Die Magie der Ordnung

4. Dezember 2017 en Psychologie 370 Geteilt
Die Magie der Ordnung - in Japan nichts Ungewöhnliches

Es wird oft gesagt, dass die Ordnung die Freude der Vernunft sei und die Unordnung das Vergnügen der Fantasie. Für die Japaner dient die Kunst der Organisation und Ordnung auch dazu, zum Nachdenken über seine Umwelt und Besitztümer anzuregen. Hierbei geht es um das Bedürfnis, nur das zu behalten, was begeistert, was wirklich nützlich ist und was tatsächlich glücklich macht. Die Magie der Ordnung dient damit als Eintrittskarte für ein angenehmeres Leben.

Wenn es jemanden gibt, der in den letzten Jahre Erfolg damit gehabt hat, Menschen beizubringen, wie sie ihre Räume und Schränke organisieren sollten, dann ist das Marie Kondo. Mit ihrem Buch Magic Cleaning: Wie richtiges Aufräumen Ihr Leben verändert, hat es diese Japanerin bereits auf die Liste der 100 wichtigsten Menschen der Welt der Time  geschafft. Bezüglich der Verkaufszahlen konkurriert sie dabei mit ihrem Landsmann Haruki Murakami.

„Wenn du aufwachst, bringe schon die Dinge in Ordnung, die du am nächsten Tag brauchst.“

Pythagoras von Samos

Der Konmari-Methode wohne etwas Hypnotisches inne, meint die Bestseller-Autorin. Sie ist einfach umzusetzen und hat drastische Auswirkungen, fängt mit den kleinsten Dingen an und endet mit den größten. Marie Kondo erinnert uns auch daran, dass Gegenstände eine „Seele“ haben, und dass man mit ihnen sprechen und sich bei ihnen für ihre Dienste bedanken müsse, bevor man Abschied von ihnen nehme, weil man vorhabe, sie zu entsorgen.

Für die westliche Welt kann das komisch oder gar dumm klingen. Die meisten Menschen sammeln viele Dinge an, z.B. Souvenirs, Kleidungsstücke, Bücher und Papiere, und wenn sie dieses Ritual auf alles anwenden würden, bräuchten sie ihr ganzes Leben, um das Haus in Ordnung zu bringen. Aber unabhängig davon, wie befremdlich uns diese Perspektive erscheint, hat sie die ganze Welt erreicht und hat es irgendwie geschafft, den Menschen dabei zu helfen, eine andere Sichtweise auf das Saubermachen zu gewinnen. Sie betrachten diese Tätigkeit jetzt aus einer eher gefühlsmäßigen Perspektive.

Geordnete Wäsche

Die Magie der Ordnung und der Reiz der Unordnung

Wir wissen alle, dass aufgeräumte Umgebungen Ruhe, Disziplin und Integrität vermitteln. Es ist so, dass eine gut organisierte Umwelt uns dazu einlädt, auf ausgeglichenere Weise zu agieren. Aber genau darin liegt das Besondere, ja das Seltsame: laut einer Studie der University of Minnesota (Minnesota, USA) steigern unorganisierte und stark geschmückte Arbeitsplätze die Kreativität von etwa 70% der Angestellten. Es ist fast so, als lade Unordnung zu einem Neubeginn ein und ermutige uns dazu, mit der etablierten Ordnung zu brechen, um neue Stimuli und Herausforderungen zu finden.

Heißt das also, dass die japanische Perspektive falsch ist, dass die Ordnung, die Marie Kondo zu verkaufen versucht, einfach Unterordnung, Strenge und Unflexibilität hervorruft? In keinerlei Weise – die Methode wird durch valide Argumente gestützt: Die Konmari Methode lädt uns dazu ein, unser Leben zu verbessern, indem wir unsere engsten und vertrautesten Kontakte „renovieren“. Es handelt sich also um viel mehr als nur um das Aufräumen eines Zimmers oder eines Schranks – es bedeutet, dass man sein Inneres säubert, um sein Gleichgewicht zu finden. Es ist eine intime Zeremonie, die unsere Gefühle aktiviert und die einen Schritt über das „katakuze“ (Saubermachen und Aufräumen auf Japanisch) hinausgeht und dabei das Niveau der Spiritualität erreicht.

Marie Kondo lehrt uns, uns der Dinge bewusst zu werden, an denen wir hängen, und auch der Dinge, die wir nicht mehr brauchen. Es gibt einige Gegenstände und leider auch Menschen, derer man sich besser entledigen, denen man auf Wiedersehen sagen sollte, um frische Luft in unser Welt zu lassen. Als Ergebnis dieses Prozesses scheint das Licht des Glück in unsere Herzen.

Frau zeigt Falttechnik

Die Schlüssel zur Konmari-Methode

Manche Leute haben eine natürliche und fast zwanghafte Tendenz, Ordnung zu halten, während andere eher zum Chaos tendieren. Aber das Magische an dieser Strategie ist der Raum zwischen beiden, in dem beide Kräfte im Gleichgewicht sind, in dem wir uns selbst finden können und uns wohlfühlen, ohne in eines der Extreme zu verfallen. Aus diesem Grund ist es ideal, wenn man die Konmari-Methode an seine eigenen Bedürfnissen anpasst.

„Aufräumen sollte die Handlung sein, die darauf abzielt, das Gleichgewicht zwischen den Menschen, ihren Besitztümern und dem Haus, in dem sie leben, wieder herzustellen.“

Marie Kondo

Es ist zum Beispiel klar, dass es mehr Sinn macht, mit sich selbst zu sprechen, anstatt mit Gegenständen zu kommunizieren und sie wie Lebewesen zu behandeln: „Ich werfe dieses Tagebuch weg, weil es sehr nützlich war zu einer Zeit, als es mir schlecht ging, aber jetzt sieht meine Realität anders aus. Ich fühle mich besser, ich habe eine neue Seite aufgeschlagen, und jetzt kann ich mich davon trennen.“

Im Folgenden führen wir einige der wichtigsten Vorschläge von Marie Kondo auf, über die du nachdenken kannst:

  • Werde Sachen los. Höre auf, dich so an materielle Dinge zu binden.
  • Behalte nur das, was dir Freude bereitet.
  • Räume nach Kategorien auf, nicht nach Orten. Begrenze dich nicht nur darauf, einen speziellen Raum aufzuräumen. Fange stattdessen mit allen deinen Kleidungsstücken an und fahre dann mit allen deinen Büchern, mit allen Papieren und Dokumenten fort.
  • Wenn es möglich ist, mache das alles sofort.
  • Behandle deine Besitztümer mit Respekt und sage ihnen auf Wiedersehen.
  • Leere Schuhschachteln sind nicht nützlich – wirf sie weg.
  • Räume allein auf. Betrachte diese Übung als eine private Aktivität.
  • Wenn es dir schwerfällt, dich von etwas zu trennen, frage dich selbst, ob es zum jetzigen Zeitpunkt wirklich nützlich für dich ist, dann findest du die Antwort auf deine Frage.

Aufgeräumte Schublade

Um abzuschließen, lässt sich sagen, dass für Marie Kondo die Idee hinter der Ordnung der Nutzen ist, das positive Gefühl, das der Gegenstand dir gibt, und das Bedürfnis, eine äußere Harmonie herzustellen, die im Gleichgewicht mit deiner inneren Welt ist. Ein Haus ist nicht nur ein Ort, an dem Dinge aufbewahrt werden. Es ist ein Platz, an dem Gleichgewicht und Glück leben.

Auch interessant