Ist deine Beziehung angeschlagen? – 7 deutliche Anzeichen

· 13. Juni 2018

Beziehungen durchlaufen verschiedene Phasen. Wir wären alle begeistert, wenn wir die anfänglichen Schmetterlinge im Bauch für immer behalten könnten. Leider ist das nicht möglich. Das Verliebtsein mit allem, was dazu gehört, ist nur ein Abschnitt von vielen. Später erreicht die Beziehung eine realitätsnahere und fundiertere Phase. Niemand passt zu seinem Partner wie angegossen und darum dauert es nicht lange, bis sich kleinere oder größere Probleme auftun. Das kommt sogar bei Paaren vor, die sehr gut zusammenpassen.

„Entfernung beschreibt nicht, wie weit wir uns voneinander getrennt haben – es beschreibt den Zustand, wenn wir nicht zurückkehren.“

Alejandro Sanz

Wenn es ein Paar schafft, sich nach der anfänglichen Verliebtheit zu stabilisieren, steht es vor einem neuen Abschnitt. In dieser Phase ist das Ziel, sich ein gemeinsames Leben aufzubauen. Die Illusionen des Anfangs funken nicht mehr dazwischen. Auch die Enttäuschung, als nach der Verliebtheitsphase die Wirklichkeit einsetzte, stört nun nicht mehr. Im besten Falle wird die Beziehung dabei stärker.

Früher oder später tauchen dann größere Schwierigkeiten auf. Das Paar kommt überein oder überwirft sich. Die Routine hat es fest im Griff. Die Versuchung lockt. Manchmal gelingt es, dass die Beziehung im Gleichgewicht bleibt. Zu anderen Zeiten wiederum scheint es mit ihr den Bach hinunterzugehen. Kannst du die Signale dieser unschönen Entwicklung deuten, wenn sie sich zeigen? Hier findest du sachdienliche Hinweise darauf.

1. Dem Paar ist die Höflichkeit abhanden gekommen

Einer von beiden Partnern oder auch alle beide haben ihre gute Manieren vergessen. Manchmal liegt das schlichtweg daran, dass sie nicht auf sie achtgeben. Manchmal wird der Ton geradezu unverschämt.

Höflichkeit und Liebenswürdigkeit lassen wir im Speziellen jemandem angedeihen, den wir lieben. Wenn sich die Liebenswürdigkeit und damit die Rücksicht gegenüber der anderen Person verflüchtigt, könnte das ein Hinweis darauf sein, dass in der Beziehung etwas schiefläuft. Soll die Liebe anhalten, ist es sehr wichtig, den Partner gut zu behandeln – mit Rücksicht, Zuneigung und Wohlwollen. Wenn diese verlorengehen, ist das ein klares Zeichen dafür, innezuhalten, um über die Beziehung nachzudenken.

2. Das Paar setzt sich gegenseitig vor anderen Leuten herab

Wenn ein Pärchen verliebt ist, führt es in der Öffentlichkeit den jeweiligen Partner mit stolz geschwellter Brust vor. Die beiden beflügeln sich gegenseitig. Im gesellschaftlichen Kontext treten sie als Einheit auf. In den Augen der Welt sind sie zwei Individuen, gleichzeitig bilden sie aber auch eine Einheit.

Schwarz-Weiß-Foto eines Paares, bei dem der Mann einen bunten Blumenstrauß in der Hand hält.

Das kann sich im Laufe der Jahre verändern. Das ist ganz normal. Es ist allerdings ein schlechtes Zeichen, wenn ein Partner keine Gelegenheit dazu auslässt, den anderen zu demütigen. Das kann vielleicht sogar soweit gehen, dass sich die Partner gegenseitig lächerlich machen. Ein sehr böses Omen.

3. In die Unterhaltungen zieht die Routine ein

Der entscheidende Faktor in romantischen Beziehungen ist die Kommunikation. Es ist wichtig, dass sich die beiden Partner in irgendeiner Hinsicht gegenseitig bewundern. Das ist auch der Grund dafür, warum sich der eine für die Gedanken des anderen interessiert. Und umgekehrt.

Wenn die gegenseitige Bewunderung ausbleibt und sich die Gespräche nur noch um alltägliche Banalitäten drehen, dann stimmt etwas nicht. Der Funken zwischen beiden ist dann offensichtlich am Erlöschen. Wenn du dich in Gesprächen nicht mitteilst, kannst du auch nicht kommunizieren, wie es in deinem Inneren aussieht. Das heißt, dass ihr beiden meilenweit voneinander entfernt seid.

4. Das Paar beschuldigt sich gegenseitig

Man merkt, dass es in der Beziehung nicht gut läuft, wenn das Paar bereits eine lange Liste von Vorwürfen ausgearbeitet hat. Auf ihr ist detailliert zu lesen, wer woran schuld ist. Das bedeutet, dass unter der Oberfläche tiefgreifende Konflikte schwelen. Das Band, das beide Partner zusammengeschweißt hatte, zerreißt deutlich spürbar. Das verhindert individuelles Wachstum, vor allem miteinander.

Paar vor Wüstenlandschaft. Die Köpfe sind durch Blüten ersetzt worden. Vögel gesellen sich hinzu.

Wenn es in diesen Fällen zum Streit kommt, ziehen beide Kontrahenten ihre Liste mit Vorwürfen heraus. Beide Partner haben den Eindruck, dass jeweils der andere schuld sei. Die selbstkritische Perspektive geht beiden verloren. Schließlich ist ja der Partner für alle Probleme verantwortlich!

5. Gemeinsame Pläne sind ein Ding der Vergangenheit

Das passiert manchmal schon, bevor es uns auffällt. Jeder der beiden Partner macht nur für sich allein Pläne – für den gegenwärtigen Augenblick und auch für die Zukunft. Er kümmert sich um seine Angelegenheiten und der Partner um die seinen. Die beiden haben ihr gemeinsames Leben in gegenseitig unpassierbare Abteile verlagert.

Das bedeutet, dass die beiden die Gesellschaft des jeweils anderen nicht mehr genießen. Sie sind keine LebenspPartner mehr. Zwei Menschen teilen sich hier einen gemeinsamen Raum, fühlen sich aber nicht zueinander hingezogen. Das ist ein negatives Zeichen. Die Liebe löst sich langsam auf.

6. Die Partner verbringen keine Zeit miteinander

In romantischen Beziehungen ist es sehr entscheidend, Qualitätszeit zu zweit zu genießen. Dazu zählen nicht die Stunden, die beide mit der Familie oder mit Freunden verbringen. Auch geht es hier nicht um die Zeit, die sie zufällig gemeinsam zu Hause sind.

Wenn sich das Paar keine Zeitfenster freiräumt, ist es auf dem besten Weg, sich zu trennen. Der eine Mensch hat scheinbar keinen Platz mehr im Leben des anderen. Tatsächlich wächst unter diesen Umständen der Abstand in schleichendem, aber steten Tempo. Und da die Entfernung voneinander schon so groß ist, werden auch weniger Versuche unternommen, die Lücke wieder zu schließen.

7. Das Paar fängt damit an, sich gegenseitig zu verdächtigen

Wenn eine Beziehung langsam auseinander fällt, kann es vorkommen, dass die eine Person in der anderen einen potenziellen Feind sieht. Das Ergebnis davon ist, dass beide Verdachtsmomente hegen, was die Verhaltensweisen des anderen angeht. Im Subtext schwingt mit, dass es an Vertrauen fehlt. Der eine Mensch erwartet vom anderen das Schlimmste.

Mann im Anzug mit pomadigem Haar trägt statt eines Gesichtes ein Blumenarrangement.

Alle sieben Gesichtspunkte sollten als Alarmsignale eingestuft werden. Sie stehen dafür, dass die Beziehung in der Krise ist. Sie zieht das Leben beider Beteiligter in Mitleidenschaft. Jedes Paar muss selbst entscheiden, ob es an der Zeit ist, sich zu trennen oder nicht. Es geht nicht so sehr darum, zum alten Zustand zurückzukehren, sondern zu versuchen, zusammen vorwärtszugehen, bis eine Reife erreicht ist, an der die Beziehung und das Paar wachsen können.