Wenn du jedem gefallen möchtest, findest du nie heraus, wonach du wirklich suchst

7. Juli 2018 en Psychologie 0 Geteilt
Jedem gefallen wollen - Frau versteckt sich hinter ihren Händen

Jedem gefallen zu wollen oder das zumindest zu versuchen, verlangt einen hohen Preis. Einer der Gründe, warum du versuchen könntest, es allen recht zu machen, ist, dass du Angst davor hast, am Ende allein dazustehen. Ganz gleich, ob du unter Menschen bist oder nicht. Wir sprechen von der Angst vor der Einsamkeit, selbst du mitten unter Menschen bist. Es ist eine Art der Einsamkeit, die trotz der scheinbaren Präsenz ihres Gegenmittels besteht: dem Zusammensein mit anderen.

Wir wissen, dass Beziehungen wichtig sind. Wir wissen auch, dass sie wunderbar sind, wenn sie authentisch und bereichernd sind. Denke daran, dass die meisten von uns gern von Menschen umgeben sind, die ähnliche Vorstellungen haben wie sie selbst. Angesichts dessen ist das Schlimmste, was passieren kann, in einer Umgebung zu landen, die wir aus Angst wählen und eben nicht aus Vorliebe und Verlangen.

Beziehungen, die aus Angst entstehen

Viele Beziehungen entstehen eher aus Furcht. Tatsächlich jedoch werden erfüllende Beziehungen aus dem unbedingten Willen geboren, mit jemand anderem zusammen zu sein. Vielleicht hast du Angst vor Einsamkeit oder Langeweile, oder du musst immer Trubel um dich herum haben. Diese Dinge treiben Menschen dazu, auch jene Bedingungen zu akzeptieren, die sie sonst ablehnen würden. Eine dieser Bedingungen ist, alle anderen zufriedenzustellen.

Manchmal, selbst wenn du in der Beziehung bist, in der du sein möchtest, verwandeln deine Ängste diesen Wunsch in einen Zwang. In dem Moment, in dem dein Selbstbewusstsein der Angst, der gefühlten Verpflichtung oder sogar der Schuld weicht, endest du in der Beziehungsfalle. Das macht es unmöglich, sie zu genießen.

In Bezug auf Beziehungen gibt es keinen Grund davon auszugehen, dass du allen gefallen müsstest. Der entscheidende Punkt ist, nur die Beziehungen zu genießen, die dich glücklich machen. Dies ist schwer zu erreichen, wenn ein Klima der Furcht vorhanden ist.

Drei Freunde spazieren im Park

Denke doch einmal darüber nach. Wie oft hast du Einladungen zu Veranstaltungen angenommen, an denen du nicht interessiert warst? Wie oft hast du das schlechte Benehmen anderer Leute ertragen? Denke an all die Zeiten, in denen du versucht hast, allen zu gefallen. Sogar auf Kosten deiner eigenen Zufriedenheit. Wahrscheinlich waren es viele Male. Wahrscheinlich war es zu oft.

Sich auf diese Weise zu verhalten, nur um anderen zu gefallen, kommt von der Angst vor Zurückweisung, der Angst vor dem Alleinsein. Es ist wahr, auch wenn es dich schmerzt. Aus Furcht entsteht niemals Selbstvertrauen, nur Stillstand. So landest du immer wieder am selben Ausgangspunkt, umgeben von Menschen, die du selbst nie als deine Begleiter gewählt hättest und die dein Leben nicht bereichern.

Vertrauen entsteht aus Selbstbewusstsein

Wenn du an deinem Selbstbewusstsein arbeitest, verbessert sich die Qualität deiner Beziehungen und du wirst sie mehr genießen können. So kannst du es beispielsweise vermeiden, mit Leuten zusammen zu sein, die kein Nein als Antwort akzeptieren. Du kannst sicherstellen, dass du deine Zeit nicht an Menschen verschwendest, die dir keine Empathie zuteilwerden lassen.

Ein „Nein“ zu einer Sache kann ein „Ja“ zu etwas anderem sein. Manchmal ist ein „Nein“ zum Plan eines Freundes, den du nicht magst, ein „Ja“ zu anderen Vorhaben, auf die du dich freust. Manchmal ist ein „Nein“, weil du etwas anderes zu tun hast, eine Art, jenes wertzuschätzen. Ein „Ich fühle mich nicht danach“ oder „Ich mag es nicht, wenn du so redest“ ist der Schlüssel, um sicherzustellen, dass das, was dich stört, nicht wieder passiert.

Wenn du klare Grenzen ziehst, reagieren andere und reflektieren ihr Verhalten. Dein Leben wird sich auch verbessern, wenn du dich selbst liebst.

Mädchen hält ein Herz hoch

Es stimmt jedoch, dass die Stärkung deines Selbstbewusstseins in Beziehungen nicht jeden glücklich machen wird. Der positive Aspekt daran ist, dass die mit deinem Selbstbewusstsein eintretende Selektion bedeutet, dass du tiefere und länger anhaltende Beziehungen haben kannst. Den Druck, jeden zufriedenzustellen, loszuwerden, wird in dir ein unglaubliches Gefühl der Freiheit auslösen. Und dabei ist es egal, ob du allein bist oder mit anderen zusammen.

Zu wissen, wie du nein sagst, öffnet die Tür zu Plänen, die dich wirklich begeistern, Beziehungen zu Menschen, die sich um deine Gedanken und Gefühle sorgen, und zu Freunden, die dir vertrauen. Zu wissen, wie du nein sagst oder über das sprechen kannst, was du nicht magst, wird dein Selbstwertgefühl steigern und dir erlauben, Fehler zu machen und zu ihnen zu stehen.

Und du wirst während dieses Prozesses viele Fehler machen und du wirst auch viele Lektionen lernen. Denn er bedeutet, Unabhängigkeit zu erlangen, um deine Zeit zu nutzen und dich nicht in Beziehungen zu verlieren, die im Grunde keine Rolle spielen.

Nein zu sagen, bedeutet immer ein Risiko. Du wirst anfangs vielleicht auf unglückliche Gesichter stoßen, aber auf lange Sicht wird es deine Beziehungen stärken.

Auch interessant