Der psychologische Raum, das Herzstück der Belastbarkeit

8. Januar 2019

Der psychologische Raum ist ein Raum der Ruhe, ein mentaler Palast, in dem wir nachdenken, heilen und neue Perspektiven einnehmen können. Es ist dieser Wendepunkt, den wir alle erreichen müssen, nachdem wir ein Versagen, eine Enttäuschung, einen Fehler erlebt haben. So ist es mehr als ausreichend, uns genügend Zeit für die Selbstbeobachtung einzuräumen, um die Grundlagen der Resilienz zu schaffen und dann mit mehr Sicherheit voranzukommen.

Carl Gustav Jung sagte zu seiner Zeit, dass das kosmische Bewusstsein diejenigen, die nichts aus den unangenehmen Ereignissen in ihrem Leben lernen, zwinge, diese so oft wie nötig zu wiederholen, um schließlich doch dazuzulernen. Obwohl es wahr ist, dass wir im Moment die Existenz dieser „kosmischen Kraft“ nicht nachweisen oder ausschließen können, wissen wir doch, dass wir diese neugierige Spezies sind, die immer wieder über den gleichen Stein stolpert.

Wenn wir das tun, dann gerade, weil wir uns selbst keinen psychologischen Raum geben. Wir wissen nicht, wie wir das tun können, oder nehmen uns nicht die notwendige Zeit, um bestimmte Erfahrungen zu verarbeiten und zu integrieren. Das Leben neigt dazu, von Zeit zu Zeit zu zersplittern, und wir sind weit davon entfernt, diese Risse zu reparieren oder diese losen Teile wieder anzufügen, und lassen sie passieren. Nach und nach lösen wir uns immer mehr von diesen inneren Bedürfnissen, bis Frustration und Unglück plötzlich zu schwer werden.

Abraham Maslow, einer der bedeutendsten Psychologen auf dem Gebiet des persönlichen Wachstums, pflegte zu sagen, dass wir in unserem täglichen Leben grundsätzlich zwei Möglichkeiten haben. Die erste sei, unter dem Schutz von Angst- und Abwehrmechanismen zu leben. Die zweite sei, uns für Wachstum zu entscheiden. Die Wahl des einen oder anderen Weges ist etwas, das wir aus unserem psychologischen Raum heraus entscheiden müssen.

Taube fliegt aus einer Flasche

Was ist der psychologische Raum und was befindet sich darin?

Der psychologische Raum ist kein physischer Ort, er ist eine mentale Ecke. Es ist an der Zeit, dass wir uns selbst erlauben, Misserfolge, Fehler oder Enttäuschungen zu verarbeiten und zu verstehen, was wir aus diesen Erfahrungen lernen können. Das bedeutet auch, eine Reihe von Dimensionen gestalten zu können, mit denen unser psychologischer Heilraum hochwirksam werden kann.

Das sind die Bewohner, die einen effektiven psychologischen Raum ausmachen:

Selbstmitgefühl

Selbstmitgefühl ist die Fähigkeit, sich selbst zu empfangen und anzunehmen, ohne sich für bestimmte Ereignisse zu bestrafen oder zu verachten. So zeigen Untersuchungen, wie eine an der University of Tennessee (Tennessee , USA) durchgeführte Studie, dass die Entwicklung dieser Fähigkeit der Schlüssel zum emotionalen Wohlbefinden ist. Je mehr Stress wir jedoch erleben, desto mehr heben wir diese positive Einstellung zu uns selbst auf.

Jeder psychologische Raum benötigt daher diesen speziellen Nährstoff, in dem wir uns selbst ohne Urteile oder Sanktionen umarmen können.

Negativer Dialog ist verboten

Zuweilen finden wir im wachstumsorientierten psychologischen Raum ein Element, das nicht berücksichtigt werden darf: den negativen Dialog. Das Gerücht, bei dem unsere Gedanken nur um Vorwürfe, Behinderung, Mangel und Angst schwingen, wirkt mit der Kraft eines Zyklons. Alles wird weggespült und alles wird weggenommen, wenn wir ihm Zutritt gewähren.

Wenn wir wirklich eine gültige Lehre aus einem Misserfolg ziehen wollen, ist der negative Dialog für uns wertlos. Wir müssen einen objektiven und zukunftsorientierten Ansatz verfolgen. Es gibt dabei einige Fragen, die uns helfen könnten, wie z. B.: Welche Schlussfolgerungen kann ich aus dem Geschehenen ziehen? Was kann ich tun, damit ich morgen mit besseren Mitteln und Erfolg darauf reagieren kann?

Mädchen auf einer Bank

Fokus auf die Gegenwart

Die Gesetze der Physik sagen uns, dass wir nicht an zwei Orten gleichzeitig sein können. Es hat keinen Sinn, sich auf die Vergangenheit und eine mögliche Zukunft zu konzentrieren, von der wir noch nichts wissen. Wenn wir diese komplexen Umstände des Tages wirklich überwinden wollen, lohnt sich nur ein Ansatz: der, der sich auf die Gegenwart konzentriert.

Reflektieren, analysieren, degradieren, akzeptieren, entscheiden, planen, eine Antwort geben … Alle diese Antworten werden gültiger sein als die, den Blick auf unseren Außenspiegel zu werfen.

Resilientes Verhalten

In unserem psychologischen Raum muss es ein Grundmaterial geben, eine Art Legierung, mit der jedes Fragment, jede Ecke, jedes Detail abgedeckt werden kann. Natürlich geht es hier um Resilienz.

Diese Fähigkeit, aus Erfahrungen zu lernen und dem Morgen mit größerer Integrität, Weisheit und Stärke zu begegnen, ist ein Schlüsselaspekt jedes inneren Heilungsprozesses. Es ist auch dieses Meisterwerk, das das persönliche Wachstum umfasst und unsere Brille so anpasst, dass das Auge klar sehen kann, welcher Weg von nun an am besten zu gehen ist.

Mädchen mit Fahrrad und Regenbogen

Abschließend möchte ich sagen, dass es einen Aspekt gibt, der es wert ist, berücksichtigt zu werden. Eine Persönlichkeit wie Stephen Sideroff, Schriftsteller, Forscher und Professor für Psychiatrie an der University of California in Los Angeles (Kalifornien, USA), sagt uns in einem seiner Artikel, dass wir derzeit leben, was wir als biologische Fehlanpassung definieren könnten und dass das etwas sei, woran wir lernen müssen, zu arbeiten.

Dieser Begriff bezieht sich auf eine sehr konkrete Tatsache: Wenn wir Stress, Qual, Angst oder Sorge erleben, löst unser Organismus zweierlei Reaktionen aus: Kampf oder Flucht vor der Gefahr. Wie wir gut wissen, haben diese beiden Verhaltensweisen in der heutigen Welt aber nicht immer mehr einen Platz. Wir sind daher verpflichtet, geeignetere und auch kreativere Reaktionen zu generieren. Es lohnt sich nicht, zu fliehen, das Gesicht auf das Problem zu richten oder Feinde zu bekämpfen, die, wie wir wissen, in vielen Fällen nicht einmal körperlich sind. Die meisten unserer Bedrohungen sind mentaler Natur.

Wir müssen valide Strategien entwickeln, die alle durch einen ganz bestimmten Ort gehen, durch unseren psychologischen Raum. Durch diese freie Ecke, die wir oft vernachlässigen, wo wir aber Zuflucht finden, wann immer wir sie brauchen, um Erfahrungen zu integrieren, zu heilen, zu reparieren und wertvolle Entscheidungen zu treffen.