Die fünf Psychopharmaka, die Geschichte schrieben

Was versteht man unter Psychopharmaka? Wer hat sie erfunden? Und welche kann man als die wichtigsten bezeichnen? Diese und andere interessante Fragen wollen wir in diesem Artikel beantworten.
Die fünf Psychopharmaka, die Geschichte schrieben

Letzte Aktualisierung: 05. Januar 2021

Die Symptome psychischer Erkrankungen sind auf biologische und umweltbedingte Faktoren zurückzuführen, darunter auch maladaptive, also dauerhafte und ungünstige Verhaltensmuster. Viele verschiedene Fachkräfte im Bereich mentale Gesundheit bieten psychotherapeutische Maßnahmen an. Allerdings können Psychiater, die zum Arzt ausgebildet wurden, auch Psychopharmaka als Teil der Behandlung verschreiben.

Fachleute haben bewiesen, dass sowohl die Psychotherapie als auch Psychopharmaka bei vielen psychiatrischen Erkrankungen Wirkung zeigen. Oftmals funktioniert die Kombination aus beidem bei der Behandlung am besten.

Die moderne Psychopharmakologie entstand in den 1950er Jahren. Eine ganze Reihe von Entdeckungen veränderte Behandlungen in der Psychiatrie für immer und damit auch das Leben von Millionen von Patienten.

Die folgenden fünf Psychopharmaka veränderten den therapeutischen Bereich nachhaltig – obwohl manche nur noch selten angewendet werden. Plötzlich wurde es in der Psychiatrie möglich, Störungen zu behandeln, die zuvor noch als unheilbar galten. In der Geschichte der Medizin kann die Entdeckung dieser Psychopharmaka als einer der größten Erfolge verzeichnet werden.

Die fünf Psychopharmaka, die auf die psychische Gesundheit die größte Auswirkung haben

Psychopharmaka: Der Stimmungsaufheller Lithiumkarbonat

1948 entdecke John Cade Lithium zur Behandlung von bipolaren Störungen. Er war ein australischer Psychiater, der Versuche mit Lithium machte, weil Lithium in der Lage ist, Harnsäure zu neutralisieren. Zu jener Zeit war er der Auffassung, dass Harnsäure die Ursache für Manie sei.

Wie sich jedoch herausstellte, hat die bipolare Störung mit Harnsäure nichts zu tun. John Cade ließ sich davon aber nicht beirren und von diesem Zeitpunkt an erwies sich Lithium als große Hilfe für Patienten mit manischen Zuständen.

Lithium war das erste moderne Psychopharmakon. Experten konnten 1949 nachweisen – also noch vor der Entdeckung des Chlorpromazins – dass es als Antimanikum Wirkung zeigte. Lithium wurde auch als erstes Medikament gezielt bei einer bestimmten psychiatrischen Störung eingesetzt.

Mehr als 70 Jahre nach seiner Erfindung ist Lithium immer noch das wirksamste Medikament, das in der Psychiatrie eingesetzt wird. 70 % der Patienten mit einer bipolaren Störung sprechen darauf an. Lithium bringt auch nützliche Vorteile bei der Behandlung von unipolaren Depressionen mit sich.

Die Entdeckung von Lithium zur wirksamen Behandlung einer bipolaren Störung markierte den Beginn der Revolution, die Psychopharmaka in der Psychiatrie auslösten. Zum ersten Mal in der Geschichte der Menschheit konnte etwas zur Behandlung schwerer psychischer Erkrankungen eingesetzt werden.

Eine Auswahl verschiedener Psychopharmaka.

Das erste Antipsychotikum der Welt: Chlorpromazin

Der zufälligen Entdeckung von Lithium im Jahr 1948 folgte kurz darauf eine andere wundersame Entdeckung: das erste antipsychotische Medikament der Welt.

1949 suchte ein französischer Militärchirurg namens Henri Laborit in Tunesien nach einem Weg, den bei großen Operationen auftretenden Stresszustand zu reduzieren. Er untersuchte ein Antihistaminikum names Chlorpromazin genauer und entdeckte, dass dieses Medikament tiefgreifende psychologische Auswirkungen auf Patienten hatte, wenn es ihnen vor dem Eingriff verabreicht wurde.

1952 überzeugte Laborit einen Psychiater, das Medikament zum ersten Mal einem schizophrenen Patienten zu verabreichen.

Der Einsatz von Chlorpromazin als erstes Neuroleptikum setzte sich in ganz Europa durch. In den Vereinigten Staaten aber, wo die Psychoanalyse gerade der letzte Schrei war, wurde der Vormarsch des Medikaments aufgehalten.

Zu jener Zeit suchten amerikanische Psychiater nach psychosozialen Erklärungen für die Schizophrenie – hier sei zum Beispiel Gregory Batesons Double-Bind-Theorie angeführt. Alles, was Psychopharma betraf, war von keinem oder nur geringem Interesse.

Der Pharmakonzern, der Chlorpromazin mit dem Markennamen Thorazin herstellte, begann damit, die jeweiligen Regierungen der U.S.-amerikanischen Bundesstaaten zu umwerben, anstelle Psychiater und medizinische Fakultäten für das Medikament zu interessieren. Die Herstellerfirma leistete Überzeugungsarbeit, dass Chlorpromazin den staatlichen Psychiatrie-Programmen eine ordentliche Summe Geld sparen könnte.

Kurz darauf abonnierten fast alle großen psychiatrischen Kliniken in den USA die Behandlung mit Chlorpromazin. Die Einführung von Thorazin trug dort zur Antidiskriminierungspolitik bei, und die Zahl der klinisch behandelten Patienten sank von etwa 600.000 im Jahr 1952 auf 160.000 im Jahr 1977.

Chlorpromazin ist nach wie vor eines der wirksamsten antipsychotischen Medikamente, besonders bei schwer kranken Patienten. Es wird auch in Notfallsituationen nutzbringend eingesetzt. Wie Lithium steht es auf der Liste der wichtigsten Medikamente der Weltgesundheitsorganisation (WHO).

Eine Selektion von Psychopharmaka.

Psychopharmaka gegen depressive Störungen: Imipramin

Die dritte Entdeckung in der frühen Psychopharmakologie war Imipramin, das erste trizyklische Antidepressivum.

Die Entwicklung von Chlorpromazin, dem ersten Antipsychotikum, kam durch die Forschung an Antihistaminika zustande. Kurioserweise ebenso die Synthese des ersten Antidepressivums: Imipramin.

In den frühen 1950er Jahren suchten Pharmafirmen nach neuen Medikamenten, die mit Thorazin auf dem Markt zur Behandlung von Schizophrenie als Konkurrenzprodukt eingesetzt werden konnten.

Roland Kuhn, ein bei der Basler Pharmafirma Geigy angestellter Oberarzt, der sich immer mehr für Depression als für die Schizophrenie interessiert hatte, gelang der Durchbruch. Er beschloss, Imipramin hinter dem Rücken der Pharmafirma, die seine Forschung finanzierte, gegen Depressionen zu verabreichen. Die Resultate, die er dabei erzielte, waren für die damalige Zeit revolutionär.

Innerhalb weniger Wochen nach dem Beginn der Behandlung mit Imipramin begannen Kuhns chronisch depressive Patienten ihren Sinn für Lebensziele, Motivation und Hoffnung wieder zu entwickeln. Ihre depressiven Symptome, die einst als unheilbar galten, sprachen sehr gut auf dieses neue Medikament an.

Mit der Entdeckung von Imipramin hatte die Psychiatrie endlich wirksame biologische Behandlungsmöglichkeiten für ihre drei Hauptkrankheiten an der Hand: Schizophrenie, bipolare Störung und Depression.

Viele Jahre lang betrachteten Fachleute Imipramin als das Maß der Dinge bei der Behandlung von Major-Depression. Obwohl die neuen SSRIs und SNRIs die regelmäßige Anwendung von Imipramin weitgehend ersetzt haben, bleibt es bei der Behandlung von atypischen und refraktären Depressionen weiter hilfreich.

Eine Hand hält eine Auswahl von Psychopharmaka.

Psychopharmaka: Das psychotrope Medikament gegen Angst und Schlaflosigkeit: Valium

Valium wurde 1963 vom Chemiker Leo Sternbach im Auftrag der Firma Hoffmann-La Roche im amerikanischen New Jersey erfunden und war nach Librium (1960) das zweite Benzodiazepin-Medikament.

Benzodiazepine wurden in den 1960er und 1970er Jahren als Medikamente zur Behandlung von Angstzuständen sehr populär. Das lag daran, dass die Nebenwirkungen nicht so schwerwiegend waren wie die von Barbituraten, der Vorgänger-Generation von Beruhigungsmitteln.

Eine Überdosis an Barbituraten konnte tödlich sein. Möglicherweise ist davon auch das kulturelle Stereotyp geblieben, sich “mit Schlaftabletten umzubringen”.

Benzodiazepine sind nur in Ausnahmefällen tödlich und auch bei Überdosierung sehr sicher. Allerdings machen sie auch hochgradig süchtig. Als Medikamentenfamilie gehören sie drei Kategorien an: Sie sind gleichzeitig sedierend, anxiolytisch (angstlösend) und hypnotisch. Es kommt auf das jeweilige Molekül, die Dosis und die Halbwertszeit im Blut an.

Die Erfindung der SSRI-Medikamente: Das Antidepressivum Prozac

In den letzten 30 Jahren ist vielleicht kein Psychopharmakon besser bekannt als Prozac (Fluoexetin). Es wurde 1970 von Eli Lilly and Company entdeckt und in den Vereinigten Staaten auf den Markt gebracht.

Seit der Einführung von Prozac wurden eine ganze Reihe von Selektiven Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmern (SSRIs) entdeckt. Jede Wirkstoffgruppe hat eine etwas andere chemische Struktur und ein anderes Nebenwirkungs-Profil, ist aber in ihrem grundlegenden Mechanismus und ihrer Wirksamkeit ähnlich. Der Hauptgrund für die Beliebtheit von SSRIs ist, dass sie nur wenige Nebenwirkungen und ein breites Anwendungs- und Wirkungsspektrum haben.

Die sechs auf dem deutschen Markt zugelassenen SSRIs sind Fluoxetin, Fluvoxamin, Paroxetin, Sertralin, Citalopram und Escitalopram. Die Entdeckung der SSRIs ist eine bahnbrechende Errungenschaft für die Psychiatrie. SSRIs stellen heute die am häufigsten verschriebenen Medikamente bei klinischen Depressionen, Panikerkrankungen, Angststörungen oder Zwangsstörungen dar.

Es könnte dich interessieren ...
Psychologische Therapie oder Medikamente?
Gedankenwelt
Lies auch diesen Artikel bei Gedankenwelt
Psychologische Therapie oder Medikamente?

Die Entscheidung darüber, ob Medikamente oder eine psychologische Therapie der Weg voran sind, ist das ewige Dilemma. Erfahre hier mehr zum Thema.