Der Mythos von Amor und Psyche

06 Juni, 2020
Der Mythos von Amor und Psyche ist eine Liebesgeschichte. Sie zeigt uns, wie dieses Gefühl aus dem Zufall entsteht und sich daran nährt, was es inspiriert, jenseits der physischen Erscheinung. Dieses Vertrauen ist auch die Grundlage der Liebe und vielleicht der beste Grund, sich gegenseitig zu vergeben.
 

Der Mythos von Amor und Psyche handelt von einer Tochter eines Königs, der insgesamt drei Töchter hatte. Der Geschichte nach war sie nicht nur die schönste Frau in Anatolien (der heutigen Türkei), sondern auch die schönste der Welt. In der Geschichte verliebten sich alle in sie, nachdem sie gesehen hatten, wie schön sie war. Aus diesem Grund begann Venus, die Göttin der Liebe, eifersüchtig zu werden. Sie konnte nicht damit umgehen, dass eine Sterbliche schöner sein könnte als sie selbst.

Dies liegt daran, dass die Männer über Psyches Schönheit nachdachten, anstatt Venus an ihrem Tempel anzubeten. Die Göttin konnte es nicht länger ertragen und befahl Amor, ihrem Sohn, Psyche zu finden und dann mit einem Pfeil auf sie zu schießen, damit sie sich in das schrecklichste Wesen verliebte, das es gab.

Amor, der ziemlich gehorsam war, tat genau das, was seine Mutter ihm befohlen hatte. Er stieß sich jedoch versehentlich selbst mit dem Pfeil, den er für Psyche benutzen sollte und verliebte sich infolgedessen wahnsinnig in sie. Ironischerweise hatte der Gott der Liebe keine Erfahrung mit der Liebe selbst und wusste nicht, was er damit anfangen sollte. Deshalb hatte er keine andere Wahl, als Apollo, den Gott des Lichts und der Wahrheit, um Hilfe zu bitten.

Ein seltsames Schicksal

Amor ist der Sohn der römischen Göttin Venus.
 

Der Mythos von Amor und Psyche sagt uns, dass der Gott Apollo auch nicht wusste, was er tun sollte. Seiner Meinung nach schien es zumindest im Prinzip am besten zu sein, alle Verehrer von Psyche aus der Gleichung zu nehmen. Durch seine Macht begannen die Männer daher, Psyche zu bewundern, verliebten sich aber nicht mehr in sie. Daher schmeichelten alle ihrer Schönheit, aber niemand wollte sie heiraten.

Zum Beispiel waren die beiden Schwestern von Psyche bereits verheiratet, während sie selbst noch nicht verheiratet war. Zu diesem Zeitpunkt bat ihr Vater, der unter so viel Pech litt, um die Hilfe der Götter. Apollo wusste, dass Amors Liebe für Psyche ein Geheimnis bleiben musste, da Venus sonst in Wut geraten würde. Daher riet er dem König, sie auf einen fernen Berg zu bringen und sie dort zurückzulassen.

Obwohl ihr Vater sehr traurig war, gehorchte er Apollos Anweisungen, denn er war ein weiser Gott und seine Tochter würde sicherlich glücklich sein. Der Mythos von Amor und Psyche besagt jedoch, dass das Mädchen beim Erreichen des Hügels untröstlich weinte und dann einschlief. Als sie aufwachte, befand sie sich in einem wunderschönen Garten neben einem wunderschönen Schloss. Dann lud eine Stimme sie ein, hineinzugehen, die schönen Kleider anzuziehen und all das leckere Essen zu essen.

Der Mythos von Amor und Psyche

Die gleiche Stimme, die sie geführt hatte, sagte ihr, dass ihr Mann sie nachts besuchen würde. Aber die Begegnungen würden im Dunkeln stattfinden und unter keinen Umständen konnte sie sein Gesicht sehen. Wenn sie das tat, würden sich die beiden für immer trennen müssen. Sie musste ihm vertrauen, denn wenn es kein Vertrauen gab, war die Liebe nicht möglich.

 

Die Geschichte sagt weiter, dass sich das Mädchen von so viel Aufmerksamkeit geschmeichelt fühlte. Dann begann sie sich mehr und mehr in ihren Mann zu verlieben, nachdem sie jede Nacht mit ihm verbrachte. Es gab jedoch etwas, das sie immer noch schmerzte; sie hatte ihre Schwestern eine Weile nicht gesehen und vermisste die beiden schrecklich.

Ihr Mann versuchte, sie davon abzubringen, sie einzuladen, aber sie war entschlossen, dies zu tun. Schließlich stimmte er zu, warnte sie jedoch, nicht mit ihnen über ihn zu sprechen.

Daraufhin besuchten die Schwestern den Palast und waren ziemlich neidisch auf alles, was ihre Schwester hatte und auf die Liebe, die ihre Augen erhellte. So begannen sie, Misstrauen in ihrem Herzen zu stiften. Sie deuteten darauf hin, dass ihr Mann ein schreckliches Monster sein könnte.

Der Preis der Liebe

Der Mythos von Amor und Psyche findet ein glückliches Ende.

Der Mythos von Amor und Psyche besagt, dass das Mädchen den Mutmaßungen ihrer Schwestern Glauben schenkte. Als sie jedoch das Licht anmachte, sah sie einen schönen Amor neben sich liegen. Als sie ihn ansah, verletzte er sich versehentlich mit der Öllampe. Dann wandte er sich sichtlich verletzt und verärgert von ihr ab und machte sich auf die Suche nach seiner Mutter. Er schwor sich, niemlas zu Psyche zurückzukehren.

 

Psyche bedauerte ihr Misstrauen, machte sich auf die Suche nach Venus und bat sie, ihre Ehe in Ordnung zu bringen. Venus unterzog sie daraufhin allerhand harten, unmenschlichen Tests. Aber einige Ameisen, ein Rosenbusch und ein Adler halfen ihr, diese zu überwinden. Schließlich bat Venus sie, in die Unterwelt zu gehen und ihr die Schönheit von Persephone, der Dame und Meisterin dieses Ortes, zu bringen.

Persephone, bewegt von der Geschichte des Mädchens, reichte ihr einen Teil ihrer Schönheit in einer Truhe. Nach vielen Unbeständigkeiten gelang es Psyche schließlich aus der Unterwelt zurückzukehren. Bevor sie jedoch ankam, traf sie die Entscheidung, ein Stück dieser Schönheit für sich selbst zu nehmen. So öffnete sie die Truhe und schlief durch den betäubenden Dampf ein, der aus der Truhe ausströmte. Als dies passierte, hatte Amor ihr bereits vergeben und folgte ihr ohne ihr Wissen überall hin und weckte sie aus dem magischen Traum.

Wie der Mythos von Amor und Psyche endet

Amor bat die Götter daraufhin, seiner Ehe mit Psyche zuzustimmen. Sie taten dies und gaben Psyche Ambrosia, die Speise der Götter, damit sie unsterblich würde. Angesichts dieser neuen Situation gab Venus nach und stimmte der Ehe zu. Am Ende lebten die beiden glücklich bis ans Ende.

 

Asimov, I., & Gironella, F. (1974). Las palabras y los mitos (No. 19). Laia.