Der Unterschied zwischen hochsensibel und überempfindlich sein

· 12. Juli 2016

Obwohl die Begriffe „hochsensibel“ und „überempfindlich“ oft miteinander verwechselt werden, sind es doch zwei vollkommen unterschiedliche Dinge:

  • Die Überempfindlichkeit ist die emotionale Zerbrechlichkeit, die Empfindlichkeit der Gefühle.
  • Die Hochsensibilität ist eine biologische Gegebenheit, mit der ganz leicht Emotionen verstanden werden können.

Ein Beispiel einer überempfindlichen Person wäre dieser eine Arbeitskollege, der eine Aussage falsch verstanden hat und sich nicht nur darüber aufregt und mitten im Büro wie eine Bombe hochgeht, sondern sich darüber hinaus noch beim Chef beschwert. Während ein Beispiel für einen hochsensiblen Menschen hingegen jemand sein könnte, der sich aufgrund eines bestimmten Ereignisses in der Vergangenheit mehr Sorgen um die Reaktion eines anderen macht.

Hochsensible Frau beobachtet Schmetterling

Biologie vs. Gefühle

Wie zuvor beschrieben ist die Hochsensibilität eine biologische Veranlagung. Das bedeutet, dass sie eigentlich nicht viel mit der Gefühlswelt zu tun hat. So wie auch andere Eigenschaften des Menschen ist die Hochsensibilität sehr komplex und zeigt sich in Abhängigkeit von der Umgebung unterschiedlich. Du kannst hochsensibel sein, musst aber nicht überempfindlich sein. Im ersten Fall ist es unter Umständen unglaublich schwierig, deine Gefühle zu verletzen, wenn du über emotionale Fähigkeiten verfügt.

Eines steht auf jeden Fall fest: Hochsensible Menschen sind dazu in der Lage, den Gemütszustand ihrer Mitmenschen wahrzunehmen. Das kann es ihnen vereinfachen, falls sie es wünschen, anderen das Leben schwer zu machen. Aber nicht aus diesem Grund ist es angebracht, sie zu manipulieren oder ihnen auf die Nerven zu gehen. Wenn sie hingegen positive emotionale Fähigkeiten entwickelt haben, können sie für ihre Freunde und Familienmitglieder eine große Stütze sein.

Für gewöhnlich ist eine Person aufgrund von gemachten Erfahrungen und gelernten Lektionen überempfindlich geworden. Wenn dieser Mensch keine Stütze mit auf den Weg bekommen hat, die ihn gefühlsmäßig stark macht und ihm die Werkzeuge vermittelte, um sich der Welt angemessen zu stellen, ist er von den Meinungen anderer über seine Person verletzt.

Die Eigenschaften von hochsensiblen und überempfindlichen Menschen

Da es schwierig sein kann, zu unterscheiden, wer überempfindlich und wer hochsensibel ist, findest du im Folgenden eine Liste Eigenschaften beider Personengruppen:

Überempfindliche Menschen sind:

  • Unsicher. Denn sie verstehen es nicht, richtig zwischen einem „Angreifer“ und jemandem zu unterscheiden, der einen Kommentar macht, ohne die Absicht zu haben, sie zu verletzen.
  • Oftmals haben sie nicht gelernt, sich mit ihren Gefühlen auseinanderzusetzen. Das hat zur Folge, dass sie ihre Gefühle so lange verschweigen, bis sie nicht mehr können und sie an die Decke gehen.
  • Bei einem Gespräch machen sie von negativen Werkzeugen wie emotionaler Erpressung und einem aggressiven Verhalten Gebrauch. Sie handeln so, weil sie sich gewissermaßen überlegen fühlen wollen.
  • Sie sind sehr leicht reizbar gegenüber dem, was ihre Mitmenschen machen oder sagen.
  • Während ihrer Kindheit und Jugend haben sie negative Erfahrungen gemacht, mit denen sie noch heute zu kämpfen haben. Das kann von der Scheidung der Eltern oder der „Überbemutterung“ bis hin zu Bullying oder häuslicher Gewalt reichen.
Ueberempfindliche Frau

Hochsensible Personen sind:

  • Mit der großartigen Gabe ausgestattet, Empathie zu empfinden. Auch wenn das auf den ersten Blick als sehr schöne Eigenschaft erscheinen kann, kann es für sie sehr verwirrend sein. Verwirrend wird es dann, wenn sie keine gute emotionale Erziehung genossen haben.
  • Sie können sich von ihrem Umfeld emotional gesehen distanzieren. Das passiert häufig, wenn sie nicht gelernt haben, sich genügend einzubringen. Alles, was sie wahrnehmen, bedrückt sie.
  • Sie sind sehr intuitiv, was ihre Umgebung angeht. Sie sind sowohl bei Personen, Tieren als auch bei Geräten leicht dazu in der Lage, sie zu verstehen.
  • Sie machen gern etwas für sich allein, um sich besser auf ihre Ziele konzentrieren zu können. Wenn sie nicht gelernt haben, mit ihrer Hochsensibilität umzugehen, können sie sich auch leicht gestresst fühlen, wenn sie mit anderen arbeiten sollen.
  • Sie sind gute Beobachter. Wenn du einen hochsensiblen Freund hast, ist er sicherlich der erste, der jegliche Veränderung wahrnimmt. Egal, ob in einem Raum, bei deinem Gemütszustand oder hinsichtlich deines äußeren Erscheinungsbildes – ein hochsensibler Mensch wird diese Wandlung wahrnehmen.

Was beide gemeinsam haben

Hochsensible und überempfindliche Personen haben eine Sache auf jeden Fall gemeinsam: sie können lernen, stärker zu sein. Denke daran, dass du deine Biologie zwar nicht ändern kannst, aber du kannst dir Fähigkeiten aneignen, die dich zu einer besseren Version deiner selbst werden lassen.

Auch wenn hochsensible Menschen Schwierigkeiten damit haben, gewisse Stimmlagen oder Gefühle zu unterscheiden, besitzen sie die großartige Gabe, Reize zu bemerken, die andere nicht wahrnehmen. Die Art und Weise, in der sie emotionale Fähigkeiten erlernen, sollte auch die sein, die sich am besten an jeden ihrer Mitmenschen anpasst.

Eine effektive Lösung für jemanden, der überempfindlich oder hochsensibel ist, ist es ganz einfach, mit seinen Mitmenschen zu sprechen. Dadurch kann diese Person lernen, andere zu verstehen. Wenn das nicht hilft, bleibt immer noch eine Psychotherapie als Alternative. Mithilfe einer Therapie können gewisse wichtige Verhaltensweisen erneut erlernt werden, um ein Zusammenleben mit den Mitmenschen zu ermöglichen.