Die Auswirkungen von Kokain auf das Gehirn

05 Juni, 2020
Kokain ist eine der Drogen, die am meisten konsumiert werden. Gleichzeitig weist diese Substandz auch eines der größten Suchtpotenziale auf. Die Auswirkungen von Kokain auf das Gehirn sind ziemlich schädlich, abgesehen von dem Gefühl der Euphorie und des Wohlbefindens, das es anfänglich hervorruft. Lies im Folgenden weiter, um mehr über die Auswirkungen von Kokain auf das Gehirn zu erfahren.
 

Die Auswirkungen von Kokain auf das Gehirn sind verheerend. Kokain ist die am zweithäufigsten verwendete Droge der Welt und seit den 80er Jahren ein Gesundheitsproblem.

Die Substanz, die aus der Cocastrauch stammt, führt bei denjenigen, die sie verwenden, zu Euphorie, Energie und geistiger Wachsamkeit. Gleichzeitig reduziert sie auch den Appetit und die Schlafbedürfnisse der Nutzer.

Zusätzlich zu diesen kurzfristigen Auswirkungen hat der Konsum von Kokain auch langfristige Folgen, wie emotionale und Verhaltensstörungen. Erfahre im Folgenden mehr über die wichtigsten Auswirkungen von Kokain auf das Gehirn auf anatomischer, metabolischer und funktioneller Ebene.

Der Konsum von Kokain erhöht oxidativen Stress

Anatomische und metabolische Effekte

Diese Substanz beeinflusst das noradrenerge und dopaminerge System des Gehirns. Insbesondere fördert es die Freisetzung von Noradrenalin, während es die Wiederaufnahme von Serotonin, Dopamin und Noradrenalin an Synapsen hemmt. In dem Raum zwischen der Kommunikation zweier Neuronen, der auch als synaptischer Spalt bezeichnet wird, ist die Verfügbarkeit dieser Neurotransmitter daher viel größer.

 

Dieser Effekt führt zu einer Reihe langfristiger Gehirnveränderungen. Bei Obduktionsuntersuchungen beobachteten Wissenschaftler, dass das Gehirn von Kokainkonsumenten eine geringere Menge an Dopamin im Striatum aufwies. Ebenso wurde eine geringere Dichte an Monoaminen und die Expression der für den Dopamintransporter kodierenden RNA beobachtet. Darüber hinaus wurde ein Anstieg von Mikroglia und Makrophagen festgestellt. Das heißt, dass der Kokainkonsum mit einem Verlust von dopaminergen Terminals, sowie ganzen Neuronen zusammenhängt.

Dieser Zellschaden erzeugt Belohnungswege, zu denen der dopaminerge Weg gehört. Er verändert seine Funktionalität und erzeugt einen zwanghaften Konsum. Ebenso ist das abnehmende Vorhandensein von natürlichem Dopamin – einem hypodopaminergen Zustand – die Ursache für Entzug, Depression und dem Verlangen nach Symptomen.

Wissenschaftler beobachteten auch, dass der Konsum von Kokain und anderen Substanzen das Vorhandensein von freien Radikalen und oxidativem Stress erhöht. Diese Zellen sind, obwohl sie notwendig sind, ein wesentlicher Bestandteil des Alterns und der Zellschädigung. Darüber hinaus stören sie die Funktion der Blut-Hirn-Schranke. Dies ist wichtig, um das Gehirn vor schädlichen äußeren Einflüssen zu schützen und die Homöostase aufrechtzuerhalten.

 

Der Kokainkonsum steht auch in direktem Zusammenhang mit den Auswirkungen auf das Gehirngefäßsystem, wodurch das Auftreten eines Schlaganfalls wahrscheinlicher wird. Außerdem steigt der Tumornekrosefaktor an.

Kokainkonsumenten sind impulsiver und weniger fähig, Entscheidungen zu treffen

Funktionelle Auswirkungen von Kokain auf das Gehirn

Die oben genannten Veränderungen und Schäden haben eine Reihe von Konsequenzen für die neuropsychologische Funktion der Nutzer. Im Allgemeinen schneiden Kokainkonsumenten bei neuropsychologischen Bewertungen schlecht ab. Diese Effekte äußern sich in Aufmerksamkeit, Gedächtnis, Hemmung der Reaktion und exekutiven Funktionen.

Kokain beeinflusst insbesondere die Prozesse der selektiven und anhaltenden Aufmerksamkeit, des Arbeitsgedächtnisses, des visuellen Gedächtnisses und der Lernfähigkeit. Tatsächlich sind diese Effekte während des Entzugs deutlicher.

 

In Bezug auf exekutive Funktionen haben Kokainkonsumenten mehr Ausfälle, wenn es darum geht, Reaktionen zu hemmen. Sie sind auch impulsiver und weniger fähig, Entscheidungen zu treffen. Dies hängt auch mit einer geringeren Flexibilität angesichts von Veränderungen und einer geringeren Fähigkeit zusammen, Fehler zu verarbeiten und Vorfälle zu behandeln.

Kurz gesagt, wirkt sich der Konsum von Kokain, der Droge mit dem wohl höchsten Suchtpotenzial, auf vielen Ebenen auf die Nutzer aus. Zusätzlich zu den hier beschriebenen Effekten gibt es zahlreiche weitere emotionale, verhaltensbezogene und soziale Konsequenzen, die sich auf die Lebensqualität eines Menschen auswirken.

 
  • Urigüeña, L. y Calladoa, L.F. (2010). Cocaína y cerebro. Trastornos adictivos, 12(4), 129-134.
  • Ramos-Cejudo, J. y Iruarrizaga Díez, I. (2009). Correlatos neuropsicológicos y emocionales implicados en el consumo de cocaína: una revisión teórica a los nuevos hallazgos. Psychosocial Intervention, 18(3), 245-253.