Der Tag, an dem ich anfing, mich selbst zu lieben

· 13. Juli 2018

An dem Tag, an dem ich anfing, mich selbst zu lieben, konnte ich all die Dinge sehen, die ich vermisste, während ich mich selbst vernachlässigt hatte. Aspekte, die ich in mir aufbewahrt hatte, die ich mir bislang jedoch nie hätte vorstellen können. Mir wurde klar, wie wertvoll ich war, und vor allem, wie viel ich mir zu sagen hatte. An dem Tag, an dem ich anfing, mich selbst zu lieben, konnte ich mich erstmals wirklich im Spiegel sehen. Und kurioserweise mochte ich, was er mir zeigte. Von da an wurde mir klar, wie wichtig ich für mich selbst bin.

An dem Tag, an dem ich anfing, mich selbst zu lieben, wurde mir klar, dass ich niemanden brauchte, und ich verbannte die Angst vor dem Verlassenwerden und der Ablehnung. Weil ich die anderen nicht brauche, sondern an meiner Seite vorziehe. Seitdem habe ich die Menschen um mich herum viel mehr lieb gewonnen. Jetzt weiß ich sicher, dass sie keine Lücke füllen, denn wenn etwas fehlt, ist es nichts Äußeres, das es füllt, sondern das, was ich in meinem Inneren trage. Beziehungen füllen keine Lücken, sie begleiten, geben Zuneigung und schaffen wundervolle Momente.

Mein Lebensrhythmus änderte sich, als ich anfing, mich selbst zu lieben. Ich bin mit voller Kraft auf den Beinen und mit den Füßen auf dem Boden. Jetzt genieße ich den Moment und statt zu eilen, lebe ich das Warten, was ich intensiv und mit viel mehr Spaß tue. Genau an diesem Tag änderte sich auch meine Vorstellung von Liebe. Jetzt weiß ich, dass Liebe bedeutet, Fehler zu akzeptieren und zu wissen, wie man sich selbst verbessern kann, und dass die Liebe zu sich selbst in gewisser Weise bedeutet, auszuhalten und zu erkennen, dass wir nicht vollkommen sind. Tatsächlich wurde mir klar, dass Selbstwertgefühl eine Menge langfristiger Arbeit erfordert.

An dem Tag, an dem ich anfing, mich selbst zu lieben, begann ich auf mich selbst zu setzen. Außerdem habe ich am selben Tag verstanden, dass meine Entscheidungen mich an den Ort gebracht haben, an dem ich heute bin. Ich mag mich, mit meinen Vor- und Nachteilen, ich mag, wo ich bin, und natürlich, wie ich bin.

Ich begann, mich selbst zu lieben, und plötzlich konnte ich lieben und fand Freiheit und Frieden in mir.

Frau, die sich selbst in den Armen hält

Die Suche im Außen ist oft nicht die Lösung

Mich zu lieben ist die beste Entscheidung, die ich je getroffen habe. Dank ihr weiß ich, dass ich erst, wenn die Aufbauarbeiten, die Absprachen und die inneren Reformen abgeschlossen sind, hinausgehen kann, um nach Sternenstaub zu suchen. Es ist wichtig, alles gut eingerichtet und nicht in Trümmern liegen zu haben. Meine Gedanken und Emotionen, all meine Verhaltensweisen machen mich zu dem, was ich gemeinsam mit den Eigenschaften meiner Umgebung bin. Wenn also etwas schiefgeht, muss ich erst nach innen und dann nach außen schauen.

Vielleicht ist die vergebliche Suche im Außen ein Zeichen dafür, dass ich an der falschen Stelle suche. Manchmal hilft auch das Aufgeben. Mich zu lieben, hat mich das gelehrt. Und nicht nur das, ich habe noch einen langen Weg vor mir. Aber es spielt keine Rolle, weil ich die beste Motivation habe: die beste Version meiner selbst zu sein, das heißt, jeden Tag meines Lebens an meinem Selbstwertgefühl zu arbeiten.

„Du selbst, wie jeder andere im ganzen Universum, verdienst deine Liebe und Zuneigung.“

Buddha

Frau formt mit ihren Händen ein Herz

Mich zu lieben ist nicht egoistisch

Mich zu lieben ist weder egoistisch noch narzisstisch, sondern einfach ein grundlegender Aspekt, der mich dazu bringt, zu erkennen, wie ich wirklich bin, und mir hilft, glücklich zu sein. Denn wenn ich mich selbst liebe, muss ich nicht überlegen sein oder konkurrieren. Ich muss auch nicht der Beste sein, sondern mich einfach verbessern und meinen Zielen näherkommen.

An dem Tag, an dem ich anfing, mich selbst zu lieben, habe ich es genossen und seitdem lebe ich es aus. Ich liebe mich selbst und sage es laut und deutlich. Ich habe keine Angst, ich schütze mich und lasse mich gehen, ich schätze das, was draußen ist, noch mehr, und ich genieße es, umgeben und geliebt zu werden, aber nicht, weil ich weniger fühle und es brauche, sondern weil ich es genieße und intensiv erlebe.

Der Tag, an dem ich anfing, mich selbst zu lieben, war magisch. Ich wünsche mir nur, dass ich dich mit meinen Worten erreiche, damit du spürst, wie großartig du bist; damit du alles, was du in dir hast und aus Angst nicht zeigst, entdeckst, und vor allem das, was du in deiner Gesellschaft genießen kannst. Ich habe bereits angefangen, mich selbst zu lieben, und du, bist du bereit?

Herz, das auf eine Fensterscheibe aufgemalt wurde, symbolisch für den Tag, an dem ich anfing, mich selbst zu lieben