Die Frau und die Wölfe – eine schöne Dakota-Legende

21. Dezember 2018

Diese alte Dakota-Legende erzählt uns, dass in einem Indianerdorf eine schöne junge Frau lebte, die von ihren Nachbarn nicht allzu sehr respektiert wurde. Sie war schüchtern und um sich doch noch Respekt der anderen zu verdienen, der ihr fehlte, gehorchte sie anstandslos.

Eines Tages kam ein junger Mann aus dem Stamm auf sie zu und sprach freundlich mit ihr. Sie war von dieser Behandlung, die sie so noch nie erfahren hatte, und natürlich auch von dem jungen Mann, fasziniert. Nach und nach verliebten sie sich, bis er sie bat, ihn zu heiraten. Der Vater der jungen Frau schenkte dem Antrag nicht viel Aufmerksamkeit und billigte die Vereinigung, ohne sich weitere Gedanken darüber zu machen.

Der junge Mann versprach, dass er seine Frau immer mit Freundlichkeit und Rücksicht behandeln würde. Auch, dass er sie sein ganzes Leben lang lieben und sie glücklich machen würde. Doch schon bald nach ihrer Heirat begann der Missbrauch. Diese Dakota-Legende besagt, dass sie demütigende Worte ertragen musste und er sie sogar geschlagen habe. Niemand aus dem Stamm schritt ein, also beschloss die junge Frau, zu fliehen, um sich vor diesem traurigen Schicksal zu retten.

„Wenn du dich erholst oder etwas entdeckst, das deine Seele nährt und dir Freude bringt, sorge dafür, dass du dich selbst genug liebst und in deinem Leben Platz dafür machst.“

Jean Shinoda Bolen

Ein neues Zuhause

Das Mädchen begann, Felder und Wälder zu durchqueren. Sie wollte schnell und weit von ihrem Mann entkommen, bevor er ihre Abwesenheit erkannte und die Suche begann. Sie verbrachte mehrere Tage umherschweifend, bis sie an einem entfernten Ort völlig erschöpft einschlief.

Plötzlich hörte sie ein Geräusch und wachte auf. Vor ihr stand der gefürchtete Häuptling der Wölfe, von dem sie bereits gehört hatte. Man hatte ihr gesagt, er sei wild und grausam. Doch der Häuptling der Wölfe beobachtete sie einfach. Er verharrte eine Weile so und näherte sich ihr dann langsam. Er sagte ihr, dass sie, wenn sie es wollte, bei seinen Leuten leben könnte.

Die junge Frau zögerte, aber etwas in ihrem Herzen sagte ihr, dass sie dem Wolfsführer vertrauen könne. Sie beschloss, ihm dorthin zu folgen, wo die anderen Tiere waren. Alle begrüßten sie mit Freundlichkeit und Respekt. Die Dakota-Legende besagt, dass noch nie jemand das Mädchen so gut behandelt hatte wie der Häuptling der Wölfe und seine Familie.

Indianische Kriegerin

Die Kraft der Zuneigung

Nach der Dakota-Legende fragte sie der Wolfsführer, was sie gerne esse. Sie antwortete, dass ihr Lieblingsgericht Büffel sei. Dann schickte er andere Wölfe, um Büffel zu jagen, damit sie Büffelfleisch essen konnte. Innerhalb weniger Stunden erhielt sie eine gute Portion Fleisch.

Der Wolfshäuptling fragte sie, wie sie dieses Fleisch essen wolle. Sie antwortete, dass sie es gekocht möge. Sie alle machten sich auf den Weg, um nach den Elementen zu suchen, die sie zum Kochen des Fleisches benötigte. Später sammelten sie das nötige Besteck ein, damit sie ihr Essen mehr genießen konnte. So hörte die junge Frau nach und nach auf, sich unsicher zu fühlen.

Die Aufnahme und Behandlung der Wölfe war so liebevoll und respektvoll, dass sie lernen konnte, sich selbst zu lieben und zu respektieren. Sie wurde Teil der Gruppe, bis der Wolfsführer sie eines Tages wieder zu sich rief.

Er sagte ihr, dass sich die Menschen darauf vorbereiteten, eine Büffeljagd zu starten. Dass, wenn sie den Wölfen begegnen würden, sie sie sicherlich töten würden. Die Dakota-Legende besagt, dass der Wolfsführer sie um Hilfe bat, um die Gefahr zu mindern.

Weißer Büffel

Der Wert der Dankbarkeit in der Dakota-Legende

Die junge Frau dachte darüber nach und verstand, dass sie, um ihrer neuen Familie zu helfen, vor den Menschen für sie eintreten musste. Sie stand früh am Morgen auf und machte sich auf den Weg zurück zu ihrem Stamm. Sie erreichte die Spitze eines Hügels und entdeckte von dort aus die Gruppe der Jäger, die die Spur der Büffel aufgenommen hatte. Die Jäger erblickten sie und näherten sich ihr. Einer der Männer erkannte sie.

Es war lange her, mehr als drei Jahre. Der Vater und die Mutter des Mädchens waren froh, zu hören, dass die Frau noch lebte. Sie hatten sie wirklich vermisst. Sie hatten ihren Wert nicht erkannt, bis sie sie verloren hatten. Unsere Protagonistin bat die Jäger, die Wölfe nicht als mögliche Beute zu betrachten. Um sie zu überzeugen, erzählte sie ihnen alles, was sie für sie getan hatten. Sie bat sie sodann, ihnen einen Teil der erbeuteten Büffel zu übergeben. Und sie stimmten zu.

Die Dakota-Legende besagt, dass die Krieger nach mehreren Tagen der Jagd mit einem Teil dessen, was sie gejagt hatten, zum Hügel zurückkehrten. Die junge Frau heulte, genau wie die Wölfe. Da kamen unzählige Wölfe herbei, um die Büffel zu verzehren, die die Menschen für sie gejagt hatten.

Die Frau kehrte schließlich in ihr menschliches Zuhause zurück und allen fiel auf, dass sie nicht mehr das ängstliche Mädchen war, das sie einst gekannt hatten.

Arce, J. M. V. (Ed.). (2000). Entre la magia y la historia: tradiciones, mitos y leyendas de la frontera. Plaza y Valdés.