5 Strategien, um zu lernen, sich selbst zu lieben

4. Juli 2018 en Psychologie 0 Geteilt
Lernen, sich selbst zu lieben - Frau hält sich zwei Blumen vor ihre Augen

Zu lernen, sich selbst zu lieben, ist für unsere emotionale Gesundheit äußerst wichtig. Während es große Vorteile hat, mit anderen gut umzugehen, dann ist ein guter Umgang mit uns selbst vielleicht sogar noch wichtiger. Unterm Strich sind wir die Person, mit der wir den Rest unseres Lebens verbringen.

Sich selbst zu lieben, zu schätzen, das heißt, unsere Eigenliebe zu pflegen, ist mit einem gesunden Egoismus gleichzusetzen, mithilfe dessen wir uns selbst Priorität geben und uns gut behandeln. Diese Eigenliebe entsteht dadurch, dass wir uns selbst akzeptieren, so wie wir sind, mit all unseren Stärken und Schwächen.

Darüber hinaus können wir andere nur lieben, wenn wir lernen, uns selbst zu lieben und uns zu nähren, so als wären wir unsere eigenen Kinder. Wenn wir uns nicht schätzen, werden wir nie ein solides Gefühl von Selbstvertrauen entwickeln und unser Selbstwertgefühl wird im Keller bleiben. Uns selbst zu lieben ist eine Priorität.

„Wenn ich nicht selbst für mich bin, wer wird es dann für mich sein? Aber wenn ich nur für mich bin, wer bin ich dann?“

Rabindranath Tagore

Viele Menschen glauben, dass sie sich nicht selbst lieben würden. Das stimmt oft aber nicht. Wir lieben uns, weil es unmöglich ist, sich nicht zu lieben, da der Empfänger und Absender dieses Wunsches ein und dieselbe Person ist. Doch es gibt Menschen, die trotzdem denken, dass sie sich nicht lieben könnten. Was sie in Wahrheit damit ausdrücken, ist, dass es gewisse Teile ihrer Person oder Persönlichkeit gibt, die sie nicht mögen.

Wir können auch das Gefühl haben, dass wir uns nicht lieben, wenn wir etwas bereuen oder uns dafür schämen, etwas getan, gesagt oder gedacht zu haben. Dass das passiert, ist normal, denn wir sind nicht perfekt. Wir Menschen haben unsere Fehler und wir müssen lernen, mit ihnen zu leben. Aber wir sollen deswegen nicht damit aufhören, uns zu lieben und zu schätzen.

Herz aus einem Blatt Papier ausgeschnitten

Eigenschaften von Menschen mit einem geringen Selbstwertgefühl

Ein niedriges Selbstwertgefühl ist verpönt. Man sagt, dass ein geringes Selbstwertgefühl für zahlreiche psychische Probleme verantwortlich sei. Es hänge mit Abhängigkeitsproblemen, einem starken Bedürfnis nach Bestätigung und Störungen, wie einer Angststörung und Depressionen, zusammen.

Menschen mit einem geringem Selbstwertgefühl tendieren dazu, sich selbst schlecht zu behandeln und andere zu degradieren und zu verunglimpfen. Das heißt, sie projizieren ihre eigenen Gefühle auf sie. Darüber hinaus weisen sie noch weitere Merkmale auf:

  • Ständig die Bestätigung von anderen suchen
  • Andere kontrollieren wollen
  • Vom Partner, von Kollegen oder Freunden ausgenutzt werden
  • Beziehungen aufbauen, in denen sie abhängig von Menschen, Institutionen, Idealen oder Drogen sind
  • Eine verzerrte Wahrnehmung
  • Unzufriedenheit mit der eigenen Person, Selbsthass, Abneigung und Verachtung sich selbst gegenüber

Wie wir sehen, gehen mit einem geringen Selbstwertgefühl zusätzliche Schwierigkeiten, wie zwischenmenschliche, berufliche oder Probleme in anderen Lebensbereichen einher.

Ein geringes Selbstwertgefühl kann die Ursache psychischer Störungen sein

Zu lernen, sich selbst zu lieben, fungiert wie ein Schutzmechanismus gegen mentale Erkrankungen. Ein niedriges Selbstwertgefühl kann dazu führen, leichter an einer Depression, Angststörung, Essstörung oder Dysmorphophobie zu erkranken.

Bei älteren Menschen wird ein niedriges Selbstwertgefühl mit einem schlechteren Gesundheitszustand, verminderter Unabhängigkeit, mehr Angst, einer stärkeren Neigung zu Depressionen, der Somatisierung von psychischen Problemen und Schmerzen in Verbindung gebracht. Es kann sogar ein Risikofaktor für einen Suizid sein. Es ist jedoch in jedem Fall einer von vielen Faktoren, der mit anderen zusammenspielt. Das heißt, dass ein schwaches Selbstwertgefühl allein nicht dafür verantwortlich ist, an einer der oben genannten Störungen zu erkranken.

Traurige Frau in Schwarz gekleidet

5 Techniken, um zu lernen, sich selbst zu lieben

Zu lernen, sich selbst zu lieben, ist eng mit dem Konzept des Selbstwertgefühls verbunden. Um es zu verbessern, können wir ein paar Techniken bzw. Strategien anwenden, die wie folgt aussehen:

In positiver Weise mit sich selbst sprechen

Die Art und Weise, wie wir mit uns selbst sprechen, wirkt sich fördernd oder hinderlich auf uns aus. Wenn wir uns ständig kritisieren und beschuldigen, fühlen wir uns schlecht. Wenn wir uns hingegen respektvoll behandeln und auf unseren Sprachgebrauch achtgeben, vermeiden wir dadurch Unbehagen.

Wenn wir immerzu hart mit uns ins Gericht gehen, behindern wir uns in unserem Wachstum und unserer Entwicklung. Es ist wichtig, zu lernen, unsere positiven Seiten wahrzunehmen und uns an ihnen zu erfreuen sowie unsere Schwächen anzunehmen. Perfekt zu sein, ist nicht menschlich. Eine Veränderung ist sowieso nur möglich, wenn wir unsere Fehler akzeptieren.

Gib mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann, den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann, und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.

Sich um Körper und Geist kümmern

Die Körper-Geist-Einheit kann nicht getrennt werden. Was für das eine gut ist, ist auch für das andere gut. Das soll heißen, dass wir uns um uns selbst kümmern, wenn wir sowohl auf physischer als auch auf spiritueller Ebene auf uns achten.

Eine ausgewogene Ernährung, erholsamer Schlaf, regelmäßiger Sport, entspannende Musik hören, durch die Landschaft gehen oder bei Kerzenlicht ein angenehmes Gespräch mit jemandem führen, der uns wichtig ist, sind nur ein paar Möglichkeiten, die uns dabei helfen, uns besser zu fühlen – Aktivitäten und Gewohnheiten, die der Einheit aus Körper und Geist gut tun.

Aus Fehlern lernen anstatt sich zu bestrafen

Wenn wir einen Fehler gemacht haben, ist es sinnlos, uns dafür zu bestrafen. Wir alle machen Fehler und wir müssen sie als Teil unseres Lebens akzeptieren. Besser ist es natürlich, wenn uns weniger Fehler unterlaufen, aber vorzugeben, keine Fehler zu machen, wäre schlichtweg eine Lüge.

Hinter jedem Fehler verbirgt sich eine Lektion, eine Möglichkeit, zu lernen, die Dinge anders zu machen. Noch mehr bringt es uns, wenn wir uns auf diese Lektion konzentrieren, anstatt uns selbst zu bestrafen.

Zu lernen, sich selbst zu lieben, bedeutet, aus Fehlern lernen und in jedem einzelnen Fehler eine Lektion zu sehen.

Smiley im Cappuccino

Widersprüchliche Botschaften der Vergangenheit angehören lassen

Eine widersprüchliche Botschaft ist eine Selbstbestätigung und eine Kritik zugleich. Sie ist typisch für Menschen mit einem geringen Selbstwertgefühl. Eine widersprüchliche Botschaft könnte sein: „Du hast die Aufgabe wirklich gut gemacht, aber natürlich hast du mal wieder zu lange gebraucht.“

Wir sollten uns von diesen doppeldeutigen Botschaften verabschieden, sie dankbar selbst bestätigen und Kritiken beiseite lassen. Das geht zum Beispiel auf diesem Weg: „Ich bin sehr zufrieden mit meiner getanen Arbeit“.

Auf Orte, Beziehungen und Aktivitäten setzen, die uns positive Energie schenken

Orte, die uns Energie geben, stellen unsere Gelassenheit und Lebensfreude wieder her. Das können die Berge, das Meer, ein Park sein. Wenn wir zu Hause bleiben, umgeben wir uns nur mit dem, was für uns nützlich und angenehm ist. Wir können sogar unser Heim auf Vordermann bringen, wenn uns das nützt, um unser Leben neu zu ordnen.

Menschen, die uns Energie schenken, erfüllen uns mit einem Gefühl von Frieden und geben uns Kraft, wenn wir sie um uns haben. Wir sollten uns mit Menschen umgeben, die uns gut tun, und sollten toxische Beziehungen meiden.

Aktivitäten, die uns Energie geben, sind angenehme Tätigkeiten, die uns die nötige Kraft schenken, um dem Alltagsstress die Stirn zu bieten: z. B. ein gutes Buch lesen, einen Film schauen, Sport machen oder einfach nur entspannen.

Wie wir sehen, ist es extrem wichtig, zu lernen, sich selbst zu lieben. Wie bei allen Fähigkeiten gilt auch hier: üben, üben und nochmals üben. Auf uns zu setzen, uns um uns selbst zu kümmern und uns wertzuschätzen, ist essenziell für unsere emotionale Gesundheit und um ein glückliches und erfülltes Leben zu führen.

Auch interessant