Der Ritter und die Welt – eine inspirierende Geschichte

· 23. Februar 2019

Dies ist eine inspirierende Geschichte, von Pedro Pablo Sacristán geschrieben und von uns adaptiert. Sie beginnt, wie viele wunderbaren Geschichten, in einem fernen Königreich, in dem ein tapferer Ritter lebte. So mutig war er, dass er für zahlreiche Märchen aufgefordert wurde, faszinierende Charaktere zu retten, die seine Hilfe brauchten. Er hatte gegen mehrköpfige Monster, wütende Drachen und böse Oger gekämpft. Sie alle hatte er besiegt und daher galt er als der mutigste Ritter von allen, die es im Land der Fantasie je gegeben hatte.

Doch die Märchen begannen schließlich, unseren tapferer Ritter zu langweilen. Er wusste bereits, wie man diese fantastischen Wesen besiegen konnte, und spürte, dass die Zeit gekommen war, etwas Neues auszuprobieren. Deshalb entschied er sich, die Märchenwelt zu verlassen und die reale Welt zu besuchen. Vielleicht würde er dort auf neue, spannende Herausforderungen stoßen, die das Gefühl der Langeweile, das ihn durchdrang, beseitigen würden. Und so nahm diese inspirierende Geschichte ihren Lauf.

„Lachen ist die Sonne, die den Winter vom menschlichen Antlitz fernhält.“

Victor Hugo

Bewaffneter Ritter

Der Ritter geht in die reale Welt

Gesagt, getan. Mithilfe der Zaubersprüche der Hexen, die er auswendig kannte, verließ der tapfere Ritter die Welt der Fantasie und kam in die reale Welt. Er war von allem, was er sah, begeistert, aber gleich zu Beginn wurde ihm klar, dass diese, für ihn neue Welt bedroht wurde. Diese Bedrohung spiegelte sich in den Gesichtern der Menschen wider und er war bestrebt, sich ihr zu stellen.

Die Leute um ihn herum waren extrem beunruhigt. Sie gingen die Straße entlang, mit ernster Miene und leeren Augen. Sie waren in Eile und es war offensichtlich, dass sie von Angst beherrscht wurden. Sie tolerierten es kaum, wenn er sich ihnen näherte, und sie sahen sehr angespannt aus. Der tapfere Ritter dachte, dass dies eine großartige Gelegenheit wäre, sich den Feinden der realen Welt zu stellen und ein wunderbares Kapitel in einer inspirierenden Geschichte zu schreiben.

Er durchsuchte jede Straße und jede Ecke, aber er sah nichts, was bedrohlich wirkte. Die Zeit verging und er verstand immer noch nicht, wovor all diese Menschen mit ihren dumpfen und verspannten Gesichtsausdrücken Angst hatten. Wie sehr er sich auch erkundigte, der Ritter fand weder Drachen noch Hexen, Oger, noch etwas anderes, das all diese Menschen wirklich gefährden könnte. Verwirrt beschloss er, in das Land der Fantasie zurückzukehren.

Der Weise und die inspirierende Geschichte

In der Märchenwelt wohnte ein alter Weiser, den viele blaublütige Prinzen und mutige Ritter konsultierten. Unser Held suchte ihn in den verwunschenen Wäldern auf und fand ihn, wie immer, in der Nähe eines Flusses meditierend vor. Ohne zu zögern, näherte er sich ihm, um zu sehen, ob er seine Frage beantworten konnte: Warum hatten die Menschen in der realen Welt solche Angst?

Der Weise war sehr an der Frage des tapferen Ritters interessiert. Nachdem er jedoch eine Weile nachgedacht hatte, sagte er ihm, dass er keine Antwort auf diese Frage habe. Der Ritter müsse an einem anderen Tag zurückkehren, weil die Angelegenheit einer näheren Untersuchung und Meditation bedürfe. Deshalb würden sie sich am nächsten Tag zur gleichen Zeit treffen, und der Weise würde ihm dann seine Antwort geben. Die inspirierende Geschichte folgte ihrem Lauf.

Der tapfere Herr kam pünktlich zum vereinbarten Treffpunkt. Der Weise sagte ihm, dass es in der realen Welt keine bösen Monster, keine Oger, keine Zauberer gebe. Deshalb müssten die Menschen Feinde erfinden, aber das Problem sei, dass sie nicht draußen seien, sondern in den Menschen drin, weshalb sie ihnen nicht entkommen können. Diese Feinde waren Gier, Neid und mangelnde Liebe. Egal wie mutig er auch war, der Ritter würde sie nicht besiegen können: Sie waren zu zahlreich und sehr gefährlich.

Traurige Frau

Der mutige Ritter kehrt zurück

Der Held unserer inspirierenden Geschichte war keiner, der leicht aufgab. Trotz der Warnungen des Weisen beschloss er also, zurückzukehren, um sich diesen mysteriösen Feinden zu stellen, die die Menschen in der realen Welt terrorisierten. Er trug alle seine Waffen bei sich, kämpferisch und magisch.

Der tapfere Ritter bot seine edlen Dienste allen an, auf die er traf. Die einzige Antwort, die er erhielt, war jedoch Gleichgültigkeit und Misstrauen. Es schien, als wollte niemand seine Ängste überwinden. Sie wollten weder seine Hilfe annehmen, noch waren sie an Veränderungen interessiert.

Traurig über die Einstellung der Menschen in der realen Welt ging er in einem Wald spazieren. Er war so abgelenkt, dass er einen großen Stein auf dem Weg übersah. Also stolperte er und fiel hin. Kaum lag er am Boden, hörte er lautes Gelächter. In seiner Nähe war ein Kind, das sich wegen des Sturzes des tapferen Ritters vor Lachen den Bauch hielt. Dieser war wütend und bereit, Kritik zu üben, überwand seinen Zorn jedoch, als er das Funkeln in den Augen des Kindes bemerkte.

Der Junge lachte ununterbrochen, mit einem schönen Schimmer in seinem Blick, und schien keine Angst zu haben. Plötzlich verstand unser tapferer Ritter. Die Waffen, um die menschliche Angst zu beenden, waren Lachen und Unschuld. Sie waren die Lösung. Seitdem geht er um die Welt und versucht, alle zum Lachen zu bringen, damit sie ihre Unschuld wiedererlangen. Und wenn er nicht gestorben ist, dann lebt er noch heute.

  • Urbina, L. G. (1946). Cuentos vividos y crónicas soñadas. (Vol. 35). Porrúa.