Die fünf Gesichter des Neids

· 31. Juli 2018

Neid ist kein Gefühl; es ist eine ungesunde Art von Leidenschaft. Leider stimmt es wahrscheinlich auch, dass wir alle schon einmal Neid verspürt haben. Er gehört zum Menschsein dazu. Das wirkliche Problem ist, dass einige Leute dieser ‚Leidenschaft‘ nachgeben und sich dann von ihr bestimmen lassen. Neid hat tatsächlich viele verschiedene Gesichter, aber alle sind sie Gift für uns, wenn sie zu groß werden.

Eine neidische Person ist nicht leicht zu ertragen. Neid kann viele Formen annehmen, von denen einige sehr subtil und schwer zu erkennen sind. Manchmal wird sich Neid sogar tarnen und sich wie als Verhalten tarnen, das scheinbar auf guten Absichten basiert.

Neid mag nichts essen, außer sein eigenes Herz.

Eine der großen Aufgaben in unserem Leben ist, zu lernen, wie man Neid durchschaut und sich seiner am besten entledigt. Zunächst sollten wir lernen, wie Neid sich äußert. Daher stellen wir im Folgenden die fünf Gesichter des Neids vor:

1. Sarkasmus

Eines der vielen Gesichter des Neids ist Sarkasmus. Sarkastische Aussagen sind spöttische Aussagen, mit denen die genau das Gegenteil dessen meint, was die gewählten Worte beinhalten. Diese Aussagen haben also einen doppelten Sinn: Auf der Wortebene hat das Gesagte eine Bedeutung, hintersinnig meint es aber noch etwas anderes.

Eine Frau macht sich über ihren Gesprächspartner lustig.

Die häufigste Form des Sarkasmus ist eine Mischung aus einer aggressiven als auch freundlichen Botschaft. Zum Beispiel: „Dein Kleid ist so schön, aber ist es nicht ein wenig schade, dass es dir ein wenig zu eng geworden ist?“  Oder: „Du hast einen tollen Abschluss geschafft, obwohl du auch wirklich viel falsch gemacht hast.“  Am Ende geht es nur um die aggressive Botschaft und diese speist sich durch Neid.

2. Unverblümtheit

Manche Menschen sind so unverblümt, weil sie keinen Filter besitzen. Was diese Personen oft als Direktheit tarnen, ist in Wirklichkeit einfach Unhöflichkeit. Oftmals üben diese Menschen ihre Kritik rücksichtslos, als hätten sie ein Recht darauf.

Das sind genau die Leute, die sagen: „Du warst so ein Idiot!“  oder auch „Du hast schreckliche Zähne“.  Sie teilen jedem ihre Meinung mit, obwohl niemand nach ihr fragt. Es ist ihnen egal, dass sie mit ihrer Äußerung nichts Produktives zu der Unterhaltung beitragen.

Eine gelbe Figur gibt einer anderen gelben Figur eine Blüte.

3. Süßer Sadismus

In der Regel sind „süße Sadisten“ wirklich freundliche Menschen. Sie sind immer aufmerksam und kontaktfreudig. Aber dann tun sie etwas, das unsere Pläne durchkreuzt oder uns Hindernisse in den Weg legt. Natürlich, wenn diese Personen sich verteidigen, werden sie immer behaupten, dies nicht mit Absicht getan zu haben.

Zum Beispiel könnten wir diese Personen gebeten haben, uns einen großen Gefallen zu tun. Dann, nachdem sie ihn uns zugesagt haben, „vergessen“ sie aber ihr Versprechen. Später werden sie sich bei uns entschuldigen und versuchen, uns weiszumachen, dass sie uns nicht wehtun wollten. Ein anderes Beispiel sind die Personen, die sich im Angesicht einer wichtigen Entscheidung nicht um unsere Meinung scheren, obwohl diese uns direkt betrifft.

4. Mit Solidarität geizen

Dies ist eines der häufigsten Gesichter des Neids und kann großen Schaden anrichten. Personen, die diese Form des Neids zeigen, sagen am liebsten: „Ich will nur helfen.“  Sie sind die neugierigen Leute, die es lieben, über die Probleme ihrer Mitmenschen zu tratschen.

Um es deutlich zu sagen, diese Menschen sind Intriganten. Sie nutzen die Informationen, die sie bekommen, um Verwirrung zu stiften. Sie sind richtige Klatschtanten, die sich immer in das Leben anderer einmischen und unaufgefordert Ratschläge geben. Doch aus ihnen spricht schlicht und einfach der Neid.

5. Menschen, die sich mit ihren Mitmenschen vergleichen und dabei immer auf den ersten Platz kommen

Hier reden wir im Grunde von Egoisten. Sie vergleichen sich zu gern mit anderen Menschen und finden immer einen Weg, „an die Spitze zu kommen“. Um es anders auszudrücken, sie haben das Gefühl, immer besser zu sein als alle anderen.

Sie konzentrieren sich also auf unsere Kleidung, unser Auto, unseren Partner, unsere Leistungen, alles, was uns gehört. Wenn wir es am wenigsten erwarten, machen sie einen Kommentar, der unsere Leistung untergraben und ihren eigenen Stellenwert erhöhen soll. Egoisten sagen Dinge wie: „Ich habe gehört, du hattest Beziehungsprobleme. Das ist wirklich schade für dich, ich habe eigentlich nie Probleme mit meinem Partner.“

Das Bild zeigt einen scheinbar stolzen Mann.

Diese Gesichter des Neids tarnen die Unsicherheit dieser Mitmenschen. Menschen sind neidisch, weil sie sich nur im Kontext der Fehler anderer Menschen profilieren können. Die Erfolge und das Glück anderer Menschen erinnern sie an die eigene Leere und ihr eigenes Unglück. Sie leiden deswegen und wenn wir ihnen helfen wollen, müssen wir versuchen, ihren Schmerz zu verstehen.