Die Einstellung ist ansteckend: Umgib dich mit dem, der das Beste aus dir herausholt

2. Februar 2018 en Psychologie 153 Geteilt
Mädchen mit Tiger

Wenn die Einstellung das Wichtigste ist, was wir tragen, dann achte darauf, dass dich niemand deiner Vorhaben entkleidet. Achte darauf, dass niemand deine Stärken und deine Grenzen der Hoffnung aufbraucht. Erlaube ihnen nicht, dir deine Sehnsüchte zu nehmen, indem sie dich glauben lassen, dass „du nichts wert bist, nichts kannst und es nicht verdienst“.  Unsere Haltung repräsentiert einen sehr wichtigen Anteil des Einflusses, den wir darauf haben, was mit uns passiert und wie wir eine positive Einstellung bekommen. So lass dich nicht deines besten Kleidungsstückes berauben.

Viele der aktuellen Selbsthilfebücher versuchen, uns zum Erfolg zu führen. Hin zu diesem äußeren Triumph, in dem wir früher oder später von anderen für unseren Wert, für unsere Fähigkeiten anerkannt werden. Nun sollten wir festhalten: Unser Geist sehnt sich mehr nach innerer Ruhe als nach Erfolg. 

“Es sind nicht die Lebensumstände, die einen Menschen glücklich machen, sondern seine Überzeugungen.”

Hugh Downs

Die Fähigkeiten summieren sich. Es steht außer Frage, dass es sehr erfreulich ist, zu zeigen, dass man eine bestimmte Aufgabe gut gemacht hat. Was sich jedoch vervielfacht, sind die inneren Assoziationen zu ihr. Sie machen den Unterschied zwischen einem guten Tag und einem schlechten Tag aus. Sie sind es, die uns Grund zum Optimismus geben, wenn sich alles gegen uns wendet. Sie erlauben uns, an uns selbst zu glauben, wenn andere es wagen, uns auf die Größe von Liliputanern zu reduzieren.

„Ja, ich bin es wert, ja ich weiß, wie man es macht, und ja ich verdiene es.“  Diese Aussagen sind zweifellos die drei Wurzeln, die unsere tägliche Einstellung nähren sollten. Die wir jeden Morgen mit unserem Kaffee und unserem Toast frühstücken sollten. Es gibt jedoch Zeiten, in denen die negative, mutlose oder auch giftige Mentalität anderer Personen uns einnimmt. Ohne Zweifel können diese unseren goldenen Fokus schwächen, bis er wieder fortgeweht wird …

Eine positive Einstellung bekommen - lachende Wolke, die sich von trist schauenden Wolken entfernt

Deine Einstellung: eine persönliche Entscheidung

Das redaktionelle Angebot an Büchern über Glück und persönliches Wachstum verdoppelt sich jedes Jahr. Die WHO warnt jedoch davor, dass die Depression bald das Problem Nummer 1 in Bezug auf Gesundheit und Behinderung in der Bewältigung des Alltags sein wird.

Wir erziehen unsere Kinder zu Kompetenz in Wissenschaft, Mathematik, Technologie und sogar im Programmieren. Dabei vergessen wir, ihnen beizubringen, Frustration zu tolerieren, ihre emotionalen Universen, ihre Wutausbrüche und Traurigkeit zu verwalten.

Niemand hat uns damals erklärt, was es mit diesem Verhalten auf sich hat. Oder wie man dieses „an sich selbst glauben“ macht. Wir wissen es nicht. Das Einzige, was uns in der Schule beigebracht wurde, ist, wie man das Subjekt und Prädikat eines Satzes identifiziert. Wie man das kleinste gemeinsame Vielfache berechnet oder zu glauben, dass es ausreiche, respektvoll zu sein und gute Noten zu schreiben. Damit erscheine das Glück von selbst. Als das Versprechen auf einen Vertrag, den wir bereits als Kinder unterzeichneten.

Früher oder später entdeckten wir jedoch, dass unsere guten Absichten nicht für den Erfolg reichten. Und wir erkennen schließlich, dass wir uns wie eine Kerze vom kalten Wind auslöschen lassen, wenn jemand nicht an uns glaubt.

Wir nehmen auch wahr, dass die Gesellschaft uns eine gute Basis bietet. Sie nimmt uns aber auch unsere Möglichkeiten, indem sie uns in einen Warteraum setzt, in dem nichts ankommt. Und da kommen wir mit anderen zusammen, die auch warten. Andere, die uns mit ihrem Mangel an Hoffnung, ihrem Pessimismus, ihrem fehlenden Selbstwertgefühl anstecken.

Trauriges Mädchen läuft im Wind

Früher oder später bemerken wir, dass wir krank sind. Angesteckt von der Mutlosigkeit und der Untätigkeit. Getrübt von einem Verstand, der sich von dem Autopiloten der Negativität anderer steuern lässt.

Und im besten Fall steht am Ende dieser Entwicklung die Erkenntnis, dass diese Einstellung nichts anderes als eine persönliche Entscheidung ist. Diese Erkenntnis reißt uns fort aus der Einöde und den trostlosen Gärten, in denen nichts wächst. Wir werden daran erinnert, dass wir es nicht verdienen, dort zu sein. Dass wir Mut, Energie und Kraft vereinen müssen, um herauszufinden, was wir wirklich brauchen.

Die drei Komponenten einer starken und mutigen Haltung

Oft wird gesagt, dass eine positive Einstellung nicht all unsere Probleme lösen könne. Sie wird aber mehr als eine Person vergraulen. Eine dieser Personen, die mit ihrer quadratischen Mentalität und ihren Ansätzen voller Kanten nichts weiter tun, als einen Draht um unsere Träume zu legen und einen Sturm über unsere sonnigen Tage ziehen zu lassen.

“Einstellungen sind ansteckend. Lohnt es sich, sich mit den deinen anzustecken?“

Dennis und Wendy Mannering

Auf alle Fälle sollten wir uns darüber im Klaren sein, dass die Einstellung ein persönlicher Wert ist, an dem es täglich zu arbeiten gilt. Denn wenn wir es am wenigsten erwarten, kann unsere Positivität schwinden, oder noch schlimmer, durch den schädlichen Einfluss Dritter stark geschwächt werden.

Daher ist es nie verkehrt, sich daran zu erinnern, welche drei Komponenten starke Einstellungen stützen, formen und fördern:

  • Verbindlichkeit: Die richtige Einstellung erfordert Verbindlichkeit uns selbst und unseren Zielen und Werten gegenüber.
  • Selbstbeherrschung: Um einen Traum zu verwirklichen, müssen wir die Kontrolle über unsere Realität, über jedes Geschehnis, das uns beeinflusst, übernehmen. Wenn wir einen Fehler machen, liegt die Pflicht, es besser zu machen, bei uns. Wir werden keine Verantwortung auf andere Personen übertragen und immer eine aktive, positive und mutige Haltung einnehmen.

Kind lehnt an weißem Tiger

  • Das letzte Glied, das unsere Einstellung prägt, ist die Herausforderung. Sie ist ein Aspekt, den wir nicht vernachlässigen dürfen. Denn das Leben wird uns stets neue zehn, hundert, zweihundert Hürden in den Weg stellen. Wir müssen diese als Herausforderungen betrachten und lernen, in unser persönliches Wachstum zu investieren. In unser Gepäck des Lebens, dorthinein, wo wir uns als Protagonisten des eigenen Wohlbefindens fühlen dürfen.
Auch interessant