Eugen Bleuler: Ein Pionier der Schizophrenie

01 Juni, 2020
Eugen Bleuler war ein Schweizer Psychiater, der den Begriff „Schizophrenie“ prägte. Dank seiner Arbeit erreichten die Studien zur Schizophrenie einen neuen Höchststand. Doch worum ging es in seiner Arbeit? Lies weiter, um mehr darüber zu erfahren.

Eugen Bleuler wurde 1857 in Zürich geboren. Während seiner beruflichen Laufbahn leistete er unzählige Beiträge zur Psychologie. Im Folgenden werden wir näher auf das Leben dieses Psychiaters und einige seiner bekannteren und vollendeten Werke eingehen.

Bevor wir über das Leben von Eugen Bleuler berichten, ist es wichtig, den Einfluss zu erwähnen, den Freud auf ihn hatte. Freuds Arbeit faszinierte Bleuler so sehr, dass sie zur Grundlage seiner eigenen Forschungen wurde. Später wirst du verstehen, welchen Einfluss er auf Bleulers Studien hatte.

Eugen Bleuler: Die frühen Jahre

Bleuler begann sein Medizinstudium in Zürich, was wir auch dem Artikel „Paul Eugen Bleuler und der Ursprung des Begriffs Schizophrenie“ entnehmen können. Nach seiner Tätigkeit als medizinischer Psychiater lebte Bleuler in Paris, London und München, um seine Forschungen in der Psychologie fortzusetzen.

In München arbeitete er bis 1885 in einem Labor. Im selben Jahr wurde er dann Arzthelfer in Burghölzli. Ein Jahr später, mit nur 29 Jahren, wurde er Direktor der psychiatrischen Klinik Rheinau. Nach diesem hervorragenden Start seiner beruflichen Laufbahn und genau 12 Jahre später wurde er dann Dozent an der Universität Zürich.

Eugen Bleuler hatte großes Interesse an den Therorien Freuds

Freuds Studien zur Hysterie

Eugen Bleuler hatte ein starkes Interesse an Freuds Studien zur Hysterie. Er interessierte sich vor allem für Hypnose und Selbstbeobachtung. Dies brachte ihn dazu, alles zu lesen, was Freud in dieser Angelegenheit zu sagen hatte.

Obwohl Bleuler auf Freuds Studien fixiert zu sein schien, war er dennoch sehr vorsichtig mit dem, was er las. Eugen Bleuler fühlte sich bei einigen von Freuds Konzepten, wie der Libido, unwohl.

„Hier teilen Libido und Ego-Interesse dasselbe Schicksal und sind wieder nicht mehr voneinander zu unterscheiden. Der vertraute Egoismus des Kranken deckt beide ab. “

-Sigmund Freud-

Obwohl er Freud sehr bewunderte und die Konzepte der Psychoanalyse nutzte, um großartige Antworten zu finden, war Bleuler in vielen seiner Konzepte anderer Meinung.

Der Begriff Schizophrenie

Laut dem Artikel „Paul Eugen Bleuler und die Geburt der Schizophrenie (1908)“ prägte Bleuler den Begriff erstmals im April 1908. Dies war dank einiger Konzepte von Sigmund Freud und der Psychoanalyse möglich.

Außerdem wiederholte er das bereits von Kraepelin geprägte Konzept der Demenz. Eugen Bleuler erkannte jedoch, dass sich dieser Begriff auf eines der Symptome der Schizophrenie bezog.

Nachdem er das Thema gründlich untersucht hatte, kam er zu dem Schluss, dass manche Menschen unter einer Spaltung ihres Denkprozesses leiden. Unter Verwendung der griechischen Sprache setzte er die Wörter skhízō (gespalten) und phrḗn (Geist) zusammen und schuf daraus den Begriff Schizophrenie.

Eugen Bleuler war ein Schweizer Psychiater, der den Begriff „Schizophrenie“ prägte

Die Subtypen der Schizophrenie

Nachdem Eugen Bleuler den Begriff geprägt hatte, erforschte er diese Krankheit weiter und stützte sich auf die Untersuchungen von Kraepelin zur Demenz. Er kam zu dem Schluss, dass Schizophrenie verschiedene Subtypen aufweist:

  • paranoid
  • unorganisiert
  • katatonisch

Alle diese Subtypen waren bereits von Kraepelin etabliert worden, aber Bleuler hatte auch eigene Theorien. Kraepelins Demenz war nicht immer Teil einer fortschreitenden Verschlechterung, sie trat nicht früh auf und ihre Subtypen waren nicht exklusiv.

Aus diesem Grund hat Bleuler seine Forschungen durchgeführt, um ein neues Konzept zu prägen, das mehr zu dem passte, was er gelernt hatte. Daher ist dieser Begriff heutzutage dank der Arbeit dieses Psychiaters klarer.

Eugen Bleuler und die eugenische Sterilisation

Erwähnenswert ist auch das Konzept der eugenischen Sterilisation. Dies war ein Prozess zur Sterilisation von Menschen mit Schizophrenie, um zu verhindern, dass Kinder diese Störung erben.

Heutzutage wird Schizophrenie nicht mehr als Erbkrankheit angesehen. Nur weil es jemand in der Familie hatte, heißt das nicht, dass es auch andere Familienmitglieder treffen muss. Zu Bleulers Lebzeiten gab es jedoch nur wenige Studien über Schizophrenie und die Forschung begann gerade erst.

Eugen Bleuler ebnete laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) den Weg zur Untersuchung einer Krankheit, von der heute mehr als 21 Millionen Menschen betroffen sind. Er hat mit seinen Forschungen unglaubliche Arbeit geleistet und obwohl es noch viel zu lernen gibt, hat er wertvolle Durchbrüche erzielt.

  • del Río Diéguez, M. (2006). Creación artística y enfermedad mental. Universidad Complutense de Madrid, Facultad de Bellas Artes.
  • Garrabé, Jean. (2009). La psiquiatría de la persona. Salud mental32(5), 359-363. Recuperado en 21 de octubre de 2019, de http://www.scielo.org.mx/scielo.php?script=sci_arttext&pid=S0185-33252009000500001&lng=es&tlng=es.