Die 10 Gebote der Lebensfreude

2. März 2016 en Psychologie 453 Geteilt

Traurigkeit und Depression sind komplexe Erkrankungen voller feiner Nuancen und mit fast so vielen Ausprägungen, wie es Menschen gibt, die daran leiden. Um uns herum tobt die schlimmste Epidemie seelischen Leids der Geschichte. Emotionale Zusammenbrüche sperren uns ein und werfen uns dem größten Dämon des 21. Jahrhunderts hilflos zu Füßen.

Unsere Tränen lassen unsere Lebensfreude und Lebensenergie rosten. Wir verzehren uns in einem stummen Aufschrei, beklemmt und erstickt von den Folgen unserer Traurigkeit.

Wer in die Fänge der Depression und der endlosen Traurigkeit geraten ist, fühlt, dass sein Leben erlöscht, seine Lebenslust verschwindet und dass ihn die Dunkelheit umfängt. Deswegen können wir nicht sagen, dass Glück das Gegenteil von Depression ist. Vielmehr ist Lebensfreude ihr Gegenteil.

Der US-amerikanische Wissenschaftler und Autor Andrew Solomon stellt fest: “Die Depression geht normalerweise mit einem Verlust an Interesse und Wunsch zu leben einher. Hinzu kommen eine unerträgliche Angst, eine große Traurigkeit und der Rückzug von den Mitmenschen.”  Damit wird klar, dass die Opfer einer Depression sowohl diejenigen sind, die daran leiden, als auch Familienangehörige und Menschen in ihrem Umfeld. Es ist wahrscheinlich, dass die Depression die Energie und Lebensfreude der Angehörigen und Freunde einer daran erkrankten Person erschöpfen.

Dieses Wissen kann uns von Nutzen sein in jenen Momenten, wenn die Depression wieder auftaucht, und es kann uns helfen, depressiven Menschen und ihren indirekten Opfern das soziale Netz wiederzugeben, so dass sie sich nicht so allein fühlen.

Es ist sicherlich niemand davor gefeit, in die Fänge dieses grausamen Dämons zu geraten, der die Seele zerreißt und die Menschen foltert. Aber es gibt etwas, das in unserer Macht steht, um die Sache anzupacken und uns schon jetzt vor diesem Damoklesschwert, vor dieser imminenten Gefahr zu schützen, die uns in der Zeit, in der wir leben, peinigt, und die das Ergebnis unseres Lebensstils und der Lebensumstände ist, in denen wir uns bewegen.

Es gibt 10 Gebote, an die man sich unbedingt halten sollte, um den Geschmack des Lebens weiterhin genießen zu können:

1. Verbanne das “Ich kann nicht”.  Du kannst, wenn du es dir vornimmst und wenn das Ziel für dich attraktiv und kraftvoll genug ist, so dass du für es kämpfen willst. Schick also die Bitterkeit und das „es nicht noch einmal versuchen wollen“ weit weg von dir.

2. Lege den negativen Filter beiseite und stelle fest, dass nicht alles schwarz und weiß ist, ja sogar, dass es noch nicht einmal nur verschiedene Grautöne gibt. Die Welt besteht aus vielen Farben, und um sie zu schätzen, muss man sich die richtige Brille aufsetzen.

3. Werde aktiv! Lege eine Weile das Handy, Instagram, Facebook, Twitter und Skype beiseite,  geh nach draußen und atme frische Luft ein. Lass nicht zu, dass diese sozialen Netzwerke und Medien dir mehr Zeit wegnehmen als die unbedingt erforderliche.

4. Liebe dich selbst. Das ist die einzige Art und Weise, wie man auch den Rest der Welt lieben kann. Du musst dies nicht auf übertriebene Weise tun. Sich selbst zu lieben fördert und regeneriert das Selbstvertrauen.

5. Lasse nicht zu, dass die Arbeit und andere Verpflichtungen dich völlig vereinnahmen. Bewahre dir Zeitfenster für die anderen Dinge, die im Leben notwendig sind.

6. Suche nicht im Internet nach Lösungen für alles Mögliche. Denn Google kennt nicht die Antworten auf deine Probleme. Die Antworten liegen in dir, in deiner Haltung und darin, deine Umgebung zu verändern.

7. Hör damit auf,  alles zu vergleichen, und vertrau auf deine Intuition. Wenn sie verkümmert ist, dann mach dir nichts daraus – sie wird aus ihrem Schlaf erwachen. Manchmal müssen wir etwas wagen, damit wir uns weiterentwickeln.

8. Lasse nicht zu, dass das, was geht, in dir eine unendliche Traurigkeit hervorruft, und hüte dich davor, an eine verheißungsvolle Zukunft zu glauben.

9. Trostlosigkeit und Glück sind Haltungen, die wir uns selbst, anderen und der Zukunft  gegenüber einnehmen. Ich glaube, ich weiß, welche der beiden Haltungen du vorziehst. Weise daher alle Gefühle zurück, die diesen ersten Zustand hervorrufen.

10. Bleib ganz bei dir, bewahre dir viele Momente, um dich zu lieben, dich kennenzulernen und dich, falls notwendig, zu hinterfragen. Verwehre dich aber dagegen, dass dein Leben sich in einen Zug verwandelt, der immer weiter durch die Nacht rast, ohne jemals anzuhalten.

Lass nicht zu, dass das Böse und die Traurigkeit in dir wachsen; sei nicht verbittert wegen einer falschen Haltung deinem Leben gegenüber; nimm die Zügel deines Alltags in die Hand und schaffe dir ein Lebensmotto.  Mach aus deiner Gegenwart eine bessere Zeit.

Auch interessant