Der Preis für elterlichen Stress

11. Dezember 2019
Kindererziehung ist heutzutage stressiger, insbesondere aufgrund der wachsenden Anforderungen von Kindern und Eltern. Verschiedenste Aktivitäten setzen Kinder und Erwachsene unter Druck.

Es besteht kein Zweifel, dass ein Kind ein Segen ist. Aber der Preis für elterlichen Stress, den die Erziehung eines Kindes mit sich bringt, ist eine ganz andere Sache. In der Tat kann man sogar sagen, dass die Erziehung eines Kindes fast wie das Laufen eines Marathons ist.

Wenn eine Frau schwanger ist, wird ihr gesagt, dass Stress ein Risikofaktor ist und die Entwicklung des Babys beeinträchtigen kann. Das Leben einer Frau ändert sich jedoch ziemlich stark, sobald das Baby geboren ist, und es ist nicht so einfach, Stress zu vermeiden.

Ein guter Teil des Stresses entsteht durch einen modernen Trend: Kinder zu vielen außerschulischen Aktivitäten zu bewegen. In vielen Fällen tragen diese Aktivitäten dazu bei, dass die Eltern nicht genügend Zeit mit ihren Kindern verbringen.

Eine gestresste Mutter bei der Arbeit.

Ein Ratschlag für Mütter

Wenn das Baby geboren wird, wissen nur wenige Eltern, wie man mit Stress umgeht oder wie man es vermeidet, im Haushalt ein stressiges Umfeld zu schaffen. Tatsächlich denken die Leute in vielen Fällen, dass man als Elternteil „auf dem Weg dorthin lernen muss“, und deshalb kümmert sich in der Regel niemand darum, zu erklären, wie man damit umgeht. Auf der anderen Seite macht es die berufliche Laufbahn der Mutter in der Regel nicht einfacher.

Diese Tatsache an sich ist schon stressig. Außerdem empfehlen viele Experten andere Angewohnheiten, die alles noch anspruchsvoller machen könnten, z. B. das Schlafen des Neugeborenen im Zimmer der Eltern, aber nicht im Bett der Eltern.

Außerdem muss die Mutter vorsichtig sein, was sie isst, wenn sie stillt und es gibt auch die übliche Idee, dass eine Frau ihr Baby nicht genug liebt, wenn sie wieder arbeiten geht. Und andersherum: Wenn sie nicht wieder zur Arbeit geht, liebt sie sich selbst nicht genug.

Ständig Dinge für dein Kind tun erzeugt elterlichen Stress

All diese Faktoren machen Eltern zu müden und gestressten Menschen. Menschen, die in jede Ecke schauen, um so viel Zeit wie möglich zu haben.

Sobald die Kinder alt genug sind, um Musikunterricht zu nehmen, sich einer Sportmannschaft anzuschließen oder eine andere Sprache zu lernen, kann der Stress noch zunehmen. Bring sie zu ihren Aktivitäten, hole sie ab, halte dich an ihre Zeitpläne … Diese Aktivitäten erfordern neben der Zeit auch finanzielle Ressourcen, um die Einschreibung und die monatlichen Gebühren zu bezahlen. Manchmal fragen sich Eltern vielleicht: „Kann ich für eine bessere Ausbildung meiner Kinder bezahlen?„, Was zu restriktiveren Familienbudgets und zusätzlichen Arbeitsstunden führt, um das Geld für diese Aktivitäten zu verdienen.

Der wahre Preis für elterlichen Stress

Wenn du längere Zeit unter diesem Stress stehst, wirkt sich dies auf die Gesundheit aus. Magenschmerzen, Kopfschmerzen und Muskelschmerzen können auftreten. Die langfristigen Folgen sind noch gefährlicher und umfassen unter anderem Bluthochdruck, Herzkrankheiten, Angstzustände und Depressionen.

Dochelterlicher Stress betrifft auch die Kinder. Von dem Moment an, in dem die Frau schwanger wird, kann ihr Stress die Gesundheit des Babys beeinträchtigen. Tatsächlich zeigt eine Forschungsstudie zu diesem Aspekt, dass mütterlicher Stress während der Schwangerschaft die Physiologie und mentale Stabilität eines Kindes beeinträchtigen kann.

Darüber hinaus geben Kinder mit Eltern, die unter Stress und Angstzuständen leiden, diese in den ersten Jahren ihrer Kindheit tendenziell an die nächste Generation weiter. Es scheint auch, dass ein sehr kontrollierter Erziehungsstil die Angst noch mehr steigert.

Kleinkind mit Angstproblemen

Du musst dich nicht beeilen, um ein guter Elternteil zu sein

Nach diesen Daten ist die offensichtliche Schlussfolgerung, dass gestresste Eltern in irgendeiner Weise eine Gefahr für sich und ihre Kinder darstellen. Das also ist der Preis für elterlichen Stress. Zu viele Aktivitäten und Erfolgsmöglichkeiten für ein Kind können kontraproduktiv sein, wenn häufig Stress vorliegt.

Vielleicht ist es an der Zeit, es langsam anzugehen und alles noch einmal neu zu bewerten. Möglicherweise sind zu viele Aktivitäten nicht erforderlich, oder du kannst sie durch andere, entspannendere Aktivitäten ersetzen. Obwohl du vielleicht denkst, dass die Aktivitäten in deiner Nähe nicht die besten sind, solltest du bedenken, dass die körperliche und geistige Gesundheit deiner Familie mit Sicherheit wichtiger ist.

  • LoBue, Vanessa (2019) The Cost of Parental Stress. Does the push for hands-on, intensive parenting come at too high a cost? Psychology Today. Recuperado de https://www.psychologytoday.com/us/blog/the-baby-scientist/201905/the-cost-parental-stress
  • Parkes, A., Sweeting, H., & Wight, D. (2015). Parenting stress and parent support among mothers with high and low education. Journal of family psychology : JFP : journal of the Division of Family Psychology of the American Psychological Association (Division 43), 29(6), 907–918. doi:10.1037/fam0000129
  • Kaplan, L. A., Evans, L., & Monk, C. (2008). Effects of mothers’ prenatal psychiatric status and postnatal caregiving on infant biobehavioral regulation: can prenatal programming be modified?. Early human development, 84(4), 249-256.