Der Spotlight-Effekt: Warum es so scheint, als würden dich alle ansehen

19 Dezember, 2020
Fühlst du dich manchmal, als wärest du Teil der Truman Show? In der Psychologie gibt es ein Phänomen, das als "Spotlight-Effekt" bezeichnet wird. Es tritt auf, wenn du deine eigene Präsenz und die Aufmerksamkeit, die andere dir schenken, überbewertest.

Der Spotlight-Effekt tritt auf, wenn du das Gefühl hast, dass alle um dich herum dich ansehen würden. Obwohl dies tatsächlich gar nicht der Fall ist. Dutzende sozialpsychologischer Studien haben dieses Phänomen bestätigt. Aber welche Erklärung gibt es für diesen Spotlight-Effekt? Nun, im Grunde genommen ist er das Resultat einer extremen Ichbezogenheit.

Wir alle sind das Zentrum unserer eigenen Welt. Das bedeutet aber nicht, dass jeder Mensch arrogant ist oder sich selber im Vergleich zu anderen als wertvoller erachtet. Es bedeutet vielmehr, dass jeder Mensch seine gesamte Existenz aufgrund der jeweils eigenen Erfahrungen betrachtet und analysiert.

Du nutzt das Gefühl, dass jeder nur auf dich achtet oder dich beobachtet, um dadurch die Welt um dich herum zu bewerten, einschließlich anderer Menschen. Allerdings solltest du dabei bedenken, dass diese Menschen vermutlich gar nichts über dich oder über die Ideen, die du möglicherweise über sie hast, wissen. Warum? Weil sie ebenfalls das Zentrum ihrer eigenen Welt sind und demzufolge eigene Ablenkungen und Gedanken haben.

Wenn du dich auf etwas konzentrierst, das dich selber betrifft, gehst du oft davon aus, dass dies auch die Aufmerksamkeit anderer Menschen verdienen würde. Das ist der Kern dessen, was Sozialpsychologen als Spotlight-Effekt bezeichnen.

Spotlight-Effekt - Mann deutet auf sich selbst

Der Spotlight-Effekt und das Barry-Manilow-Experiment

Das Barry-Manilow-Experiment wurde an einer Universität in den Vereinigten Staaten durchgeführt. Die Forscher baten zehn Menschen darum, in das psychologische Institut der Universität zu kommen. Allerdings luden sie nur neun Personen zur richtigen Zeit ein. Diese brachten sie in einen Raum und forderten sie dazu auf, einige Formulare auszufüllen.

Den letzten Probanden luden sie fünfzehn Minuten später als den Rest ein. Zur gegebenen Zeit betrat dieser Teilnehmer das Büro eines der Wissenschaftler. Er wurde darum gebeten, ein großes T-Shirt über seine Kleidung ziehen. Allerdings war dies ein T-Shirt mit einem Bild des Sängers Barry Manilow und viele Menschen würden es wohl als “hässlich” oder “auffällig” bezeichnen.

Nachdem der Proband das T-Shirt angezogen hatte, brachte ein Forscher ihn in den Raum, in dem die anderen Teilnehmer bereits damit beschäftigt waren, verschiedene Formulare auszufüllen. Nachdem er für weitere fünf Minuten wartend im Raum stand, kam ein anderer Wissenschaftler und sagte ihm, dass seine Verspätung kein Problem sei. Er könne jetzt ebenfalls damit beginnen, die Formulare auszufüllen.

Aber nur fünf Minuten später wurde ihm mitgeteilt, dass sein spätes Eintreffen nun doch die Ergebnisse beeinflussen würde und er daher leider nicht weiter teilnehmen könne.

Anschließend wurde dieser Teilnehmer darum gebeten, die Anzahl der Menschen zu schätzen, die bemerkt hatten, dass er ein Barry-Manilow-T-Shirt getragen hatte. Die Menschen, die während dieser Versuchsreihe dafür ausgewählt wurden, das T-Shirt zu tragen, gaben durchgängig an, dass vermutlich acht Menschen dies bemerkt hätten.

Danach wurden die restlichen Probanden, die eigentlich nur Formulare ausfüllten, ebenfalls befragt. Überraschenderweise hatte niemand von ihnen dieses T-Shirt bemerkt.

The Spotlight-Effekt: Die eigene Präsenz überschätzen

Die Teilnehmer des Experimentes überschätzten die Zahl der Personen im Raum, die das T-Shirt bemerkt hatten. Wenn du dich in die Situation dieser Probanden hineinversetzt, macht die Antworten durchaus Sinn. Denn wenn du dir vorstellst, dass du dazu genötigt wirst, einen Raum zu betreten und dabei ein T-Shirt zu tragen, das du als absolut lächerlich empfindest, würdest du ebenfalls davon ausgehen, dass jeder im Raum dieses T-Shirt bemerkt hätte.

Aber dieser Effekt tritt nicht nur bei einem Barry-Manilow-T-Shirt auf. Der gleiche Test wurde mit einem Vanilla-Ice-T-Shirt wiederholt. Und die Forscher merkten in ihrem Bericht sarkastisch an, dass “Vanilla Ice eine Popikone war, dessen 15-Minuten-Ruhm bereits längst vergangen war, als diese Studie durchgeführt wurde”.

Kann man den Spotlight-Effekt abstellen?

Aber es gibt eine Ausnahme, die durchaus erwähnenswert ist. In einer anderen Studie gaben die Forscher den Probanden etwas Zeit, sich an das Tragen ihres neuen Popkultur-T-Shirts zu gewöhnen, bevor sie den anderen Raum betreten sollten. Und tatsächlich waren diese Probanden nicht so anfällig für den Spotlight-Effekt.

Mit anderen Worten, sie dachten nicht so häufig, dass andere Menschen bemerken würden, dass sie dieses T-Shirt trugen. Das ist eine sehr wichtige Beobachtung, denn sie vermittelt uns eine Vorstellung davon, warum der Spotlight-Effekt auftritt. Dieser Effekt tritt tatsächlich auf, weil Menschen sich auf ihre eigene Präsenz fokussieren. Wenn Menschen aber abgelenkt sind oder sich daran gewöhnt haben, reduziert sich infolgedessen auch der Spotlight-Effekt.

Wenn du dich also selber dabei ertappst, dass du glaubst, jeder würde auf etwas schauen, das du gerade getan hast, dann solltest du dich fragen, ob das daran liegen könnte, dass du von deinen eigenen Handlungen besessen bist und ihnen zu viel Bedeutung beimisst. Denn die Wahrheit ist, dass alle Menschen, von denen du glaubst, sie würden auf dich achten, sich tatsächlich über ihr eigenes Verhalten Gedanken machen und glauben, dass andere ihnen ebenfalls viel zu viel Aufmerksamkeit schenken würden!

Spotlight-Effekt - traurige Frau

Dreht sich alles nur um dich?

Eine der limitierendsten Überzeugungen von Menschen ist die, dass sich alles nur um sie selbst drehen würde. In vielen Bereichen des Lebens haben wir das Gefühl, als würde jede noch so kleine Bewegung, die wir machen, permanent im Scheinwerferlicht stehen. Wir fühlen uns permanent überwacht und glauben, dass jeder uns beobachtet.

Wenn du das Gefühl hast, du würdest beobachtet, wirst du dein ganzes Leben damit verbringen, anderen Menschen gefallen zu wollen. Du möchtest nicht schlecht aussehen oder dastehen. Daher wirst du unendlich viel Zeit und Energie darauf verwenden, zu versuchen, die Erwartungen deines Umfeldes zu erfüllen. Aber du solltest dir das vor Augen halten, was wissenschaftliche Erkenntnisse belegen. Andere Menschen haben in Wahrheit gar nicht so viel Interesse an dir, wie du das vermutlich denkst!