Die Entstigmatisierung von psychischen Erkrankungen

5. Juni 2019

Zum psychologischen Wohlbefinden gibt es eine große Vielfalt an Mythen und Irrglauben. Um Licht in dieses Dunkel zu bringen, ist die Entstigmatisierung von psychischen Erkrankungen erforderlich. Sobald das Stigma und die damit verbundenen möglichen Mythen beseitigt sind, erlangen wir eine andere Sichtweise, ein gesünderes und besseres Verständnis, frei von Vorurteilen.

Es ist ein Ansatz, der den Blick auf die psychische Gesundheit aus der pathologischen Perspektive aufgibt. Mit anderen Worten, er weigert sich, die Krankheit und die damit verbundenen negativen Aspekte hervorzuheben. Dies erfordert eine völlig neue Herangehensweise an die Situation.

Im Folgenden erläutern wir, was die Entstigmatisierung von psychischen Erkrankungen ist, welche die wichtigsten Akteure in diesem Prozess sind, welche Herausforderungen es zu bewältigen gilt, um die Mythen zu zerstreuen, und schließlich, wie wir die Entstigmatisierung fördern.

Entstigmatisierung von psychischen Erkrankungen: Was ist das?

Die Entstigmatisierung von psychischen Erkrankungen setzt die Annahme einer neuen Perspektive und den Abbau von Vorurteilen und diskriminierenden Einstellungen voraus. Im Grunde geht es darum, die psychische Gesundheit auf eine andere Weise zu sehen und zu verstehen. Von Entstigmatisierung zu sprechen bedeutet daher, zu betonen, was psychische Gesundheit wirklich bedeutet, und gleichzeitig die damit verbundenen Störungen aus anderen Perspektiven zu erkennen.

Frau mit Depressionen hält sich die Hände vor ihr Gesicht

Ursprung der Stigmatisierung von psychischen Erkrankungen

Die Stigmatisierung von psychischen Erkrankungen hat sich im Laufe der Zeit entwickelt und ist jahrhundertealt. Sie ist das Ergebnis von Ängsten und Stereotypen, die zusammen zur Diskriminierung und Klassifizierung von Menschen geführt haben, die sich nicht bei bester psychischer Gesundheit befinden.

Seit der Antike wurden psychische Erkrankungen anders angegangen als physische. In manchen Fällen wurden sie als etwas Negatives wahrgenommen – im Mittelalter etwa wurden sie mit dem Dämonischen in Verbindung gebracht – und in anderen als etwas Positives, mit der Genialität eines Menschen, wie in der Zeit der Avantgarde. Das Verständnis der psychischen Gesundheit wandelte sich also im historischen Kontext.

Es ist wichtig, zu bedenken, dass eine der Folgen der Stigmatisierung von psychischen Erkrankungen die Ausgrenzung derer war, die darunter litten. Darüber hinaus sah man die körperliche Gesundheit stets als bedeutsamer an als die psychische Gesundheit.

Nach und nach wurden jedoch Zusammenhänge zwischen psychologischen Aspekten und physischen Probleme entdeckt und die Bedeutung ersterer zunehmend anerkannt. Heute definiert die Weltgesundheitsorganisation Gesundheit als psychisches, soziales und physisches Wohlbefinden.

Im Angesicht dessen sind verschiedene Einrichtungen des Gesundheitswesens dafür verantwortlich, die Bedeutung des psychischen Wohlbefindens als grundlegenden Bestandteil der menschlichen Gesundheit zu vermitteln. Trotz aller Bemühungen hält die Stigmatisierung jedoch weiterhin an.

Herausforderungen bei der Entstigmatisierung von psychischen Erkrankungen

Um den psychischen Erkrankungen ihr Stigma zu nehmen, wollen wir zunächst einige Irrglauben entlarven:

  • Menschen mit psychischen Störungen wären aggressiv, instabil oder gefährlich. Während psychische Störungen unser Verhalten, unsere Emotionen und unser Denken beeinflussen, hat nicht jeder mit einer psychischen Störung diese Eigenschaften. Betroffene können Perioden durchlaufen, in denen diese Eigenschaften offensichtlich sind, aber das ist nichts, was ständig geschehen würde, weder bei allen Störungen noch bei allen Menschen.
  • Der Patient wäre seine Krankheit. Oftmals wird der Mensch mit einer Krankheit bezeichnet und es scheint dann, als wäre sie seine Identität, weil andere ihn nur in diesem Zusammenhang wahrnehmen. Sie sehen nicht über die Depression oder Schizophrenie hinaus und interagieren auf Basis ihres Wissens um die Diagnose.
  • Psychische Gesundheit wäre weniger bedeutsam. Die Gesundheit hat eine mehrdimensionale Natur. Wenn wir auf jede ihrer Komponenten achten und danach streben, dass sie gestärkt werden, kommen wir einer höheren Lebensqualität näher.
  • Die psychische Gesundheit hätte keinen Einfluss auf die physische. Verschiedene Aspekte der psychischen Gesundheit können sich auf die körperliche Gesundheit auswirken, da beide eng miteinander verbunden sind. Das deutlichste Beispiel ist Stress.
  • Alle psychisch kranken Menschen wären Genies. Dieser Mythos stammt aus der Zeit, als der Wahnsinn als Ursprung des Genies eines Autors begriffen wurde. Dies ist jedoch nicht der Fall, da jeder Mensch anders ist und es diejenigen gibt, die Genies sind, und solche, die es nicht sind – unter kranken wie unter gesunden Menschen.

Wie wir sehen, können diese Mythen – alles Folgen von Unwissenheit – zu sozialer Diskriminierung führen, entweder weil die Idee, Menschen mit einer psychischen Erkrankung müssten gefürchtet werden, aufrechterhalten wird, oder weil man glaubt, dass psychische Gesundheit nicht wichtig wäre.

Wenn wir also Präventions- und Förderkampagnen für psychische Gesundheit realisieren, wird es viel einfacher, diese Mythen zu sprengen und so die Entstigmatisierung von psychischen Erkrankungen zu bewirken. Dafür müssen wir Folgendes tun:

  • Empathie. Sich in die Lage des anderen hineinzuversetzen, wird uns helfen, zu erkennen, wie diese Person ist, und uns nicht von Stereotypen und Vorurteilen mitreißen zu lassen.
  • Verstehen. Über das hinauszusehen, was wir ursprünglich dachten, offen für neue Perspektiven auf die Gesundheit zu sein und zu verstehen versuchen, wie der Geist funktioniert, wird es uns erleichtern, eine neue Sichtweise darauf zu entwickeln.
  • Teamarbeit. Durch Gruppenarbeit, die in verschiedenen Disziplinen durchgeführt wird, werden wir der Vorstellung von Gesundheit aus einer mehrdimensionalen und nicht nur physischen Perspektive näherkommen.

Die größten Herausforderungen bestehen darin, Menschen mit psychischen Erkrankungen als normale Menschen zu sehen, ohne sie per se mit Gefahr in Verbindung zu bringen. Wir müssen weiterhin verstehen, dass Gesundheit ein globales Konzept ist, in dem verschiedene Faktoren zusammenwirken, von denen keiner ausgeschlossen werden sollte. Darüber hinaus geht es darum, zu vermeiden, uns mit Vorurteilen anstecken zu lassen und dazu beizutragen, diese Mythen aus unser aller Bewusstsein zu vertreiben.

Mann sitzt auf einer Couch und stützt seinen Kopf auf seine Hand

Faktoren der Entstigmatisierung der psychischen Gesundheit

Damit es zu einer echten Entstigmatisierung von psychischen Erkrankungen kommt, müssen verschiedene Faktoren berücksichtigt werden:

  • Betroffene und ihre Familien: die Förderung der psychischen Gesundheit als Angelegenheit aller verstehen und Irrglauben aufklären
  • Die Gesellschaft: Kampagnen zur Prävention und Förderung der psychischen Gesundheit realisieren, zur Umsetzung von geeigneten Strategien und zur Arbeit in der Gemeinschaft, um das Problem zu verstehen
  • Fachleute für psychische Gesundheit: psychische Gesundheit erklären, wie sie wirklich ist

Wie kann die Entstigmatisierung von psychischen Erkrankungen gefördert werden?

Um die Stigmatisierung von psychischen Erkrankungen zu verringern und schließlich eine Situation der Entstigmatisierung zu erreichen, ist es notwendig, in verschiedenen Bereichen zu arbeiten.

In diesem Zusammenhang schlagen López und Mitarbeiter in ihrem in der Revista de la Asociación Española de Neuropsiquiatría veröffentlichten Artikel, der bislang leider nur auf Spanisch verfügbar ist, „eine komplexe Strategie für ein komplexes Problem“  vor, oder, was dasselbe ist, durch Interventionen in:

  • Den Medien: Mit dem Ziel, das Konzept der psychischen Gesundheit aus einer realistischeren und positiveren Perspektive zu betrachten und diese Sichtweise so vielen Menschen wie möglich zu vermitteln
  • Integrativer Aufmerksamkeit für die Person, aus verschiedenen Systemen, und der Betonung von allem, was für den Menschen gleichbedeutend mit Gesundheit ist
  • Diagnosen: Die Verwendung von Diagnosekategorien fördern, um nicht auf populärwissenschaftliche Etiketten zurückzufallen
  • Unterstützung, Kontakt und sozialer Interaktion: Mythen klären und Menschen mit psychischen Erkrankungen angemessen behandeln
  • Gesundheitswesen: Eine wirksames Gesundheitswesen, das die Gesundheit fördert und psychische Erkrankungen verhindert, einrichten
  • Rechtliche Maßnahmen: Diskriminierung und Gewalt im Zusammenhang mit psychischen Erkrankungen konfrontieren

Auch wenn der Einsatz von Richtlinien und die durchsetzungsstarke Vermittlung von Informationen wichtig sind, garantieren diese Maßnahmen allein keinen nachhaltigen Wandel. Daher muss die Unterstützung und das Verständnis, das erforderlich ist, um diese Situation zu beenden, von den einzelnen Mitgliedern der Gesellschaft kommen. Von mir. Von dir. Von allen. Die Entstigmatisierung der psychischen Gesundheit ist eine Angelegenheit, die uns alle angeht.

  • Balasch, M., Caussa, A., Faucha, M., & Casado, J. (2016). El estigma y la discriminación en salud mental en Cataluña. Barcelona: Apunts.
  • López. M. Laviana, M. Fernández, L., López, A., Rodríguez, A. M., & Aparicio, A. (2008). La lucha contra el estigma y la discriminación en salud mental. Una estrategia compleja basada en la información disponible. Revista de la asociación Española de neuropsiquiatría, 28 (1), 48-83.