Der Schwarze Tod und seine bizarren Tage

29. September 2019
Der Schwarze Tod dezimierte im Mittelalter zwischen 30 und 60 Prozent der europäischen Bevölkerung. Es war eine beispiellose Epidemie, die noch heute viele Menschen erschreckt.

Eines Tages traf ein verseuchtes Frachtgut in einer Hafenstadt mit 100.000 Einwohnern und großer wirtschaftlicher Bedeutung ein. In weniger als einem Monat starben täglich 300 Menschen an dieser Pandemie. Am Ende waren 10 % der Stadtbewohner gestorben. Dies ist als der Schwarze Tod bekannt.

Die genaue Ursache der Pest ist weiterhin nicht bekannt. Männer, Frauen, Kinder, alte Menschen, Bauern und Handwerker, Priester und Ritter kamen dadurch ums Leben. Es war keine Flucht möglich.

Nein, du liest hier keine Geschichte über Zombies, sondern ein Stück Weltgeschichte. In Valencia gab die Krone von Aragon der Seuche im Jahr 1348 den Namen „Schwarzer Tod“. Versetze dich in ihre Lage und versuche, ihre Handlungen zu verstehen. Denke  darüber nach, was die Menschen damals dachten und warum sie die Dinge taten, die sie taten.

In diesem Artikel erfährst du, wie schrecklich der Schwarze Tod war, wie er sich entwickelte und welche Auswirkungen er auf die Bevölkerung hatte.

Mitte des vierzehnten Jahrhunderts kam der Schwarze Tod nach Europa

Der Schwarze Tod: ein krankes Europa

Mitte des vierzehnten Jahrhunderts kam der Schwarze Tod nach Europa und wurde zu einer der schlimmsten demografischen Katastrophen in der Geschichte.

Die meisten Bewohner der Alten Welt wussten davon, sie lebten schon seit einigen Jahrhunderten damit und sie würden noch einige Jahrhunderte damit leben müssen. Allerdings war es seit den Zeiten von Justinian I. im 6. Jahrhundert nicht mehr so ​​schlimm gewesen. Der Schwarze Tod jagte den Menschen noch mehr Angst ein als Lepra.

Historiker sind sich sicher, wie der Schwarze Tod nach Europa kam: durch Caffa auf der Krim. Die mongolische Armee belagerte damals die Stadt und griff sie mit etwas Schlimmerem an, als ihren Schwertern. Die Mongolen selbst gaben an, infizierte Leichen über die Stadtmauer geworfen zu haben.

Dennoch sollte der Schwarze Tod nicht nur den Mongolen angehängt werden. Denn keine Stadtmauer kann Ratten oder Flöhe fernhalten. Nach dieser Warnung kehrten genuesische Händler nach Italien zurück, aber es war bereits zu spät. Das Mittelmeer war nun eine Brücke für die Krankheit und innerhalb eines Jahres war der Westen dem Untergang geweiht.

Alle Wege führten zum Schwarzen Tod

Eine Zeitlang dachten die Leute, der Schwarze Tod würde sich durch die Luft ausbreiten. Die Gerüche der verfaulten Leichen, die griechische Medizin und der astrologische Aberglauben wiesen alle in diese Richtung. Allerdings waren Ratten und Flöhe die wahrscheinliche Ursache dafür, wie schnell sich die Pest ausbreitete. Das Schlimme daran war, dass auch zwei Wochen nach der Infektion keine Symptome auftraten. Fünf Tage später stand jedoch der Tod unmittelbar bevor.

In jedem Hafen oder jeder infizierten Stadt kam es zu einem neuen Ausbruch. Menschen, die aus den Städten flohen, brachten die Pest auf das Land. Infolgedessen verschlimmerte sich die demografische Situation der Krankheit zusätzlich. Die wichtigsten Handels- und Pilgerwege waren gesät mit dem Schwarzen Tod.

Heutzutage glauben Historiker, dass der Schwarze Tod die Beulenpest war

Im Angesicht des Todes

Heutzutage glauben Historiker, dass es die Beulenpest war. Gleichzeitig werden aber andere Epidemien, wie Ebola oder Lungenmilzbrand, nicht vollständig ausgeschlossen.

Die Symptome müssen schrecklich gewesen sein. Seinem Namen nach waren schwarze Flecken, Husten, Wahnvorstellungen und Entzündungen Warnsignale für den bevorstehenden Tod. Neben der Ansteckungsgefahr durch Tiere oder Luft war jedoch auch Blut sehr gefährlich. Ärzte konnten sich nicht um die Kranken kümmern.

Diese demografische Krise zog Folgen wie Hungersnot, Waisen oder Ernteausfälle nach sich. Es ist ebenfalls sehr schwierig, die direkten Todesfälle der Pest von den Todesfällen zu trennen, die nicht mit dieser Krankheit zusammenhängen.

Der Schwarze Tod: Was geschah danach?

Die menschlichen Verluste in Frankreich, England, Italien oder Spanien betrugen 50 oder 60 % der Bevölkerung, in bestimmten Regionen sogar noch mehr. Alfons XI. von Kastilien war unter den Opfern, als er Gibraltar belagerte. Die Seuche führte sogar zu einem Waffenstillstand im Hundertjährigen Krieg.

Nach dem Schwarzen Tod herrschte immer noch Chaos. Wie damals üblich, wurden Juden als Sündenböcke eingesetzt. Sie wurden beschuldigt, Menschen vergiftet zu haben; und das Gesindel griff sie sogar an. In einer dekadenten Gesellschaft war Konventionalismus nutzlos.

In der Zeit des Schwarzen Todes gab es mehr Prostitution, unter anderen Lastern – vielleicht eine verzweifelte Form von Carpe Diem. Das Streben nach Vergebung wurde zur Norm, denn die Menschen wollten vor ihrem bevorstehenden Tod von ihren Sünden befreit werden.

Seinem Namen nach waren schwarze Flecken, Husten, Wahnvorstellungen und Entzündungen Warnsignale für den baldigen Tod

Seltsamerweise war eine merkwürdige wirtschaftliche Konsequenz die Freilassung zahlreicher Ländereien. Viele der überlebenden Bauern hatten Zugang zu diesen Ländereien.

In einer Gesellschaft am Rande des Todes war der Tod anderer Menschen ein Geschenk für die Lebenden. Trotz des Schreckens, die der Schwarze Tod mit sich brachte, ging es nicht lange bis die Gesellschaft die Renaissance begrüßen und nach vorne blicken konnte.

  • Benedictow, Ole (2011) La Peste Negra (1346-1353). La historia completa, Akal.
  • Martin, Sean (2011) The Black Death.