach einem ganzheitlichen Weg. Wenn du gern leichtfüßiger durch das Leben gehen möchtest, ohne das Gewicht von Schuld, Traurigkeit oder Missgunst auf deinen Schultern zu tragen, dann mache dir die neue Psychologie zunutze.

Neue Perspektiven auf die Psychologie

Ohne ihre wissenschaftliche Präzision einzubüßen, ist das Ziel der Psychotherapie nicht nur, mentale Krankheiten zu heilen. Psychologische Behandlungen werden zunehmend vielseitiger. Sie versuchen, jedem einzelnen Patienten die Ressourcen zu liefern, die er braucht, um zu verhindern, dass sein jeweiliges Problem einen wesentlichen negativen Einfluss auf sein Leben nimmt, und zielen darauf ab, dass jede Person Kraft und Spiritualität finden kann.

Manchmal geht es nicht darum, Probleme zu beseitigen, sondern darum, Stärken zu betonen. Je mehr wir auf der Vorstellung beharren, dass etwas mit uns nicht stimmt, dass wir das sofort verändern müssen, desto ängstlicher und und unfähiger werden wir uns fühlen, uns dieser schwierigen Aufgabe der Veränderung zu stellen.

Heilsame Vielseitigkeit

Die Psychoanalyse hat zur Verbesserung Therapeuten-Patienten-Beziehung beigetragen, der Behaviorismus hat uns mit dem notwendigen Methoden versorgt, bestimmte Verhaltensmuster zu entwickeln, und das kognitive Modell hat uns die Antwort auf folgende Frage geliefert: Warum verarbeiten wir Information auf die unsere Weise und warum verursacht unsere Art zu denken Leiden?

„Ich bin davon überzeugt, dass ein wichtiges Stadium des menschlichen Denkens dann erreicht sein wird, wenn das Physiologische und das Psychologische, das Objektive und das Subjektive, tatsächlich vereint sind.“

Ivan Pavlov

All diese verschiedenen Richtungen der Psychologie, sowie andere, die weniger bekannt, aber genauso bedeutsam sind (z.B. die existentielle Psychologie, die Gestalt-Therapie und das systemische Model), haben uns unglaublich nützliche Hilfsmittel an die Hand gegeben, um erfolgreiche Therapieprogramme zu entwickeln.

Die Summe der Psychologie und das Potenzial des Patienten

Es gibt viele konkrete Probleme, die eine bestimmte Art von Therapie benötigen, wie beispielsweise Schlafstörungen, spezifische Phobien, Angst und Panik, usw. Die meisten Menschen begeben sich jedoch aus anderen Gründen in Therapie, nämlich weil sie sich besser fühlen wollen, ihr Leiden und ihre Verbitterung vermindern wollen, um eine existenzielle Perspektive zu finden, die ihnen ein zufriedenstellenderes Leben verspricht, usw.

„Die einzigen Menschen, die sich schuldig fühlen, sind diejenigen, die ihre Wünsche aufgeben.“

Jaques Lacan

Um diesem Wunsch zu begegnen, müssen wir verschiedene Hilfsmittel aus mehreren Bereichen der Psychologie integrieren, aber auch die Aspekte betonen, die heutzutage im Zentrum der Therapie stehen: Werte, die Vermeidung unangenehmer innerer Erlebnisse, das Verhältnis zu den eigenen Gefühlen und Gedanken. Wir sollten außerdem unser Konzept des menschlichen Leidens überdenken und von den fernöstlichen Philosophien lernen.

Sich gut zu fühlen ist viel besser, als sich nicht schlecht zu fühlen

Sich gut zu fühlen ist keine Anforderung oder Pflicht. Zu verstehen, dass man leben kann, ohne solche Extreme zu spüren, ist der erste Schritt, um vorwärtszukommen und nach und nach positive Emotionen zu erwecken. Die neuen Psychotherapien versuchen, den Patienten mit seinen Gedanken und Gefühlen in Verbindung zu setzen, um deren Rolle in seinem Leben zu verändern.

Wenn wir unsere Gedanken und Gefühle als externe Beobachter betrachten, werden wir feststellen, dass sie alle eine wichtige Funktion übernehmen und werden nicht mehr versuchen, davonzulaufen, sobald sie auftauchen. Sie sind Teil unserer Natur – es geht uns gut, wenn wir voll und ganz in der Gegenwart leben, ohne darüber frustriert zu sein, dass wir eigentlich etwas anderes möchten.

„Bildung ist das, was überlebt, wenn das, was gelernt wurde, vergessen wurde.“

Burrhus Frederic Skinner

Wenn das geschieht, haben wir das Gefühl, dass alles an seinem Platz ist und kämpfen nicht mehr gegen das Leben. Stattdessen fühlen wir uns geradezu von Leben erfüllt, wenn die Dinge, die wir tun, mit unseren Werten und Prioritäten im Einklang stehen. Die neue Psychologie versucht, den Fokus zu verändern, mehr auf die Menschen zu achten und ihre Stärken zu identifizieren und zu nutzen, sodass sie eventuelle Probleme überwinden können.